Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schlechte Luft: Raucherzimmer im Wellnessurlaub ist Reisemangel

Von einem Wellness-Wochenende versprechen sich gestresste Menschen Erholung vom Alltag - und Wohlfühlatmosphäre. Ein Zimmer jedoch, das stinkt wie ein Aschenbecher, erschwert das Durchatmen im Urlaub. Hinnehmen müssen Reisende die verräucherte Unterkunft laut einem Gerichtsurteil nicht.

Meldorf - Wer ein Wellness-Wochenende bucht, muss die Unterbringung in einem Raucherzimmer nicht hinnehmen. Er kann von der Reise sogar zurücktreten - es sei denn, es wurde im Vorfeld ein Raucherzimmer vereinbart. Über eine entsprechende Verfügung des Amtsgerichts Meldorf berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall hatte ein Ehepaar ein Wellness-Wochenende gebucht, aber ein Zimmer zugewiesen bekommen, in dem zuvor stark geraucht worden war. Abhilfe war vor Ort nicht zu schaffen, so dass die Reisenden nach Hause fuhren und nichts zahlten - zu Recht, wie das Gericht entschied. Das verrauchte Zimmer sei dem Zweck des Wochenendes zuwidergelaufen.

Schon der Preis von 349 Euro für ein Wochenende habe deutlich gemacht, dass hohe Erwartungen in das Angebot gesetzt wurden. Das Ehepaar sei nicht verpflichtet gewesen, eine Teilleistung in Anspruch zu nehmen, sondern durfte die Reise abbrechen, ohne etwas dafür zu bezahlen.

Amtsgericht Meldorf: Aktenzeichen 81 C 15/11

jus/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Qualmen in Hotelzimmern
abwaschhilfe 13.02.2013
Zitat von sysopVon einem Wellness-Wochenende versprechen sich gestresste Menschen Erholung vom Alltag - und Wohlfühlatmosphäre. Ein Zimmer jedoch, das stinkt wie ein Aschenbecher, erschwert das Durchatmen im Urlaub. Hinnehmen müssen Reisende die verräucherte Unterkunft laut einem Gerichtsurteil nicht. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/raucherzimmer-im-wellnessurlaub-ist-reisemangel-a-883049.html
sollte sich eigentlich von selbst verbieten. In unseren Ferienwohnungen ist das Rauchen nicht zulässig, dafür stellen wir überdachte und windgeschützte Außensitzplätze zur Verfügung. Sollte sich ein Gast nicht an diese - vertraglich vereinbarte Nutzung halten, würden wir die Kaution einbehalten, weil wir die Unterkunft für 1-2 Tage nicht vermieten könnten.
2. Es ist eine Schande
schnitti23 13.02.2013
Vor wenigen Tagen war ich in einem Musical, hatte einen recht guten Platz. Neben mir saß ein Mann, der dermaßen nach Aschenbecher roch, daß mir der Abend gründlich versaut wurde. Meine Kleidung nahm auch noch diesen Gestank an, was ich später beim Ausziehen im Bad bemerkte. Es ist wirklich eine Schande, mit welcher Selbstverständlichkeit noch auf das Rauchen als Grundrecht bestanden wird.
3. Rauchen in einem Hotelzimmer ist Sachbeschädigung
twiglees 13.02.2013
So langsam sollte sich die Hotellerie dazu durchringen, dass Rauchen in einem Hotelzimmer, also einem Zimmer in dem man schlafen möchte, ein absolutes Unding ist. Hier kann es kein Tolerieren geben. Allein schon die häufige Frage, Raucherzimmer oder Nichtraucherzimmer zeigt, dass man sich im Hotelwesen darüber nicht so recht im Klaren ist. Denn sobald die Grenze des Ausgebuchtseins erreicht wird, kann ein solches Konstrukt nicht funktionieren. Normalerweise sollte jedem Hotelier klar sein, dass Rauchen in einem gemieteten Zimmer einer Sachbeschädigung mit der Notwendigkeit einer Schadenersatzforderung ist. Aber wenn ich mir die Einstellung des Fachverbands DEHOGA zum Nichtraucherschutz so betrachte, dann ist hier nich ein hoher Nachholbedarf, bis die Problematik so richtig verstanden wird.
4. Ein verrauchtes Hotelzimmer geht gar nicht!!
eilan 13.02.2013
Ich bestehe in Hotels auch immer auf Nichtraucherzimmer. Wenn ich dann dennoch ein Raucherzimmer zugewiesen bekomme, was tatsächlich öfter passiert, bestehe ich auf Umtausch. Meistens wird mir gesagt, dass sie kein Nichtraucherzimmer mehr hätten, wenn ich dann aber standhaft bleibe, taucht dann doch noch eins auf. Oh Wunder. Eine Rezeptionsdame fragte mich mal, ob es denn wirklich so schlimm sei, in einem Raucherzimmer zu schlafen. Meine Antwort kurz und knapp: ja! Am schlimmsten ist es in Kleinstädten wie St. Augustin in Nordrhein-Westfalen. Dort wird anscheinend noch überall geraucht. Im Speiseraum, in den Zimmern, in den Fluren. Furchtbar. Deswegen bevorzuge ich Ketten wie Motel One, da wird grundsätzlich nirgends geraucht. Da muss ich mich dann auch nicht mit Rezeptionsdamen rumärgern, wenn ich mal wieder eine verräucherte Bude bekomme. Dass es sich bei Hoteliers noch nicht herumgesprochen hat, dass ein Großteil der Kundschaft solche Etablissements meidet...
5.
franko_potente 13.02.2013
Zitat von twigleesSo langsam sollte sich die Hotellerie dazu durchringen, dass Rauchen in einem Hotelzimmer, also einem Zimmer in dem man schlafen möchte, ein absolutes Unding ist. Hier kann es kein Tolerieren geben. Allein schon die häufige Frage, Raucherzimmer oder Nichtraucherzimmer zeigt, dass man sich im Hotelwesen darüber nicht so recht im Klaren ist. Denn sobald die Grenze des Ausgebuchtseins erreicht wird, kann ein solches Konstrukt nicht funktionieren. Normalerweise sollte jedem Hotelier klar sein, dass Rauchen in einem gemieteten Zimmer einer Sachbeschädigung mit der Notwendigkeit einer Schadenersatzforderung ist. Aber wenn ich mir die Einstellung des Fachverbands DEHOGA zum Nichtraucherschutz so betrachte, dann ist hier nich ein hoher Nachholbedarf, bis die Problematik so richtig verstanden wird.
Deshalb gibt es Raucherzimmer. 95 % der Holtelzimmer sind NR. Warum es keine Toleranz geben kann, erschließt sich mir nicht. Eingeschränkte Sicht der Dinge, oder einfach militant? Wenn das Hotel ausgebucht ist, ist es Ihr Problem, nicht das des Hotels. Wenn nur noch ein R Zimmer da ist, Sie wolle es aber nicht, dann nimmt es eben ein anderer. Das Hotelwesen reagiert auf alle Gäste und versucht es jedem Recht zu machen, nicht nur Ihnen. Also dem Hotelier ist das sicherlich klar, daher bietet er es an. Interessant finde ich Ihre Rechtsaufassung. Der Hotelier, in dessen Eigentum sich das Zimmer begeht also eine Sachbeschädigung mit der Notwenidigkeit einer Schadenersatzforderung. Aha. Er soll sich slebst entschädigen? Mit Anzeige vorher, oder ohne, oder soll der Schadenersatz ungeprüft direkt an Sie überweisen werden? Oder meinten Sie gar Hotelgast und nicht Hotelier? Nuja, vielleicht ist die Problematikgarnciht so problematisch und nur Sie machen einen Riesenbohei draraus, weil Sie eben militant Nichtrauchen und Ihre Umwelt das bitte auhc so sehen mag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!