Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rio feiert - mit Kuchenschlacht: Torte frei!

450 Jahre Rio de Janeiro: Aber bitte mit Sahne Fotos
REUTERS

Aber bitte mit Sahne: Mit einer 450 Meter langen Torte hat Rio de Janeiro seinen Geburtstag gefeiert. 3000 Eier und 1000 Liter Milch wurden in den Kuchen gerührt - die Party mündete in einer gigantischen Sahneschlacht.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Rio de Janeiro - Ein breites Grinsen im Gesicht - und jede Menge Sahne. Die Bewohner von Rio de Janeiro haben mit einer 450 Meter langen Torte am Sonntag den 450. Geburtstag ihrer Stadt gefeiert. Vor allem die Kinder freuten sich über die Süßspeise: Sie vergnügten sich mit einer gigantischen Tortenschlacht auf den Straßen der Stadt.

Zum Geburtstagsständchen von Tausenden Passanten hatte Bürgermeister Eduardo Paes zuvor die Kerzen auf dem gigantischen Kuchen ausgeblasen, bevor Bäcker und örtliche Würdenträger die Stücke an die Menge verteilten.

Es hatte drei Tage gedauert, um insgesamt 2,5 Tonnen Mehl, 2,1 Tonnen Zucker, 1,5 Tonnen Margarine, 3000 Eier, 1000 Liter Milch und 1000 Liter Schlagsahne zu der rekordverdächtigen Kalorienbombe zu verarbeiten. Die Aufgabe hatten sich zehn Konditoren geteilt.

Rio de Janeiro wurde am 1. März 1565 von dem portugiesischen Militärvertreter Estácio de Sá gegründet. Bis 1960 war die "Cidade Maravilhosa" ("wunderbare Stadt") Brasiliens Hauptstadt, dann wurde sie von Brasília abgelöst.

Fotostrecke

7  Bilder
Rios erster offizieller FKK-Strand: Strand ohne Stoff

joe/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spaßverderber...
fatherted98 02.03.2015
....werden jetzt viele sagen...aber...gibts nicht in Rio viele Menschen die das Ganze was da in den Sack gehauen wurde, lieber gegessen hätten? Lebensmittel zum Spaß rumzuwerfen finde ich, auch als gut genährter Deutscher, total pervers.
2. Stimme 100% zu
aga100 02.03.2015
Total dekadent. Es ist vor allem diese Selbstverständlichkeit, mit der offenbar auch normale Menschen Exzesse betreiben müssen, um sich noch amüsieren zu können. Ich wette vor 30 Jahren hätten sich alle noch, im wahrsten Sinne des Wortes, köstlich amüsiert, wenn sie die Torte einfach gemeinsam verspeist hätten. Die Welt ist schwer krank!
3. Stimmt schon
QuoVadis sociedad 02.03.2015
das wäre schöner gewesen se hätten ne riesige Geburtstagspizza gebacken und verteilt damit die armen kidis mal was warmes im bauch haben Zum Geburtstag das Wirgefühl in einem so ungleichen Land zu stärken fände ich auch schöner aber das wäre dann halt nicht so medienwirksam gewesen.. Für die Straßenkinder die zeitgleich geburtstag hatten war das bestimmt ein ganz neues erlebnis: Kuchen zum geburtstag :)
4.
stoffi 02.03.2015
Sicher wären viele arme Strassenkinder davon satt geworden. Eine Schande so mit Lebensmitteln umzugehen und das auch noch in einem Land, wo ein grosser Teil der Bevölkerung bettelarm ist.
5. Liebe Leute...
anatol_hübenreuter 07.03.2015
seid doch nicht so humorlos. Das war ja nicht als Tortenschlacht geplant... Und dann ist es halt irgendwo etwas ausgelassener zugegangen, Brasilianer sind so. Und hier wird eine Pressemeldung draus gemacht. @QuoVadis: Worin besteht der Vorteil, wenn sie sich mit Pizza beworfen hätten. Als ich vor einigen Jahren in Rio geheiratet habe, wurden die Gäste durch die Richterin darauf hingewiesen, bitte keinen Reis zu werfen, sondern diesen bitte in die nächste Favela zu bringen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH