Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Luftiger Protest in Stockholm: Lokführer tragen Rock im Dienst

Hosen runter! Schweden ächzt unter sommerlichen 35 Grad Celsius - und die Lokführer in Stockholm haben keine Lust auf lange Beinbekleidung. Aus Protest gegen das Shorts-Verbot haben sie sich auf eher ungewohnte Weise Luft verschafft.

Schwedischer Lokführer im Rock: Mehr Luft ans Bein Zur Großansicht
AP

Schwedischer Lokführer im Rock: Mehr Luft ans Bein

Stockholm - Einen ganz besonderen Anblick haben die Lokführer der Vorortzüge von Stockholm am Sonntag geboten: Viele Männer traten ihren Dienst im Röckchen an.

Damit wollten sie gegen das Verbot von Shorts trotz der großen Hitze in der schwedischen Hauptstadt protestieren, meldete das Bahnunternehmen Arriva. Rund 15 Maschinisten und Mitarbeiter der Linie Roslagsbanan hätten sich an dem Protest beteiligt, während es bis zu 35 Grad heiß wurde.

Ein Unternehmenssprecher verteidigte zunächst die Kleidervorschriften. Diese sähen eine "korrekte und angemessene" Bekleidung vor, sagte Tomas Hedenius. "Und das bedeutet, dass man als Mann Hosen trägt und als Frau einen Rock, aber auf keinen Fall Shorts." Wenn aber ein Mann lieber Frauenkleidung tragen wolle, etwa einen Rock, "dann ist das ok", meinte der Sprecher.

Am Montag lockerte Arriva, eine Tochter der Deutschen Bahn, dann die Zügel. "Wir haben heute entschieden, dass unser Personal in der Roslagsbanen kurze Hosen tragen darf", sagte Pressesprecher Hedenius der dpa. "Wir haben auf unsere Angestellten gehört."

Zugführer Martin Åkersten sagte der schwedischen Internetzeitung "the local", er werde den Rock nicht vermisse. "Ich liebe Hosen, deshalb habe ich die ganze Sache ja gestartet." Ab wann die Zugführer kurze Hosen tragen dürfen, müsse nun noch mit den Gewerkschaften ausgehandelt werden.

abl/AP/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bahnspruch des Tages
In der Nahe von Nürnberg blieb der ICE auf der Fahrt von Erfurt nach München stehen, kurz darauf die Durchsage: "Liebe Fahrgäste. Leider verspätet sich die Weiterfahrt um voraussichtlich 90 Minuten aufgrund eines Personenschadens. Unser Zug ist nicht betroffen - keine Angst, wir haben niemanden überfahren!" Eine Weile später dann:
  • "Liebe Fahrgäste, bitte schauen Sie auf der linken Seite nicht aus dem Fenster. Man weiß ja nicht, was da noch so rumliegt."
  • Natürlich hat das die Leute noch neugieriger gemacht.
Eva Göttert

+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.
Jetzt Fan werden!

Bahnspruch des Tages
In der Nahe von Nürnberg blieb der ICE auf der Fahrt von Erfurt nach München stehen, kurz darauf die Durchsage: "Liebe Fahrgäste. Leider verspätet sich die Weiterfahrt um voraussichtlich 90 Minuten aufgrund eines Personenschadens. Unser Zug ist nicht betroffen - keine Angst, wir haben niemanden überfahren!" Eine Weile später dann:
  • "Liebe Fahrgäste, bitte schauen Sie auf der linken Seite nicht aus dem Fenster. Man weiß ja nicht, was da noch so rumliegt."
  • Natürlich hat das die Leute noch neugieriger gemacht.
Eva Göttert
Anzeige

Fotostrecke
Cartoons aus dem Buch: Kurioses aus der Bahn