Sicher unterwegs als Backpacker: "Die Welt ist ein freundlicher Ort"

Ein Rucksack, ein Notebook und einen umfangreichen Reiseführer: Backpacker brauchen nicht viel, um sich auf die Socken zu machen. Das Risiko? Hängt auch vom Verhalten ab. Zwei Reiseblogger geben Tipps, worauf es ankommt.

Tipps von Reisebloggern: Sicher unterwegs als Backpacker Fotos
DPA

Wilhelmshaven - In den Townships von Johannesburg die teure Spiegelreflexkamera zücken? Keine gute Idee. Genauso ungünstig könnte es sein, mit zwei Monatsmieten Bargeld im Portemonnaie über einen Markt in Kambodscha zu schlendern.

Wer als Backpacker durch die Welt reisen möchte, sollte einige Regeln beachten. Manche sind mehr, andere weniger einleuchtend. Und der Grat zwischen Leichtsinn und übertriebener Vorsicht kann schmal sein - schließlich soll das Reisen auch noch Spaß machen.

Rucksackreisende sind flexibel unterwegs, oft ohne Vorausbuchung und eigenem Transportmittel, eine organisatorische Absicherung gibt es nicht - so grenzt Torsten Kirstges, Tourismusexperte von der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven, den klassischen Backpacker von anderen Reisenden ab.

Die Kehrseite der Freiheit: "Bei unvorhergesehenen Ereignissen wie Diebstahl gibt es niemanden, der einen unterstützt." Im Ernstfall bleibe nur die Botschaft. Deshalb ist es wichtig, Risiken möglichst gering zu halten.

Diebstahl ist das größte Risiko

Ein erster Anhaltspunkt sind die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts. "Aber sie verallgemeinern oft zu stark", sagt Johannes Klaus aus Mannheim, der 14 Monate mit dem Rucksack um die Welt gereist ist und zu den bekanntesten Reisebloggern Deutschlands zählt. Er verlasse sich immer auch auf die Erzählungen anderer Reisender vor Ort, die aus erster Hand berichten könnten.

Von Aufständen oder Überschwemmungen sind Backpacker allerdings nur in ganz ungünstigen Fällen betroffen. Die Gefahren sind meist profaner. Conni Biesalski sieht Diebstahl als größtes Risiko beim Backpacken. Die 29-Jährige gibt auf ihrem Portal Planetbackpack.de Tipps für angehende Traveller.

Sie rät: Wenn das Budget es zulässt, ein Einzelzimmer mit Safe nehmen statt eines geteilten Schlafsaals ("dorm room") und wichtige Sachen an der Rezeption abgeben. "Ansonsten verstecke ich manchmal Kreditkarten und Geld an Orten, wo man sie nicht vermutet."

Je kleiner und persönlicher eine Unterkunft sei, umso lockerer gehe er mit seinen Dingen um, erzählt Johannes Klaus. "Wenn man alle Leute kennt und zusammen Dinge unternimmt, wird ein Diebstahl sehr unwahrscheinlich." Davon abgesehen: "Die größere Gefahr geht in jedem Fall von anderen Backpackern aus, nicht vom Personal." Die würden zu viel riskieren.

Anpassen ist auf Reisen von Vorteil

Unterwegs trägt Klaus Reisepass, Geld, Kreditkarte und wichtige Dokumente in einer Bauchtasche unter der Kleidung. "Laptop, Kamera, passende Kabel und Reiseführer sind in einer seitlichen Umhängetasche, die ich im Blickfeld habe." Alles andere komme in den Hauptrucksack. Ein bisschen Kleingeld in der Hosentasche genüge für Einkäufe entlang des Weges.

Ein dickes Vorhängeschloss hält Klaus nicht unbedingt für sinnvoll. Wo offensichtlich viel Wert auf den Schutz der Habseligkeiten gelegt wird, rechne schließlich jeder Dieb mit besonders aussichtsreicher Beute. Klaus rät daher: "Wachen Sinnes bleiben, ohne paranoid zu werden."

In jedem Fall sei es hilfreich, die lokalen Gepflogenheiten zu kennen. "Wer völlig unangepasst durch die Welt läuft, macht automatisch auf sich aufmerksam", sagt Klaus. Das fange bei der Kleidung an: "In islamischen Ländern läuft man eben nicht in kurzen Hosen durch die Stadt." Er selbst versuche immer, ein guter Gast zu sein.

Eine Gefahr für Leib und Leben entsteht selten durch bewaffnete Räuber, sondern eher im Verkehr. "'Sicherheitsstandards' ist in vielen Ecken der Welt ein Fremdwort", sagt Klaus. Oft haben Reisende nicht die Wahl zwischen mehreren Bussen. Falls doch, orientiert sich Klaus daran, welcher Fahrer am vertrauenerweckendsten sei. "Denn der Fahrstil ist die größte Gefahr, nicht eine Panne."

"Die Welt ist ein freundlicher Ort"

Biesalski zählt weitere Grundregeln des Verhaltens auf: keine Drogen nehmen und beim Weggehen auf die Drinks aufpassen. Sich von Rotlichtgegenden fernhalten, nicht allein nachts irgendwo stoppen, ein Handy dabeihaben. "Wenn du verloren auf der Straße stehst, kann das eine Einladung sein." Deshalb ist es wichtig, das Ziel oder die Route zu kennen.

Ein weiterer Tipp: die üblichen lokalen Betrugsmaschen kennen und keinem dubiosen Tippgeber folgen. "Wenn sich etwas nicht gut anfühlt, dann mach es nicht." Gerade erfahrene Backpacker würden irgendwann leichtsinnig, hat Biesalski auf ihren Reisen beobachtet. Doch auch Alkohol oder Gruppenzwang machen übermütig.

Klar ist aber auch: Zu viel Angst und Paranoia können den ersten Rucksacktrip ziemlich ungenießbar machen. "Die Welt ist ein freundlicher Ort" - so lautet das Resümee des Langzeit-Backpackers Klaus. Er rät: "Augen auf, mit offenem Herzen und einem Lächeln auf den Lippen - dann muss man schon sehr viel Pech haben, dass etwas Schlimmes passiert."

Philipp Laage/dpa/abl

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verhalten...
Layer_8 10.04.2013
Zitat von sysopEin Rucksack, ein Notebook und einen umfangreichen Reiseführer: Backpacker brauchen nicht viel, um sich auf die Socken zu machen. Das Risiko? Hängt auch vom Verhalten ab. Zwei Reiseblogger geben Tipps, worauf es ankommt. Sicher unterwegs als Backpacker: Tipps für die Reise - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/sicher-unterwegs-als-backpacker-tipps-fuer-die-reise-a-893602.html)
Bescheidenheit, Freundlichkeit, sowie gesunder Menschen- und Sachverstand. Das reicht wohl und hat mich damals über Land von Istanbul bis hinter Bali gebracht. Ohne besonders gravierende Zwischenfälle, und ich hab heute noch weltweit Kontakte und Freunschaften aus dieser Zeit ohne Mobiles und Internet. ...Hab dabei glatt die deutsche Wiedervereinigung verpasst, 1989/90...
2. Die Mär von den kurzen Hosen...
elektromod 10.04.2013
... Ich habe genügend einheimische Männer in islamischen Ländern mit kurzen Hosen gesehen. Bevor man sich einen Hitzestau an den Beinen holt und Kreislaufprobleme riskiert sollten man diesen Rat besser ignorieren.
3. Ob kurze oder lange Hosen
Dromedar 10.04.2013
dürfte im Normalfall nicht entscheidend sein, selbst nicht als attraktive Frau. Von Ausländern werden im Normalfall nicht die gleichen Kleidungsvorschriften verlangt (gilt natürlich nicht für streng-islamische Länder wie Saudi-Arabien oder Iran). @Empfehlungen des auswärtigen Amts: Ich halte die für sehr sinnvoll, aber ich würde auch nie als Backpacker herumreisen. Eine Freundin von mir, die das macht(e), meinte dazu: Ach da macht man sich nur zu viele Sorgen. Dafür hatte sie andere sinnvolle Tipps: Im Normalfall in irgendeiner Gruppe unterwegs sein und sich mittig aufhalten. Nicht zur Ernte-Zeit herumstreunen, zmdt. da wo Opium oder Coca angebaut wird. Und immer eine Rolle Toilettenpapier dabei haben :-) Ausserdem sollte man immer ausreichend Bargeld/Schmuck haben, damit man einen Dieb halbwegs glücklich machen kann. Das große Geld kann man durchaus verstecken. Ohrringe sind im Zweifelsfalle keine gute Idee, die Gefahr ist halt, dass sie einem einfach abgerissen werden.
4. optimal
krawatz 10.04.2013
Je weniger man hat desto weniger kann geklaut werden. Je weiter weg man von den ueblichen Touristenpfaden wandelt desto geringer ist die Gefahr von Diebstaehlen.Mir wurd in Thailand mein Geld aus dem Rucksack unten im Bus geklaut (ja ich weiss, dummer Fehler... ist so die erste Warnung die man ueberall liest). Und in Marokko wurd aus unserem geparktem Womo mal ne Kamera geklaut, auf den Kanaren wurd mir auch schon 2mal das Auto aufgebrochen. Halb so wild alles, Reisen ist nicht gefaehrlich. Haelt jung und macht Spass. Tatsaechlich ist es sehr wichtig die Locals zu akzeptieren und zu respektieren und versuchen an ihrem Lebensrythmus teilzuhaben. Das gefaehrlichste ist oft der verkehr. Oder wenn man mit Flipflops und ohne Helm und Tshirt auf nem Mietroller unteregs ist. Da hab ich schon einige eklige Wunden gesehen. Find die Tipps ganz realistisch, abseits von den ueblichen "meiden sie dunkle Strassen nach Mitternacht, gerade als Frau"...achnee, echt?!
5. optional
Dromedar 10.04.2013
Meine Bekannte hatte vor allem Angst, gar nicht mehr wiederzukommen. Das Überfall-Risiko ist ja überschaubar und als Europäer kann man auch einen geraubten Laptop oder eine wegenommene Brieftasche verkraften, wenn man aber von irgendeinem Drogen-Baron als Spion verdächtigt wird, kommt man halt nicht mehr zurück. Gibt ggf. auch keine Lösegeldforderung, man wird halt irgendwo verscharrt. Das 2te wovor meine Bekannte Angst hatte, war Vergewaltigung. Ansonsten vor Diebstahl oder korrupten Beamten hat sie normale Sicherheitsmaßnahmen gemacht, Angst hatte sie aber nicht. Ist in den größten Teilen der Welt auch unbegründet. Allerdings in Lateinamerika und in Schwarzafrika ggf. nicht unbegründet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Service für den Urlaub
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare