Wegen Schnee und Warnstreik Flughafen München streicht 140 Flüge

Die starken Schneefälle vom Wochenende sorgen weiter für Flugausfälle in München. Der Airport musste für Montag 140 Verbindungen streichen.

Flüge annulliert in München (Symbolfoto)
DPA

Flüge annulliert in München (Symbolfoto)


Der Winter erfordert von Reisenden weiter viel Geduld: Wegen des starken Schneefalls am Wochenende und des Streiks am Flughafen Hamburg sind in München 140 Flüge ausgefallen. Man habe noch mit den Auswirkungen des Vortags zu kämpfen, sagte ein Sprecher des Franz-Josef-Strauß-Flughafens. Am Sonntag waren bereits 350 Flüge annulliert worden. Von den 140 erneut ausgefallenen Flügen wurden 18 wegen eines Streiks des Bodenpersonals im Hamburg gestrichen.

"Aufgrund der gestrigen Witterungsbedingungen kann es auch heute noch zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr von und nach München kommen", heißt es auf der Website des Flughafens. Passagiere sollen sich vorab bei ihrer Airline informieren.

Bereits am Wochenende hatte das Winterwetter in Bayern zu Behinderungen im Bahnverkehr geführt. In den Alpen gab es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) örtlich bis zu 30 Zentimeter Schnee. Im Bayerischen Wald und in der Oberpfalz verzeichnete der DWD teilweise bis zu 20 Zentimeter Neuschnee.

Hohe Lawinengefahr

Damit war auch das Lawinenrisiko wieder angestiegen. Der Lawinenwarndienst meldete für die gesamten bayerischen Alpen mit der Stufe drei von fünf erhebliche Gefahr. Die Lawinengefahr war auch in den italienischen Alpen hoch. Im Aostatal kam ein Mensch ums Leben, zwei weitere wurden gerettet. Im Trentino ging eine Lawine ab und begrub ein Auto von Touristen, die ebenfalls gerettet werden konnten.

Starker Schneefall beeinträchtigte am Sonntag auch in Sachsen den Straßen- und Bahnverkehr im Land. Außerdem war in Norditalien die Brennerautobahn (A22) zeitweise gesperrt - sie wurde aber im Verlauf des Sonntags wieder freigegeben. Hunderte Menschen mussten stundenlang in ihren Fahrzeugen ausharren, da ein Weiterkommen unmöglich war.

Nun soll es aufwärts gehen mit den Temperaturen. Zur Wochenmitte könnten die Werte in Westdeutschland sogar zweistellig werden, wie der DWD in Offenbach mitteilte. Zum Ende der Woche soll auch in Süddeutschland Tauwetter einsetzen.

jus/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.