Billigflieger: Falsche Gewichtsangabe - Ryanair umgeht Millionenabgabe

Der irische Billigflieger Ryanair soll das Startgewicht seiner Flugzeuge regelmäßig zu gering angegeben haben. Dadurch hat das Unternehmen Berichten zufolge bis zu 50 Millionen Euro an Gebühren gespart. Die Deutsche Flugsicherung prüft den Fall.

Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt-Hahn: Schwerer als angegeben? Zur Großansicht
DPA

Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt-Hahn: Schwerer als angegeben?

Berlin - Wenn es um die Koffer ihrer Kunden geht, dann ist Ryanair knallhart: Wer mit unangemeldetem Gepäck am Flugzeug ankommt, der muss saftige Gebühren zahlen. Und jedes Übergepäck wird abgerechnet. Bei dem Gewicht ihrer Flugzeuge jedoch scheint es die irische Billigfluglinie nicht so genau zu nehmen: Medienberichten zufolge soll sie ihre Jets auf dem Papier als zu leicht angegeben und dadurch möglicherweise Gebühren in Millionenhöhe umgangen haben.

Wie die Tageszeitung "Die Welt" meldet, werden die Vorwürfe von dem Luftraumüberwacher Eurocontrol sowie den nationalen Luftfahrtämtern der EU-Staaten erhoben. Die Airline habe beim Startgewicht ihrer Flugzeuge vom Typ Boeing 737-800 bis zu acht Tonnen verheimlicht und dadurch in Deutschland pro Flug 17 Euro an Abflug- und Überflugabgaben weniger gezahlt. Auf das Jahr hochgerechnet ergebe das rund 370.000 Euro, in ganz Europa könne sich der Schaden auf bis zu 50 Millionen Euro summieren, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Berechnungen von Luftfahrtexperten.

Ryanair wollte demnach nicht zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Auch gegenüber dem Fachmagazin "Cargo Forwarder", das ebenfalls über Gewichtsdifferenzen berichtete, wollte das Unternehmen sich nicht zu "Gerüchten oder Spekulationen" äußern. Ryanair habe sich aber an die Vorgaben des Flugzeugbauers Boeing gehalten und werde auf Anfragen von Eurocontrol direkt antworten, hieß es.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) bestätigte in beiden Berichten die Vorwürfe. Sie habe die Gebühren stets auf Basis eines Startgewichts der Jets von rund 67 Tonnen berechnet. Nach Kontrollen an den Flughäfen Bremen und Hahn seien die Abgaben aber auf ein Gewicht von 75 Tonnen angepasst worden, sagte ein Sprecher der "Welt".

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) im hessischen Langen bestätigte die Abweichungen der Gewichtsangaben. Die Juristen prüften nun die Höhe des Schadens und ob rechtlich gegen Ryanair vorgegangen werde. Bis Ende Januar werde mit einem Ergebnis gerechnet, sagte DFS-Sprecher Axel Raab.

abl/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. falsch ausgedrückte
mariakäfer 19.12.2012
Ryanair hat das Gewicht nicht ?als zu leicht angegeben?, Ryanair hat das Gewicht zu leicht angegeben, das ist ein Unterschied. Suchen Sie noch Korrekturleser?
2. Ryanair fliegt trotzdem noch
karlsiegfried 19.12.2012
Alle meckern überRyanair. Komisch, die haben immer noch reichlich Passagiere und fliegen trotzdem noch. Irgendwie muss deren Konzeot doch stimmen.
3. Nicht alle Worte (ab)gewogen
herr wal 19.12.2012
Zitat von sysopDPADer irische Billigflieger Ryanair soll das Startgewicht seiner Flugzeuge regelmäßig als zu leicht angegeben haben. Dadurch hat das Unternehmen Berichten zufolge bis zu 50 Millionen Euro an Gebühren gespart. Die Deutsche Flugsicherung prüft den Fall. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/ryanair-soll-sich-millionen-euro-an-gebuehren-erschummelt-haben-a-873756.html
Das stelle ich mir mal bildlich vor: Tower an Pilot: „Hey, wie ist denn euer Startgewicht?“ Pilot an Tower: „Zu leicht!“ Tower an Pilot: „Never mind. Take off. Get out of sight. Macht‘s guut. Over.“
4.
SpitzensteuersatzZahler 19.12.2012
Zitat von sysopDPADer irische Billigflieger Ryanair soll das Startgewicht seiner Flugzeuge regelmäßig als zu leicht angegeben haben. Dadurch hat das Unternehmen Berichten zufolge bis zu 50 Millionen Euro an Gebühren gespart. Die Deutsche Flugsicherung prüft den Fall. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/ryanair-soll-sich-millionen-euro-an-gebuehren-erschummelt-haben-a-873756.html
Ohne Sanktionen kann man es ja mal versuchen - wenn man damit durchkommt: gut, wenn nicht, zahlt man halt nach und alles ist wieder schön.
5. Möglicherweise ...
juergen.js.stock 19.12.2012
... hat Ryanair das Gewicht seiner Flugzeuge nicht falsch angegeben, weil sie nämlich zu wenig tetankt haben, um Gewicht einzusparen - was mehr als einmal zu Notlandungen in Spanien gezwungen hat. Es reicht da nicht, eine Geldstzrafe zu verhängen, Ryanair muss die Lizenz entzogen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Billigflieger
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare