Oberleitungsschaden Sabotage legt Zugverkehr bei Frankfurt stundenlang lahm

Ab dem frühen Morgen musste der Bahnverkehr zwischen Frankfurt und Fulda eingestellt werden. Unbekannte Täter haben die Oberleitungen beschädigt. Dadurch blieben Züge liegen, es kam zu zahlreichen Verspätungen.


Langenselbold/Frankfurt - Ab 6 Uhr ging am Freitag nichts mehr auf der Strecke zwischen Frankfurt und Fulda. Zu dem Zeitpunkt hatten nach Angaben der Bundespolizei in Frankfurt Unbekannte bei Langenselbold einen Metalldraht auf die Stromkabel geworfen und damit einen Kurzschluss verursacht.

Mitten im morgendlichen Berufsverkehr blieben deshalb auf der vielbefahrenen Strecke ein Personenzug und ein Güterzug liegen. Rund 50 Pendler mussten in einen Ersatzzug umsteigen. Die Strecke wurde gesperrt und konnte erst gegen 11.30 Uhr wieder freigegeben werden. Bis dahin kam es zu erheblichen Verspätungen im Zugverkehr. Wie viele Pendler wegen des Vorfalls zu spät zur Arbeit kamen, war zunächst unklar.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.