SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

21. Dezember 2012, 13:58 Uhr

Sixtinische Kapelle in Rom

Besucher werden gereinigt und runtergekühlt

Stausauger, Klimaanlage und ein Teppich für die unzähligen Besucher: Mit drastischen Maßnahmen möchte der Vatikan die wertvollen Fresken der Sixtinischen Kapelle vor dem Verfall schützen. Michelangelos Kunstwerk ist durch Schweiß und Schmutz bedroht.

Rom - Staub, Schmutz und Schweiß von bis zu 20.000 Besuchern täglich setzen den weltberühmten Fresken von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle in Rom zu. Der Vatikan will nun gegensteuern: Besucher sollen künftig "von Staub befreit, gereinigt und heruntergekühlt" werden, ehe sie die Kapelle betreten, kündigte der Direktor der Vatikanischen Museen, Antonio Paolucci, am Freitag an.

"Die letzten hundert Meter vor dem Eingang werden wir mit einem Teppich auslegen, damit die Schuhe der Besucher sauber werden", sagte Paolucci dem "Corriere della Sera". "Wir werden Absaugeinrichtungen installieren, um die Kleidung vom Staub zu reinigen, und wir werden die Raumtemperatur herunterfahren, um Körperwärme und -feuchtigkeit zu reduzieren."

Die Maßnahmen sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden. Außerdem sei ein Pavillon geplant, wo die Besucher eine virtuelle Tour durch die Sixtinische Kapelle unternehmen können, kündigte Paolucci an.

Michelangelo Buonarroti schuf von 1508 bis 1512 das gigantische Fresko am 1100 Quadratmeter großen Deckengewölbe des Gebäudes mit der Schöpfungsgeschichte und der Geschichte Noahs als zentralem Motiv. Später folgten seine Fresken an der Längsseite der Kapelle mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament sowie an der Altarwand mit dem monumentalen Jüngsten Gericht.

Die Kapelle, in der die Papstwahl stattfindet, beherbergt auch Fresken von Sandro Botticelli, Domenico Ghirlandaio und anderen Künstlern.

dpa/dkr

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH