Sand, Strand, Sonne Deutsche wollen Meer

Am liebsten haben deutsche Urlauber das Meer. Nordsee, Ostsee und Mittelmeer sind als Reiseziele mit Abstand beliebter als Berggipfel und Almwiesen. Vor allem die Nordrhein-Westfalen haben sich bei einer Umfrage als strand- und wellensüchtig offenbart.

Rügener Strandidylle: Deutsche Urlauber ziehen das Meer den Bergen vor
DPA

Rügener Strandidylle: Deutsche Urlauber ziehen das Meer den Bergen vor


Bonn - Sand und Meer liegen bei den Bundesbürgern hoch im Kurs: Mehr als 60 Prozent verbringen ihren Urlaub am liebsten an Nordsee, Ostsee oder Mittelmeer. Bei den Bürgern von Nordrhein-Westfalen sind es sogar 73 Prozent. Nur zwölf Prozent der Deutschen planen eine Reise in die Berge, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Forsa-Umfrage ergab.

Am ehesten können sich noch die Bayern, Baden-Württemberger und die Ostdeutschen für Berggipfel und Almwiesen erwärmen: 13 Prozent der Ostdeutschen und jeweils 15 Prozent aus den beiden süddeutschen Bundesländern sagten laut Umfrage für die Raststättenkette "Tank und Rast", dass sie die Berge dem Meer vorzögen.

Besonders beliebt sind Strände und Brandung bei den Jüngeren: In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen erklärten 76 Prozent der Befragten, sie würden lieber ans Meer fahren. Bei den 30- bis 44-Jährigen traf dies auf 65 Prozent zu, und die über 45-Jährigen wollten nur noch zu 56 Prozent ans Meer fahren. Zwischen Frauen und Männern ließen sich kaum Unterschiede bei den Urlaubspräferenzen festmachen.

Die Vorfreude auf die schönsten Wochen im Jahr wird vielen laut Umfrage allerdings durch die rüpelhafte Fahrweise mancher Verkehrsteilnehmer verleidet. So klagen 39 Prozent der Befragten über Raser und Drängler. Dabei fühlen sich Frauen mit 45 Prozent deutlich öfter durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer gestört als Männer (30 Prozent).

Für die repräsentative Umfrage befragte Forsa den Angaben zufolge rund tausend Personen vom 16. bis zum 24. Februar 2010.

abl/apn

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.