Tourismusboom Lissabon plant zweiten internationalen Flughafen

Tourismusboom in Portugal: 2016 kamen so viele Urlauber wie noch nie in das südwesteuropäische Land. Der Humberto-Delgado-Flughafen von Lissabon ist am Limit - nun soll ein weiterer internationaler Airport her.

Lissabons Altstatdviertel Alfama
AP

Lissabons Altstatdviertel Alfama


Angesichts stetig wachsender Touristenzahlen bekommt Lissabon einen zweiten internationalen Flughafen. Da der Humberto-Delgado-Flughafen in der portugiesischen Hauptstadt an seine Kapazitätsgrenze komme, werde der Militärstützpunkt Montijo ab 2019 für den kommerziellen Flugbetrieb umgebaut, teilte Infrastrukturminister Pedro Marques mit. Dort sollen demnach vor allem Mittelstrecken- und Billigflüge starten und landen.

Am Humberto-Delgado-Flughafen wurde im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von 22,4 Millionen Passagieren abgefertigt, ein Plus von knapp zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Um künftig von Montijo nach Lissabon zu gelangen, müssen Fluggäste sich entweder mit der Fähre übersetzen lassen oder eine 30 Kilometer lange Autofahrt in Kauf nehmen.

Für die portugiesische Wirtschaft ist der Tourismus ein wichtiges Standbein. Im vergangenen Jahr galt das Land für viele Reisende als Alternative, nachdem beliebte Ziele wie Tunesien, Ägypten und die Türkei von Anschlägen erschüttert worden waren.

11,4 Millionen ausländische Touristen reisten im vergangenen Jahr nach Portugal. 2016 sei das "beste Jahr überhaupt" für den Tourismus in Portugal gewesen, sagte Marques. 2017 werde sogar noch besser verlaufen.

Lesen Sie hier mehr über Portugals schönste Strände, Dörfer und Städte.

jus/AFP

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prions.ku 16.02.2017
1. Wollen wir wetten?
Eröffnung des neuen, nur geplanten, nicht im Bau befindlichen Flughafens erfolgt vor der Fertigstellung des BER? (was vielleicht meine Enkeltochter, gerade einige Monate alt mit viel Glück erleben darf)
auweia 16.02.2017
2. Nochmal BER
Tja und Berlin macht seinen zweiten Flughafen (aktuell noch der erste) demnächst zu. Schön blöd. Man komme mir nicht mit Lärmbelastung. TXL läuft seit vielen Jahren, die meisten Leute haben sich an die Flugzeuge gewöhnt (die ihrerseits auch immer leiser werden) und die Anrainer profitieren - noch - von günstigen Mieten. Und so nah wie in Tegel wird man es künftig nicht mehr haben. Wer's partout nicht will soll halt wegziehen, man sollte die Stadt nicht zum Dorf machen wollen.
allessuper 16.02.2017
3. Portugal.
Mußte ja kommen. Der hiesige Geld-Adel hat sich schon längst im hübschen, ökologisch sauberen Portugal eingenistet und fliegt (nein, das ist nicht unser CO2-Fußabdruck) gern auch mal 1-2x die Woche in die Idylle. Das bringt Nachfrage. Das bringt Flughafen Nr. 2. Früher war das ja Mallorca und so. Erst Putzfraueninsel, dann 17. Bundesland für das hiesige Finca-Jet Set. Aber nun ist das da nur noch bedingt schön, Insel mit Krethi und Plethi so überlaufen, und im Wasser mit den gestrandeten Flüchtlingen auch so voll. Mensch, die armen Reichen, wohin werden sie denn flüchten müssen, wenn sie noch keine Insel besitzen bzw. sich noch nicht die schwimmende Insel haben bauen lassen? Und arme Portugiesen, ihr wart doch nur Gastarbeiter und denn das.
anhaza 16.02.2017
4.
Dieser zweite Flughafen ist schon sehr lange im Gespräch - schon seit ca. 10 Jahren. Das einzige Problem was es bisher gab war der Standort, denn zumindestens die Ponte de 25 Abril ist eigentlich chronisch überlastet. Immerhin scheint es ja bei Montijo schon ein passenden Gelände zu geben und der Verkehr könnte dann über die Ponte Vasco da Gamma in die Stadt gelangen dort ist noch nicht so viel Verkehr. @#1, Der neue Flughafen wird sicherlich vor BER fertig. Ich kenne Lissabon seit ca. 30 Jahren und staune immer wieder in welch kurzer Zeit dort neue Stadtviertel entstehen.
closefantastic 17.02.2017
5. Kein Vergleich mit BER
Ein Vergleich ist hier nicht angebracht, da ein Militärflughafen lediglich umgebaut wird. Da steht an sich schon alles.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.