Popocatépetl US-Flüge nach Mexiko wegen Vulkanausbruchs gestrichen

Der Popocatépetl spuckt wieder Asche, Rauch und glühende Steine. Jetzt beeinträchtigt die vulkanische Aktivität den Luftverkehr: Zahlreiche Flüge aus den USA in die mexikanische Hauptstadt und nach Toluca wurden gestrichen.

Mexikanischer Vulkan Popocatépetl am 4. Juli: Rauchsäule am Abendhimmel
AFP

Mexikanischer Vulkan Popocatépetl am 4. Juli: Rauchsäule am Abendhimmel


Mexiko-Stadt - Der jüngste Ausbruch des Vulkans Popocatépetl hat den Flugverkehr in Mexiko empfindlich gestört. Vorübergehend stellten sechs US-Airlines ihre Flüge von und nach Mexiko-Stadt und Toluca ein.

Zuvor hatte der Vulkan rund 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt erneut Aschewolken und glühendes Gestein ausgestoßen. Zudem registrierte das Nationale Katastrophenschutzzentrum (Cenapred) zwölf vulkanische Beben von mittlerer oder höherer Frequenz.

Als Vorsichtsmaßnahme strichen die sechs Fluggesellschaften American Airlines, Alaska Airlines, US Airways, Delta, Air Tran und United Airlines ihre Flüge nach Mexiko-Stadt und Toluca. Andere Fluggesellschaften setzten ihren Betrieb fort.

Am späten Donnerstagabend nahmen zumindest American Airlines und United Airlines ihre Verbindungen wieder auf, wie die Flughafenverwaltung in Mexiko-Stadt mitteilte. Insgesamt seien bis zum Freitagmorgen 90 Flüge ausgefallen, berichtete die Zeitung "El Universal".

Nach fast 100 Eruptionen bildete sich eine rund 1,5 Kilometer hohe Rauchsäule über dem Popocatépetl, hieß es in einem Bericht des Cenapred.

So viel Asche gab es seit 15 Jahren nicht

Die Asche erreichte am Vorabend die südlichen Hauptstadtbezirke Tláhuac, Tlalpan, Venustiano Carranza und Iztapalapa, wie Cenapred mitteilte. Auch in anderen Ortschaften innerhalb des Bundesstaates México rund um Mexiko-Stadt wurde herabfallendes Vulkanmaterial gesichtet.

Die am nächsten am Krater gelegene Ortschaft San Pedro Nexapa erwachte am Freitag unter einer fünf Zentimeter hohen Aschedecke. Soviel Asche sei seit 15 Jahren nicht mehr auf das Dorf niedergegangen, berichtete "El Universal" unter Berufung auf Dorfbewohner. In einigen Schulen in der Region fiel der Unterricht aus.

In Mexiko-Stadt warnten die Behörden vor sportlichen Aktivitäten im Freien. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe allerdings nicht, teilte der Leiter des Zivilschutzes, Fausto Lugo, mit.

Der Popocatépetl (Náhuatl für "Rauchender Berg") ist nach längerer Ruhe seit 1994 wieder verstärkt aktiv. Rund um den 5452 Meter hohen Vulkan galt in den vergangenen Wochen zwischenzeitlich die vorletzte Alarmstufe vor dem Ausbruch. Die bislang letzte große Eruption ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten Tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

bos/sto/dpa/Reuters/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 05.07.2013
1. Vorrübergehend nicht von 6 USA-Airlines angeflogen
Der Popocatepetl ist schon öfters in diesem Zustand gewesen. Fliegt Lufthansa Mexiko an? Sind nur diese 6 USA-Fluggesellschaften ihre Mexiko-Flüge gestrichen?
grandor 05.07.2013
2. Bitte genau lesen...
Wohlgemerkt ham die Gringos die Hosen voll, da der Flughafen weiterhin geoeffnet bleibt... Naja, hier mal einen Link auf eine Seite, wo es genauere Info gibt: http://www.cenapred.unam.mx/cgi-bin/popo/album/ult.cgi Und ist nix neues hier, das ham wir seit ein paar Wochen, immer mal wieder ein wenig mehr oder ein wenig weniger ;) Unseren Don Goyo (Popocatépetl), den seh ich jeden morgen wenn ich aus dem Haus gehe, der ist ca. 25km Luftlinie entfernt ;) Ich wundere mich nur ueber das Foto... mich wuerde die Uhrzeit interessieren, denn in diesen Minuten (19:25 in Mexico) regnet es wie aus Eimern... Saludos
BlinddarmSPIEGELung 05.07.2013
3. 5426m
Schöner ,,Popo"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.