Sicherheitsvideo von Air New Zealand: Selbstironischer Survivalguide

Leckere Glühwürmchen, vielseitige Atemmasken: Nach den Hobbits aus Mittelerde erklärt nun TV-Star Bear Grylls den Passagieren von Air New Zealand die Sicherheitsbestimmungen an Bord. Der Überlebensexperte nimmt sich dabei selbst gehörig auf die Schippe.

Harter Kerl: Überlebensexperte Bear Grylls kennt sich mit Notlagen bestens aus Zur Großansicht
DPA

Harter Kerl: Überlebensexperte Bear Grylls kennt sich mit Notlagen bestens aus

Auckland - Er verstaut rohen Fisch unter dem Sitz des Vordermanns, isst Glühwürmchen in einer dunklen Höhle und jagt einem riesigen Vogel hinterher, der längst ausgestorben ist. Für Air New Zealand darf sich Überlebensexperte Bear Grylls mal so richtig in der neuseeländischen Wildnis austoben. Der britische TV-Star ist der Hauptdarsteller eines neuen Sicherheitsvideos der Fluggesellschaft, in dem es im Prinzip um Anschnallzeichen und Notausgänge geht.

Filme dieser Art sind bei den Neuseeländern nichts ungewöhnliches. Im vergangenen Jahr landete die Airline einen YouTube-Hit mit einem Sicherheitsvideo, das voller Gestalten aus dem Film "Der Hobbit" war. Den Clip, in dem unter anderem Regisseur Peter Jackson auftaucht, sahen sich über zehn Millionen Menschen an. Das aktuelle Video mit Grylls liegt derzeit bei über 700.000 Klicks.

Andere Fluggesellschaften haben ebenfalls das Potential der ausgefallenen Sicherheitshinweise erkannt. So erklärten bei Turkish Airlines Profifußballer von Manchester United wo das Handgepäck hingehört und bei Qantas übernahmen diese Aufgabe australische Teilnehmer der Olympischen und Paralympischen Spiele 2012.

Bear Grylls ist vor allem mit seiner Show "Abenteuer Survival" einem breiten Publikum bekannt geworden. In der Sendung zeigt der ehemalige Soldat einer Spezialeinheit wie man in Gegenden wie der Sahara oder der kanadischen Wildnis mit einfachsten Mitteln am Leben bleibt. Auch in dem Sicherheitsvideo von Air New Zealand hat er einen praktischen Tipp für die Passagiere parat: Sauerstoffmasken eignen sich durchaus als tragbare Toilette.

dkr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so macht Sicherheit Spass
felisconcolor 28.02.2013
versteht nur kein humorloser Mensch. Ich kenne genügend Leute die sicher fragen was denn nun der Emu da zu bedeuten hat. Der Emu ist ein Laufvogel, kein Fliegvogel. Na klingelts?
2. Klingelt noch nicht.
yogibimbi 28.02.2013
Zitat von felisconcolorversteht nur kein humorloser Mensch. Ich kenne genügend Leute die sicher fragen was denn nun der Emu da zu bedeuten hat. Der Emu ist ein Laufvogel, kein Fliegvogel. Na klingelts?
Nee, noch nicht. Ist nämlich ein Moa, kein Emu. Aber auch der kann nicht fliegen, insofern nur eine kleine Korrektur.
3. Endlich!
Alfons Emsig 01.03.2013
Ein Sicherheitsvideo, das sich die Leute auch angucken. Prima Sache.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt