Ätna bis Zermatt: So viel kostet ein Skitag

Übernachtung, Leihski, Skipass, ein Essen, ein Bier - macht 129,11 Euro pro Tag. Zumindest wenn man im bulgarischen Bansko seinen Urlaub verbringt, im französischen Courchevel müssen Wintersportler mehr als das Dreifache berappen. Das zeigt ein Vergleich von 43 Skiorten.

München - Skifahren in Deutschland ist besonders günstig: Allein vier bayerische Skigebiete liegen bei einem Vergleich von 43 europäischen Destinationen unter den zehn preiswertesten, wie Tripadvisor mitteilte.

Dafür hat das Internetportal die Kosten eines durchschnittlichen Skitags untersucht: Dazu zählen die Statistiker eine Übernachtung, einen Tages-Skipass, eine geliehene Skiausrüstung, ein regionales Essen und eine Flasche Bier. So kommt der Urlauber in Berchtesgaden auf 170,30 Euro pro Tag, in Spitzingsee auf 179,73 Euro, in Garmisch-Partenkirchen auf 204,76 Euro und in Oberstdorf auf 205,37 Euro.

Deutlicher teurer ist das Skivergnügen in Österreich und der Schweiz. Die billigste österreichische Destination Mayrhofen verlangt pro Skitag mit 248,92 Euro rund 46 Prozent mehr als Berchtesgaden. Der günstigste Ort in der Schweiz, Saas Fee, ist mit 301,70 rund 77 Prozent teurer.

Zehn günstige Skiorte in Europa
Platz Skiort Euro pro Skitag
1 Ätna, Italien 122,39
2 Bansko, Bulgarien 129,11
3 Astún, Spanien 136,13
4 Berchtesgaden, Deutschland 170,30
5 Kranjska Gora, Slowenien 177,31
6 Spitzingsee, Deutschland 179,73
7 Candanchú, Spanien 190,63
8 Garmisch-Partenkirchen, Deutschland 204,76
9 Oberstdorf, Deutschland 205,37
10 Serrre Chevalier, Frankreich 210,90
Quelle: Tripadvisor; angegeben ist die Summe der Kosten für eine Übernachtung, einen Tagesskipass, eine geliehene Skiausrüstung, ein Essen und eine Flasche Bier.
36 Euro für ein Essen in St. Moritz

Europaweit das günstigste Skigebiet ist das am Ätna in Italien mit einem Gesamtpreis von 122,39 Euro. Bansko in Bulgarien (129,11 Euro) liegt auf Platz zwei, und das spanische Astún (136,13 Euro) auf Platz drei. Am teuersten sind die französischen Skigebiete Méribel (441,43 Euro) und Courchevel (440,37 Euro).

Werden die Posten der Skitagsrechnung einzeln betrachtet, ist das Essen in St. Moritz am teuersten. Hier müssen Skifahrer 35,85 Euro auf den Tisch legen, in Bansko sind es gerade einmal 5,62 Euro. In Méribel ist die Übernachtung am teuersten (356,06 Euro) - das ist mehr als fünfmal so viel wie im spanischen Astùn.

Die Flasche Bier kostet in Saas Fee mit 5,54 Euro am meisten, in Andorra schlägt sie mit nur 1,50 Euro zu Buche. Der Skipass ist in Zermatt am teuersten (62,29 Euro), in Bansko kostet er gerade 22,97 Euro. Die teuerste Destination in Bezug auf das Ausleihen des Ski-Equipments ist Klosters (52,33 Euro). Bansko verlangt hierfür lediglich 14,89 Euro.

Zehn teure Skiorte in Europa
Platz Skiort Euro pro Skitag
1 Méribel, Frankreich 441,43
2 Courchevel, Frankreich 440,37
3 St. Moritz, Schweiz 435,05
4 Verbier, Schweiz 432,94
5 Gstaad, Schweiz 415,41
6 Zermatt, Schweiz 401,92
7 Klosters, Schweiz 391,81
8 Ischgl, Österreich 347,54
9 Val d'Isère, Frankreich 335,66
10 St. Anton, Österreich 328,53
Quelle: Tripadvisor; angegeben ist die Summe der Kosten für eine Übernachtung, einen Tagesskipass, eine geliehene Skiausrüstung, ein Essen und eine Flasche Bier.

abl/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Wintersport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite