Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frachter und Kreuzfahrer: Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe

Auch die "Midnatsol", das große Linienschiff der Hurtigruten, würde hindurchpassen: In Westnorwegen soll ein riesiger Tunnel für die Schifffahrt gebaut werden. Die Regierung hat bereits grünes Licht gegeben.

Spektakulärer Tunnel in Norwegen: Röhre für die Schifffahrt Fotos
Appex Kystverket

1,7 Kilometer lang, 26.5 Meter breit und 37 Meter hoch soll der Tunnel werden - und er soll die Halbinsel Stadlandet in Westnorwegen durchqueren. Die ungewöhnlich große Höhe benötigt die Röhre, weil hier nicht Autos und Lkw fahren sollen, sondern Schiffe. Der Bau ist seit rund zehn Jahrenin der Diskussion. Jetzt hat die norwegische Regierung entschieden, das größere der beiden zur Wahl stehenden Projekte weiterzuverfolgen.

Am vergangenen Donnerstag habe das Verkehrsministerium in Oslo der Küstenverwaltung Kystverket den Auftrag zur Ausarbeitung eines Vorprojekts gegeben, teilte die Tourismusbehörde Visit Norway mit.

Diese Vorstudie für den Stad Skipstunnel soll Basis für einen Vorschlag sein, der dem Parlament zur Genehmigung vorgelegt werden kann, sagte Minister Ketil Solvik-Olsenlaut Kystverket in einer Pressemitteilung.

Nötig sei die Verbindung zwischen Moldefjord bei Eide und dem Vanylvsfjord bei Kjøde wegen der schwierigen und rauen Schiffspassage in den Gewässern um Stadlandet. Immer wieder kommt es hier aufgrund von tückischen Strömungen im Frachtverkehr und auch im Liniendienst der Hurtigruten zu Verspätungen - und auch zu tödlichen Schiffsunglücken.

Abkürzung am Moldefjord: Norwegens Schiffstunnel Zur Großansicht
Appex Kystverket

Abkürzung am Moldefjord: Norwegens Schiffstunnel

Der Schiffstunnel wird eine Tiefe von zwölf Meter haben - damit ist er groß genug für große Frachtschiffe, aber auch für das größte Schiff der Reederei Hurtigruten, die 16.151 BRZ große "Midnatsol" mit Platz für tausend Passagiere.

abl

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH