Riesenjet: Lufthansa tauft ersten A380

Bald wird ein A380 auch regelmäßig über Deutschland zu sehen sein. Am Mittwoch hat Airbus der Lufthansa den ersten von 15 Riesenjets übergeben. Der Neuling wird am Abend auf den Namen "Frankfurt am Main" getauft.

A380-Premiere: Lufthansas König der Kraniche Fotos
Lufthansa

Hamburg - Die Deutsche Lufthansa nimmt den ersten Super-Airbus A380 in ihre Flotte auf. Bei einem Festakt am Mittwochvormittag wurde der Riesenflieger im Hamburger Airbus-Werk in Finkenwerder an Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber übergeben. "Wir öffnen ein Fenster für eine große Zukunft des Unternehmens", sagte er.

Am Nachmittag soll der erste A380 mit der traditionellen weiß-blau-gelben Lackierung der Kranichlinie mit 500 Ehrengästen an Bord nach Frankfurt am Main fliegen. Dort soll er bei einem weiteren Festakt auf der Lufthansa-Werft des dortigen Flughafens getauft werden. Die Frankfurter Werft wird die Heimatbasis der A380-Flotte der Lufthansa. Das Flugzeug erhält nach Unternehmensangaben den Namen "Frankfurt am Main". Taufpatin ist die Oberbürgermeisterin der Main-Metropole, Petra Roth (CDU).

Ab dem 11. Juni wird das neue Flaggschiff auf der Strecke Frankfurt-Tokio eingesetzt. Zuvor bringt der mit 526 Sitzen versehene Jet am 6. Juni die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach Südafrika.

Die Lufthansa hat insgesamt 15 A380 bestellt, die laut Liste 346 Millionen US-Dollar (283 Millionen Euro) pro Stück kosten. In diesem Jahr werden vier Maschinen ausgeliefert. Airbus hat bislang 202 Superjumbos verkauft und 27 Maschinen an Singapore Airlines, Emirates, Qantas und Air France ausgeliefert.

abl/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lufthansa und Service
2010spammer 19.05.2010
A380 schön und gut. Aber da merkt man wieder mal, wie mies Lufthansa seine Kunden behandelt. Es geht nur um maximale Passagierdichte. In der Businessklasse keine Waagerechte? Wer schon mal Cathay oder Malaysian in der Business geflogen ist, wird dar über nur lachen können. Bei Lufthansa und Air France sind die Klassen immer 0,5 tiefer als Standard. Wenn schon Businesskunden die Waagerechte haben können, dann müßte man in der First ja etwas bieten! Eine Dusche vielleicht? Ach, freundlicher sind die Asiaten auch...
2. Lufthansa mal wieder weit hinter der Konkurrenz
Sydneydude 19.05.2010
Na, da macht die gute (?) alte Lufthansa wiedermal ne Rolle Rueckwaerts: Keine Flatbeds in der Business Class? Kein Wunder, dass die Lufthansa den Flieger auf Strecken versteckt, auf denen keine A380-Konkurrenz beseht. Wenn die Business schon so hinterherhinkt, dann will ich die Economy garnicht erst sehen... Wobei: Wir hier in Sydney haben schon seit Jahren nun Gelegenheit, den A380 in allen moeglichen Airline-Ausstattungen zu testen und in saemtlichen Klassen macht sich besonders der niedrige Geraeuschpegel hoechst angenehm bemerkbar in dem Riesenflieger.
3. Meckerei
Thoddy 19.05.2010
Der Unterschied zwischen dem Flat und dem jetzt verbauten Standard-Business-Sitz der LH ist bei Weitem nicht so groß, wie die Herren Vorposter das wohl eher vermuten als wissen. Ich kenne beide - nicht von der LH - und empfinde hier als Reisender keinen Unterschied, der sich auf meinen Zustand nach dem Flug auswirkt. Was ich nicht gut finde ist der "alte" Sitzabstand in der Eco. Auch den kenne ich und der ist zu klein, um den als "ok" zu betrachten. Hier hätte bei so einem Prestige-Flieger mehr drin sein müssen. Vielleicht kommt da ja noch eine Änderung. Von Verstecken kann wohl keine Rede sein, sondern von sorgsam ausgesuchten Zielen. Klar nimmt man Strecken, auf den noch kein anderer A380 fliegt. Aber nicht, weil man sich vor Anderen vorstecken müsste, sondern weil hier der maximale Load-Factor erzielt werden kann: Keine gleichwertige Konkurrenz und exklusives A380-Erlebnis. Das wird die anderen Linien Buchungen kosten. Denn Eines ist selbst bei normalen Sitzabstand und No-Flats ganz klar: Leiser gehts nicht.
4. flach oder nicht
2010spammer 19.05.2010
Naja, freilich ist der Unterschied nicht riesig. Ich war dennoch angenehm überrascht, als ich zum ersten Mal in einem flachen Sitz liegen durfte. Nach 10 h Flug war das für mich schon bequemer als die alten Sitze. Sitzabstand? Da wird seit Jahren Schindluder von vielen, vielen Airlines getrieben. Wenn man keinen Notausgang erwischt hat, kommt man sich wirklich wie Frachtgut vor, gut verstaut, damit's nicht wackeln kann. Auf eine Boeing 747 kommen da bestimmt 3 Sitzreihen mehr raus. Bei 2 h Flug ist mir das eigentlich egal, aber bei 10 h komme ich immer stinksauer an. Hier müßte es eine staatliche oder internationale Mindestnorm geben, um die Fluggesellschaften zu zwingen. Noch mal zur Lufthansa: Wir kamen von Peking mit einem Codeshare mit der Air China bis 2 h kurz vor München, als der mehr als offensichtlich stockschwule Steward in Anbetracht 90% Chinesen, die halt kein Deutsch können, durch die Economy-Kabine über 15 Reihen schrie: "Uschiiii, wir haben DIE zu spät geweckt, jetzt aber ...". Soviel zu Frachtgut. Das hätte man auch leiser anders ausdrücken können. Mein Monitor war auch kaputt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fakten zum A380

Länge: 72,80 Meter

Spannweite: 79,8 Meter

Höhe: 24,1 Meter

Max. Startgewicht: 560 Tonnen

Sitzplätze: maximal 853

Treibstoffverbrauch pro Passagier und 100 Kilometer: Knapp 3 Liter

Reichweite: 15.200 Kilometer

Listenpreis: 346 Millionen Dollar

Bisher bestelle Exemplare: 234 feste Bestellungen

Größte Besteller: Emirates (90), Qantas (20), Singapore Airlines (19), Lufthansa (15)


Airbus A380 - das bieten die Fluglinien
Singapore Airlines
A380-Flottengröße derzeit: elf Stück
Flugverbindungen: von Singapur nach London, Paris, Zürich, Sydney, Melbourne, Hongkong und Tokio.
Sitzplätze: 471; davon 399 in der Economy, 60 in der Business und 12 in der First Class.
Erstauslieferung: 15. Oktober 2007
Emirates
A380-Flottengröße derzeit: 13 Stück
Flugverbindungen: Von Dubai nach Paris, London, Manchester (ab 1. September), Toronto, Bangkok, Sydney, Seoul, Auckland, Dschidda.
Sitzplätze: 489; davon 399 in der Economy, 76 in der Business und 14 in der First Class - zusätzlich sind für Regionalflüge Maschinen mit 604 Plätzen im Einsatz.
Erstauslieferung: 28. Juli 2008
Qantas
A380-Flottengröße derzeit: sechs Stück
Flugverbindungen: von Sydney und Melbourne über Singapur nach London; von Sydney und Melbourne nach Los Angeles.
Sitzplätze: 450; davon 332 in der Economy, 32 in der "Premium Economy", 72 in der Business und 14 in der First Class.
Erstauslieferung: 19. September 2008
Air France
A380-Flottengröße derzeit: vier Stück
Flugverbindungen: von Paris nach New York und Johannesburg.
Sitzplätze: 538; davon 449 in der Economy, 80 in der Business und 9 in der First Class.
Erstauslieferung: 30. Oktober 2009
Lufthansa
A380-Flottengröße derzeit: drei Flugzeuge
Flugverbindungen: zunächst von Frankfurt nach Tokio, dann außerdem nach Peking und Johannesburg.
Sitzplätze: 526; davon 420 in der Economy, 98 in der Business Class und 9 in der First Class.
Erstauslieferung: 19. Mai 2010
Fotostrecke
Singapur-Sydney: Champagner zur Premiere 2007