Nato-Gipfel und Papstbesuch Polen kontrolliert bis August Grenzen

Wer bis Anfang August nach Polen reist, muss wieder Pass oder Ausweis bereithalten. Wegen Nato-Gipfel und Papstbesuch führt der EU-Staat vorübergehend Grenzkontrollen ein.

Deutsch-polnische Grenze bei Küstrin (Brandenburg)
DPA

Deutsch-polnische Grenze bei Küstrin (Brandenburg)


Von Montag an müssen Polen-Besucher damit rechnen, an der Grenze wieder kontrolliert zu werden. Das Nachbarland führt für einen Monat stichprobenartige Kontrollen an der Schengenbinnengrenze ein. Vom 4. Juli bis zum 2. August werden an 285 Grenzübergängen, Häfen und Flughäfen die Ausweise der Ankommenden überprüft.

Während der vier Wochen darf die Grenze nur an offiziellen Übergängen passiert werden. Das betrifft insbesondere Bootsfahrer, die nicht ohne Weiteres die Uferseiten wechseln dürften. Wer gegen diese Auflage verstößt, muss mit bis zu 115 Euro Strafe rechnen.

Grund für die vorübergehenden Kontrollen sind gleich mehrere Veranstaltungen im Juli, deren Sicherheit so gewährleistet werden soll: Am 8. und 9. Juli findet der Nato-Gipfel in Warschau statt, Ende Juli kommt Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Krakau. Außerdem werden zum Rockfestival "Haltestelle Woodstock" vom 13. bis 16. Juli viele Besucher erwartet, teilt die Bundespolizei mit.

Polen gehört seit 2007 zum Schengenraum, in dem Personenkontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft wurden. Vorübergehende Grenzkontrollen bei besonderen Anlässen sind in der EU zulässig. Auch während der Fußballeuropameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine wurden Reisende an der Grenze kontrolliert.

fdi/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.