Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf den Bahnstreik: "Ihr seid Geiselnehmer"

Züge fielen ganz oder teilweise aus, Zehntausende Pendler kamen zu spät zur Arbeit: Der Warnstreik bei der Bahn hat Reisende in ganz Deutschland verärgert. Am Frankfurter Hauptbahnhof reagierten manche Passagiere wütend - andere zeigten Verständnis für die Angestellten.

Bahnreisende in Frankfurt: "Nicht auf meine Kosten" Fotos
DPA

Frankfurt - Seit mehr als 90 Minuten lässt der ICE nach Paris nun schon auf sich warten. Vor dem Frankfurter Hauptbahnhof demonstrieren am frühen Montagmorgen Bahnmitarbeiter für mehr Geld, drinnen vertreibt sich Maschinenbauingenieur Rainer Iseler die Zeit mit Lesen. Seinen Termin auf einer französischen Baustelle muss er verschieben.

In der Schalterhalle bilden sich Schlangen, nur zwei Bahnmitarbeiter verkaufen Tickets. Die anderen haben wegen eines Tarifstreits die Arbeit niedergelegt, genau wie rund tausend Kollegen an anderen deutschen Bahnhöfen und Stellwerken. Iseler zeigt dafür Verständnis: "Wenn es keine Einigung gibt, muss gestreikt werden."

In Frankfurt haben am Montag aufgrund eines Warnstreiks viele Züge Verspätung, einige Verbindungen wurden komplett annulliert. Bundesweit fielen rund 150 Züge ganz oder teilweise aus. Hunderte weitere hatten eine Verspätung von bis zu zwei Stunden. Die Behinderungen betrafen Zehntausende Berufspendler.

Hans-Joachim Klemp ist für den Warnstreik extra früh aufgestanden. Der Verwaltungsangestellte will Flagge zeigen und nicht die Bahnkunden ärgern. "Wir wollen jetzt nicht alles stilllegen. Die Möglichkeit gibt es, aber wir brauchen ja noch etwas in der Hinterhand." Nicht alle wollen sich offen äußern. "Wir reden nicht, wir wollen ja unseren Job behalten", sagt eine Angestellte der DB Sicherheit. Und ein besseres Gehalt bekommen.

Das Angebot der Bahn - in einem ersten Schritt 2,4 Prozent mehr Geld in diesem und weitere 2 Prozent im nächsten Jahr - ist der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zu wenig. "Mehr Geld für alle", fordern die Streikenden vor dem Bahnhof. Rund 250 sind es nach Schätzungen der Polizei. Sie verlangen 6,5 Prozent mehr und neue Verhandlungen in einem Jahr.

"Man muss gerecht bezahlt werden"

Eine ICE-Servicekraft sagt: "Ich mache meine Arbeit richtig gerne, aber man muss auch gerecht bezahlt werden." Eigentlich müsste sie jetzt im ICE nach München Passagieren der 1. Klasse Kaffee servieren. Die würden sich jetzt ärgern, weil sie ihre Getränke selber holen müssten, sagt sie. Wenige Minuten nach dem Gespräch bittet sie darum, ihren Namen zu streichen. Ihr Gruppenleiter hat sie zurückgepfiffen.

Einige Passagiere murren über die Verspätungen. "Streikt, wann ihr wollt, aber nicht auf meine Kosten. Ihr seid Geiselnehmer", schreit ein aufgebrachter Mann. Die meisten Bahnkunden bleiben aber gelassen. 40 Minuten musste Jacob Lehr warten, um zu erfahren, dass sein Zug ausgefallen ist. "Es müssen viele Leute darunter leiden", sagt der junge Arzt. "Aber es kann schon sein, dass die Bahn so verhandelt, dass man streiken muss."

Die Organisatoren des Warnstreiks zeigten sich "absolut zufrieden". Die nächsten Verhandlungsrunden würden zeigen, ob er erfolgreich gewesen ist. Dreimal wurden die Gespräche zwischen Deutscher Bahn und EVG bereits vertagt. Sollte abermals eine Einigung ausbleiben, kündigte der DGB-Regionalvorsitzende Harald Fiedler Konsequenzen an: "Wir kämpfen weiter und sind das nächste Mal wieder hier."


Unter diesem Link lässt sich ermitteln, ob der eigene Zug nach Plan fährt.

Details sind laut Bahn unter anderem auch erhältlich unter der Kunden-Hotline 01805 99 66 33 (14 Cent pro Minute aus dem Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz), auf der Facebook-Seite der Bahn sowie in den Reisezentren der DB.

Valentin Frimmer/dpa/jus

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer dasselbe
Stelzi 18.03.2013
Motzen tun immer nur die, die zu blöd waren sich auf einen angekündigten Warnstreik einzustellen.
2. Warten und Warten ist nicht das gleiche
Eckhard 18.03.2013
Bei Minusgraden oder überhaupt bei unter 20 Grad Außentemperatur zu streiken und Fahrgäste in dieser Kälte stundenlang zu halten ist nicht mit der Forderung nach 2 oder 6,5% mehr Lohn zu rechtfertigen. Es ist eine Charakterschweinerei. Ansonsten können die Gewerkschaften in der entsprechenden Jahreszeit solange und -oft streiken wie sie wollen. Sie sollen es nur mindestens 10 Tage vorher so ankündigen, dass es auch jeder mitkriegt. Damit jeder eine Alternative hat. So wie heute ist es in der Tat eine Geiselnahme.
3. Hat die DB
blabliblupp 18.03.2013
nicht vor kurzem noch Rekordergebnisse gemeldet? Ich finde die Lohnforderung vor diesem Hintergrund gerecht.
4.
mod4334 18.03.2013
Solange es nicht um den eigenen Job geht haben die Leute nie Verständnis...
5.
Atheist_Crusader 18.03.2013
Zitat von sysopDPAZüge fielen ganz oder teilweise aus, Zehntausende Pendler kamen zu spät zur Arbeit: Der Warnstreik bei der Bahn hat Reisende in ganz Deutschland verärgert. Am Frankfurter Hauptbahnhof reagierten manche Passagiere wütend - andere zeigten Verständnis für die Angestellten. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/reaktionen-auf-den-bundesweiten-warnstreik-von-bahn-mitarbeitern-a-889533.html
Brilliant, wirklich. Vielleicht ist dem Mann das noch nicht aufgegangen, aber irgendwer WIRD für das Geld zahlen müssen, das die Leute mehr haben wollen. Das kann man entweder von den Gewinnen nehmen (will der Vorstand nicht), an Qualität in den Zügen sparen (wollen die Bahnfahrer nicht) oder sich von den Kunden zurückholen (wollen die Bahnfahrer auch nicht). Ich hatte auch schon ziemliche Unannehmlichkeiten wegen Bahnstreiks, aber - realistisch betrachtet - wie viele andere Optionen haben sie denn, um ihre Forderungen durchzusetzen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Fotostrecke
Bundesweiter Warnstreik: Ärger für Passagiere der Bahn