Schlusslicht bei Online-Ranking: Manila will Service am Flughafen verbessern

Die Passagiere haben sich über mangelnde Hygiene und Diebstähle am Flughafen von Manila beschwert - jetzt fasste der philippinische Verkehrsminister einen Entschluss: Der Service am wichtigsten Airport des Landes muss sich bessern.

Airport in Manila: Schlechte Noten im Flughafen-Ranking Fotos
AFP

Hamburg - Saubere Toiletten, mehr Sicherheit, besserer Service für Reisende: Die Regierung der Philippinen will den wichtigsten Flughafen des Landes auf Vordermann bringen. Dies versprach Verkehrsminister Manuel Roxas in einer Stellungnahme am Mittwoch. Damit reagierte er auf ein aktuelles Ranking im Internet, bei dem Fluggäste dem Ninoy Aquino International Airport einen miserablen Zustand attestiert hatten.

Der 30 Jahre alte Flughafen von Manila sei der schlechteste Flughafen der Welt - das finden zumindest die User des Sparfuchs-Reiseportals www.sleepinginairports.net. Auf der Website kann man Terminals danach bewerten, wie komfortabel man hier eine Nacht verbringen kann, um die Urlaubskasse zu schonen.

Im Terminal 1 in Manila käme bereits die Decke herunter, die Badezimmer seien schmutzig und das Personal sei diebisch veranlagt, heißt es unter anderem in den Vorwürfen der Fluggäste. Angeblich seien beim Sicherheitscheck Handys und Schmuck abhanden gekommen.

Auch wenn es sich bei dem Ranking um keine repräsentative Studie handelt, sondern die subjektive Meinung einiger Low-Budget-Reisender: Die philippinische Regierung gibt sich überraschend offen - und lernfähig. "Der Kunde hat immer Recht", sagte Minister Roxas. "Wir haben Verbesserungspläne geschmiedet und auch schon umgesetzt, aber wir werden unsere Anstrengungen noch ausweiten."

Er verstehe die Online-Rüge als Aufforderung, schneller und entschlossener zu handeln. In der Zeitung "Manila Standard Today" ist sogar die Rede von einem Verkauf des alten Flughafens - möglicherweise sei der Bau eines neuen Areals in der Provinz Pampanga wirtschaftlicher.

Auch der Geschäftsführer des Flughafens, Jose Angel Honrado, gab sich einsichtig. Einige der Vorwürfe wies er gegenüber dem Fernsehsender ABS-CBN jedoch scharf zurück. Er nannte sie "unfair und überholt": Kaputte Toiletten seien inzwischen repariert, und einzelne Mitarbeiter, die sich strafbar gemacht hatten, entlassen worden.

München und Frankfurt unter den zehn besten Flughäfen

Schlecht abgeschnitten haben in dem Passagier-Ranking, bei dem es hauptsächlich darum ging, wie gut man in den Warteräumen übernachten kann, auch die Flughäfen Paris Beauvais und Reykjavik Keflavik (zweit- und drittschlechtester Flughafen). Auf dem Portal heißt es über den isländischen Airport schnippisch: "In Anbetracht der Tatsache, dass Islands böser Vulkan viele Reisende zum Schlafen am Flughafen genötigt hat, sollte man hier wirklich ein bisschen toleranter sein."

Verständnisvoller zeigt sich offenbar das Personal am Flughafen Frankfurt Hahn, der auf Platz 6 landete: "Man kann sich hier eigentlich überall hinlegen, die Sicherheitsleute kümmert es nicht", schreibt ein Reisender auf www.sleepinginairports.net. Wenn der Fußboden auch ein bisschen staubig ist - eine Zeitung oder der Teppich einer Autovermietung kann da Abhilfe schaffen, findet der Kommentator.

Besonderes Lob gab es beispielsweise für die Flughäfen in Singapur, Hongkong und Seoul - sie sind laut dem Reiseportal die besten Flughäfen der Welt, wenn es um den Schlafkomfort geht. Gemütliche Liegen fanden die Reisenden auch in München (Platz 6), Zürich (8) und Frankfurt (9).

Fotostrecke

11  Bilder
Skytrax-Ranking: Die besten Flughäfen der Welt

jus/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. als jemand der .................
otto huebner 21.10.2011
Zitat von sysopDie Passagiere haben sich über mangelnde Hygiene und Diebstähle am Flughafen von Manila beschwert - jetzt fasste der philippinische Verkehrsminister einen Entschluss: Der Service am wichtigsten Airport des Landes muss sich bessern. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,793009,00.html
bis vor garnicht langer zeit diesen flugplatz im jahresschnitt einmal die woche benutzt hat, kann ich die kritik bestaetigen. es ist so ziemlich der mieseste hauptstadt-flughafen den es in ostasien gibt. auch wurde ueber die jahre schon oft versprochen die fuerchterlichen verhaeltnisse zu verbessern, passiert ist, so gut wie garnichts. die zustaende am hauptstadt-flugplatz, die zustaende um philippine airlines bzw um das von fraport gebaute, aber nicht bezahlte, terminal 3 reflektieren die verhaeltnisse auf den philippinen insgesamt. investor beware .........
2. ich hatte da noch was uebersehen .............
otto huebner 21.10.2011
quote Die philippinische Regierung gibt sich überraschend offen - und lernfähig. "Der Kunde hat immer Recht", sagte Minister Roxas. " unquote das ist ja ganz was neues. die philippinische regierung lernfaehig ? das glaube ich erst wenn ich's sehe. bis jezt hat die pinoy-regierung jedenfalls NICHTS unternommen um die probleme um das terminal 3 zu loesen. auch werden keinerlei anstrengungen gemacht die den neubau eines flugplatzes betreffen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!