Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fiumicino: Flughafen in Rom nach Feuer stundenlang gesperrt

Der größte Flughafen Italiens ist nach einem Brand in der Nacht für den ganzen Vormittag gesperrt. Zahlreiche Flüge fielen aus. Drei Menschen erlitten Rauchvergiftungen.

Roms Flughafen gesperrt: Feuer in Fiumicino Fotos
AP

Wegen eines Brandes am größten Flughafen von Rom kommt es dort am Donnerstag zu zahlreichen Flugausfällen. Das Feuer sei in der Nacht in dem Terminal für internationale Flüge ausgebrochen, teilten Mitarbeiter des Flughafens Fiumicino mit.

Feuerwehr und Polizei waren in der Nacht zu einem Großeinsatz ausgerückt. Inzwischen ist der Brand unter Kontrolle, schreibt die Tageszeitung "La Repubblica". Im Flughafen bewegten sich Feuerwehrleute und Angestellte mit Sauerstoffmasken oder hielten Tücher vor Mund und Nase. "Alles war eine Wand aus Rauch. In mehr als 30 Jahren habe ich so etwas noch nicht gesehen", sagte ein Flughafenmitarbeiter.

Wegen dichter Rauchentwicklung wurden auch die Autobahnen in der Region gesperrt. Augenzeugen berichteten, die aufsteigenden Rauchsäulen seien noch kilometerweit entfernt zu sehen gewesen. Die Zugverbindung zwischen Italiens Hauptstadt und dem Flughafen war in den Morgenstunden komplett unterbrochen, inzwischen fahren wieder Züge vom Flughafen in Richtung Rom.

Drei Menschen wurden mit Rauchvergiftungen aus dem Flughafengebäude gebracht. Ein Mitarbeiter der niederländischen Fluggesellschaft KLM sei laut der italienischen Zeitung "Il Messaggero" mit Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus gebracht worden. Andere Verletzte habe es nicht gegeben.

Der internationale Flugbetrieb war stundenlang stark eingeschränkt. Betroffen waren vor allem innereuropäische Verbindungen, Interkontinentalflüge wurden am frühen Morgen noch abgefertigt. Nach und nach konnten Maschinen wieder starten und landen - die Passagiere wurden in andere Terminals gebracht. In Terminal 1 und 2 kam es Presseberichten zufolge zu chaotischen Szenen. Experten erwarteten, dass es Tage dauern könnte, bis im Terminal 3 wieder alles läuft.

Die Ursache des Brandes war zunächst unklar. Eine Brandstiftung oder einen Anschlag schlossen die italienischen Behörden jedoch aus. Das Feuer war laut dem Bericht der "Repubblica" in einer Kaffeebar in Terminal 3 ausgebrochen. Der Schaden im Flughafengebäude ist gewaltig. Auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern wurden laut Feuerwehr viele Läden zerstört.

sto/jus/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wer da fliegen wollte hat Pech gehabt
hein.ch 07.05.2015
Ich kenne jemanden, der da heute nach HH fliegen wollte. Übernachtung, neuer Flug darf man selber bezahlen, da es höhere Gewalt sei - so das Reisebüro. bei easyJet selber in der Hotline hieß es aber, es würde kostenlos umgebucht werden und die Hotelrechnung werde erstattet. Klingt schon viel netter. :)
2.
markuskockel 07.05.2015
Na ja, ich sitze hier auch fest. Juristisch gesehen, sollte das eher keine Höhere Gewalt sein. Wenn es da brennt, so ist das kein Blitz gewesen sondern irgendein Versäumnis. Natürlich möchte niemand den ersatz zahlen. De fact bedeutet das aber, dass ich / wir Mehrkosten haben. Sei es Hotel, das teure Essen und auch zumindest dei Bahnfahrt vom Ausweichflughafen, die immer noch viel günstiger ist, als 2,5 weitere Tage hier... Die Umbuchung mit easyjet passt tatsächlich, allerdings sind die Fluggastrechte gedeckelt. Im Optimalfall bekommen wir das Geld für die Reise netto komplett erstattet. Ein schwacher Trost, zumal meine Rentnermutti nunmehr nach ihrer ersten Reise seit 20 Jahren traumatisiert ist... Schauen wir mal, wie fair hier reguliert wird. Ich trink mir erstmal ein Peroni. Die Verzögerung hat meiner Ma übrigens eine Lebensmittelvergiftung mit Kotzeritis und mir den Mehrfachstich einer Tigermücke eingebracht.... Prost !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,796 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Sergio Mattarella

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Italien-Reiseseite


AFP
Pasta, Pesto, Prosecco - das kennt jeder. Aber was verbirgt sich hinter der Vespa, wer hat die Cosa Nostra erfunden, und wo steht die älteste Pizzeria? Der SPIEGEL-ONLINE-Italien-Test stellt Ihre Kenntnisse auf die Probe. Andiamo!