Sicherheit Feuerzeuge sind auf Flügen in die USA wieder erlaubt

Schluss mit der Sisyphos-Arbeit: Das US-Sicherheitspersonal hat genug von der aufwendigen Suche nach Feuerzeugen. Ab Anfang August dürfen Flugreisende in die USA das kleine, manchmal unentbehrliche Utensil wieder mit an Bord nehmen – ausgenommen sind gefüllte Zippos.


Washington - Ab 4. August können Raucher aufatmen: Sie wie alle Flugpassagiere dürfen wieder Feuerzeuge mit in die Kabine nehmen. Die US-Luftaufsichtsbehörde TSA begründete heute das Ende des seit zwei Jahren gültigen Verbots mit dem enormen Suchaufwand für das Sicherheitspersonal an den US-Flughäfen. Bei der Einsteigkontrolle hätten die Wachleute pro Tag durchschnittlich 23.000 Feuerzeuge beschlagnahmt, teilte die TSA mit. "Wenn wir das Personal von dieser täglichen Last befreien, kann es sich auf die Suche nach Sprengstoff, die Auswertung auffälligen Verhaltens, Stichprobenkontrollen und andere Maßnahmen konzentrieren."

Der Behörde zufolge stellen Feuerzeuge "keine gewichtige Bedrohung mehr" dar. Die US-Sicherheitsbehörden hatten das Feuerzeugverbot mit dem Fall des als "Schuhbomber" bekannt gewordenen Terroristen Richard Reid begründet. Dieser hatte Ende 2001 eine im Schuh versteckte Bombe auf dem Flug von Paris nach Miami zünden wollen. Einschränkende Regelungen wird es in US-Flugzeugen allerdings weiter für benzinbetriebene Feuerzeuge der Marke "Zippo" geben. Diese dürfen nur mit unbefülltem Tank ins Flugzeug mitgenommen werden.

abl/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.