Reiserecht: Mehr als 40 Prozent Anzahlung sind zu viel

Wer eine Pauschalreise bucht, muss sich besonders hohe Forderungen bei der Anzahlung nicht gefallen lassen. Ein Gericht entschied nun, was zulässig ist und was nicht - und welcher Zeitpunkt angemessen ist, um den Restbetrag zu fordern.

Veranstalter von Pauschalreisen dürfen keine beliebig hohe Anzahlung von ihren Kunden verlangen. Das Landgericht Leipzig habe entschieden, dass eine Anzahlung über 40 Prozent des Gesamtpreises zu hoch ausfalle, teilte die Verbraucherzentrale (VZ) Nordrhein-Westfalen am Freitag in Düsseldorf mit. Auch sei es unangemessen, den Restbetrag der Reisekosten bereits eineinhalb Monate vor Reiseantritt zu verlangen. Die Verbraucherschützer hatten gegen entsprechende Forderungen eines Reiseveranstalters geklagt.

Das Gericht sei der Auffassung der Verbraucherzentrale gefolgt, wonach nur Vertragsklauseln zulässig seien, die "eine verhältnismäßig geringfügige Anzahlung" verlangten, teilte die VZ weiter mit. Als geringfügig - und damit zulässig - habe der Bundesgerichtshof eine Vorauszahlung von 20 Prozent des Reisepreises eingestuft. Bei einer Anzahlung von 40 Prozent hingegen fielen nach Auffassung der Leipziger Richter die verbleibenden 60 Prozent des Reisepreises zu niedrig aus, um Kunden noch als Druckmittel zu dienen, falls das Reiseunternehmen seinen Vertragspflichten nicht nachkäme.

In punkto Zahlungsfrist empfanden es die Richter den Angaben zufolge als angemessen, wenn der Restbetrag 30 Tage vor Urlaubsstart gezahlt werden müsse. Dem Reiseveranstalter bliebe danach noch genügend Zeit, den Vertrag mit säumigen Kunden aufzuheben und die Reise anderweitig anzubieten.

Aktenzeichen: 08 O 3545/10

sto/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Legal Tribune Online

Preisangaben in Reisekatalogen, Gültigkeit von Flugtickets: Juristische Erläuterungen rund ums Reiserecht finden Sie auf Legal Tribune ONLINE.


Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!