Schweden Wegelagerer lauern deutschen Urlaubern auf

Die schwedische Polizei schlägt Alarm: Zum Auftakt der Sommersaison haben die Fahnder eine Rekordzahl von nächtlichen Überfällen auf deutsche Touristen in Wohnmobilen registriert. Die Beamten raten dringend davon ab, auf abgelegenen Rastplätzen zu übernachten.


Reisende im Wohnmobil: Vorsicht vor einsamen Rastplätzen
GMS

Reisende im Wohnmobil: Vorsicht vor einsamen Rastplätzen

Stockholm - Bislang hätten die Täter 39-mal zugeschlagen, sagte der zuständige Sprecher im Bezirk Mälndal heute im Rundfunk. Opfer sind immer Touristen, die ihr Wohnmobil am Rand von Autobahnen auf verlassenen Rastplätzen abgestellt hatten und dort schlafen wollten.

Die Zeitung "Dagens Nyheter" berichtete darüber unter der Schlagzeile "Deutsche Touristen decken Straßenpiraten den Tisch". Wie es weiter hieß, würden die Diebe fast immer durch die rechte vordere Tür von Wohnmobilen ohne getrennte Fahrerkabine auf einem Fiat-Chassis einbrechen. Meist bestehe die Beute aus Portemonnaies, Kameras, GPS-Navigatoren und anderer hochwertiger Elektronik, die oft im Handschuhfach deponiert werde.

Die schwedische Polizei hatte in den letzten Jahren mit großem Aufwand Aufklärungsarbeit betrieben, um Urlauber von nächtlichen Stopps auf einsamen, schlecht beleuchteten und durch Bäume nicht einsehbaren Rastplätzen abzubringen. Die Überfälle auf Lkw-Fahrer seien fast völlig ausgeblieben, seit diese sich mit ihren Gefährten auf belebte Rastplätze und direkt neben anderen Lastwagen zur Nachtruhe begeben würden, sagte ein Polizeisprecher.

Touristen sollten Wertgegenstände aller Art in besonders gesicherten Kästen deponieren. "Sie halten Schweden für ein überaus ruhiges und friedliches Land und erleben dann eine äußerst bittere Enttäuschung."

Als Ausnahme bezeichnete die Polizei Überfälle in den vergangenen Jahren, bei denen die Täter ihre schlafenden Opfer betäubt hatten. Insgesamt wurden in der vorigen Sommersaison 106 von knapp 100.000 in Schweden registrierten Urlauber-Wohnmobilen durch Wegelagerer überfallen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.