Sehnsuchtsziele der Tauchprofis: Jäger der kleinen Monster

Nicht immer sind Haie das Ziel - manchmal sind es auch Schiffswracks oder skurrile Kleinstlebewesen, die Fachjournalisten und Fotografen die schönsten Tauchgänge bescherten. Linus Geschke stellt fünf ihrer Geschichten vor, die im Reportagen-Buch "Unter Wasser" erschienen sind.

Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an den Fotos besitzt, mit der Veröffentlichung einverstanden ist und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptiert.

* optional

Vielen Dank!
Ihr Tipp wurde gespeichert - in wenigen Minuten können Sie ihn auf der Karte sehen.

Tipp mitteilen

Facebook Twitter Tipp versenden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Lembeh-Straße: Willkommen beim Critter

Wolfgang Pölzer arbeitet als Fotojournalist für das Magazin "tauchen", daneben hat er sieben Tauchreiseführer veröffentlich - und vor der Küste Sulawesis ist der Österreicher zum Jäger der kleinen Monster geworden.

Bobbit-Wurm in der Lembeh-Straße vor Indonesien: Klein, aber skurril Zur Großansicht
Wolfgang Pölzer

Bobbit-Wurm in der Lembeh-Straße vor Indonesien: Klein, aber skurril

Es dauert nur kurz, bis man sich an das so völlig andere Tauchverhalten in der Lembeh-Straße gewöhnt hat. Jeder Quadratzentimeter des auf den ersten Blick völlig kahl wirkenden Meeresgrunds erscheint plötzlich hochinteressant. Unter jedem versunkenen Blatt könnte sich ein neues, skurriles Fotomotiv verbergen: bizarr geformte, meist nur winzig kleine Lebewesen, die als "Critter" bezeichnet werden.

Jeder Federstern, jedes Stück Schwamm, jeder Seeigel wird nach Garnelen, Anglerfischen oder Krabben abgesucht. Das Tauchen hier erinnert mehr an die Spurensuche eines CSI-Teams als an ein Schweben durch die bunte Unterwasserwelt. Und es macht süchtig. Ein Mal nur möchte man ein sensationelles Vieh vor dem Guide entdecken! Nicht nur fürs Foto, sondern fürs Ego.

Wer tagsüber schon mehr als Respekt vor den kleinen Monstern hat, sollte bei Nacht vielleicht besser an Land bleiben. Kreaturen, die ohne Änderung sofort bei einem Horrorfilm mitspielen könnten, kriechen nun aus ihren Schlupflöchern. Eine der seltensten und begehrtesten davon ist der Bobbit-Wurm. Bis zu drei Meter lang, führt der Borstenwurm tief vergraben im Sand ein Leben im Verborgenen.

Im Schutz der Dunkelheit streckt er sein Vorderende gerade mal ein Stückchen aus dem Boden heraus. Und das erinnert verblüffend an eine Mischung aus Fangeisen und dem Maul der Sandwürmer aus dem Science-Fiktion Klassiker "Der Wüstenplanet": Kommt ein Fisch seinen Maulwerkzeugen zu nahe, schnappt der räuberische Wurm blitzartig zu und verschwindet mitsamt der Beute im Sand.

Fotostrecke

5  Bilder
Sehnsuchtsziele der Taucher: Monster, Wracks und lichtlose Höhlen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Abgetaucht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Gefunden in

Fotostrecke
Topspots für Taucher: Sehnsuchtsziele der Experten