Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Skurrile Pilotendurchsagen: "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt"

Piloten ohne Orientierung, Kühe auf der Landebahn, Rock'n'Roll in der Luft: Manche Bord-Durchsage treibt Flugpassagieren die Schweißperlen auf die Stirn. SPIEGEL ONLINE hat die bizarrsten Fliegersprüche gesammelt.

Viele Piloten scheinen viel Humor zu haben - was sie dabei zu oft vergessen: Passagiere schätzen die flotten Sprüche aus dem Cockpit ganz anders ein. SPIEGEL ONLINE hat außergewöhnliche Bordkommentare gesammelt, eingeschickt von Usern, denen angesichts der Durchsagen das Herz stockte.

Nebel, Kühe und 100 Jahre Zeitverschiebung

Pilot im Cockpit: Viele Flugzeugführer haben Sinn für Humor - manchmal mehr, als den Passagieren lieb ist.
CORBIS

Pilot im Cockpit: Viele Flugzeugführer haben Sinn für Humor - manchmal mehr, als den Passagieren lieb ist.

Anflug auf Mumbai in Indien vor ein paar Jahren. Nach kurzem Sinkflug machte der Pilot eine scharfe Rechtskurve und wir stiegen wieder auf. Dann meldete sich aus dem Cockpit der australische Copilot mit in etwa dieser Ansage: "Meine Damen und Herren, unsere Landung wird sich bedauerlicherweise ein wenig verzögern. Es befinden sich anscheinend gleich mehrere Kühe auf der uns zugewiesenen Landebahn. Der Tower informiert uns, dass man leider keine Gewalt anwenden könne, aber alles versucht werde, die heiligen Geschöpfe dort wegzulocken und in Sicherheit zu bringen."

Kurze Pause, dann kam der trockene Nachsatz: "Lassen Sie uns hoffen, dass das gelingt, bevor uns der Sprit ausgeht. Bis dahin genießen Sie die Extrarunden. Und willkommen in Indien!" Glücklicherweise waren uns die Götter wohlgesinnt - nach etwa einer Dreiviertelstunde konnten wir sicher landen.

Silke Preussker, Hong Kong

Anflug auf Düsseldorf. Nebel. Die Lufthansa-Maschine setzt zur Landung an. Draußen ist nur dichter grauer Brei. Plötzlich heulen die Turbinen auf, die Maschine bewegt die Nase nach oben und startet durch. Die Ansage aus dem Cockpit: "Meine Damen und Herren, Sie haben gesehen, was ich gesehen habe: Nichts. Deshalb bin ich durchgestartet. Danke."

Lutz Beukert

Vor einigen Jahren auf einem Winterflug ins - wie üblich völlig vernebelte – Cork in Irland machte der Pilot folgende Durchsage: "Well, folks, you know the procedure. I am now trying my very best to find the airport." (Tja, Leute, ihr kennt das. Ich werde jetzt mein Bestes geben, um den Flughafen zu finden). Das hat er dann auch getan.

Ihre Erfahrungen?
Der Humor von Piloten und Stewardessen ist manchmal recht schräg - und nicht gerade nervenberuhigend. Was haben Sie auf Flugreisen erlebt? Bei welchen Ansagen aus dem Cockpit verschlug es Ihnen den Atem oder mussten Sie schmunzeln?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Cockpitsprüche.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.
An Bord waren fast nur routinierte Iren, und die (irische) Fluglinie litt noch nicht unter Geldproblemen. Deswegen wurden schon während des Fluges viele kleine Fläschchen mit Schnaps ausgeteilt. Insofern hielt sich die Aufregung sehr in Grenzen.

Dr. Michael Hassler, Frankfurt

Im Jahr 2000 auf einem Emirates Flug von Dubai nach Riad sagte die Stewardess nach der Landung: "Herzlich Willkommen in Riad. Bitte stellen Sie Ihre Uhren um eine Stunde und einhundert Jahre zurück, die Außentemperatur beträgt ..."

Knut Splett

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Stephan Orth, Antje Blinda:
"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt."

Die lustigsten Flugzeug-Anekdoten von SPIEGEL-ONLINE-Lesern - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuch-Verlag; 192 Seiten; 7,95 Euro.

Sichern Sie sich Ihr Exemplar im SPIEGEL-Shop!

Stephan Orth, Antje Blinda:
"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt."

Die besten Flugzeug-Anekdoten als Hörbuch - gelesen von Stefan Kaminski.

Der Audio Verlag; März 2010, Audio-CD, Laufzeit ca. 80 Minuten, 14,99 Euro.

Sichern Sie sich Ihr Exemplar im SPIEGEL-Shop!