Teufelsloch-Tour: Verletzte Wanderin scheitert mit Klage gegen Veranstalter

Der Weg zum Teufelsloch führt über Felsen und schmale Pfade - und wird belohnt durch einen Ausblick auf Altenahr im Rheinland. Auf einer geführten Tour dorthin hat sich eine Wanderin schwer verletzt. Sie klagte gegen den Veranstalter.

Koblenz - Ein Veranstalter von Wanderungen muss Wege nicht ständig auf ihre Sicherheit überprüfen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz (Az.: 5 U 34/13). Damit scheiterte die Klage einer Frau, die bei einer geführten Wanderung am Teufelsloch, einer Steilstelle im Ahrtal, nach tagelangem Regen gestürzt war und sich schwer verletzt hatte.

Sie hatte Schadensersatz von dem Verein verlangt, der die Tour organisiert hatte. Damit war sie schon vor dem Landgericht gescheitert, nach ihrer Berufung zog sie nun auch vor dem OLG den Kürzeren.

Der Verein habe die Verkehrssicherungspflicht in dem konkreten Fall nicht verletzt, urteilten die OLG-Richter. Das Ahrtal sei ein zerklüftetes Wandergebiet mit steilen An- und Abstiegen am Teufelsloch. Bei Regen gebe es hier eine erhöhte Sturzgefahr.

Der Veranstalter hätte demnach erst reagieren müssen, wenn die Strecke für einen durchschnittlichen Wanderer nicht mehr zu bewältigen gewesen wäre. Dies sei am Unfalltag nicht so gewesen, andere Wanderer hätten die Stelle kurz zuvor noch problemlos passiert.

Ungeachtet dessen könne ein Veranstalter kostenpflichtiger Wanderungen eine Haftung für Körperschäden nicht vorher komplett ausschließen.

abl/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. dann
michelinmännchen 22.04.2013
soll sie doch bitte zuhause bleiben. Komische Menschen.
2. .
philip2412 22.04.2013
Eine immer mehr um sich greiffende Mentalität andere für seine eigene Blödheit verantwortlich zu machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!