Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pilotprojekt: Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt

Grüner Radweg in den Niederlanden: Solarzellen unter dem Reifen Fotos
SolaRoad

Bei Amsterdam wird gerade eine erste Straße aus Solarzellen gebaut: ein Fahrradweg. Das Pilotprojekt soll Strom für drei Haushalte liefern.

Die Gemeinde Krommenie, 25 Kilometer von Amsterdam entfernt, erhält zurzeit einen zukunftsweisenden Hightech-Radweg. Das Pilotprojekt mit Solarzellenbelag wird zunächst 70 Meter lang und bis zum Jahr 2016 auf 100 Meter erweitert. Die Bauarbeiten des Konsortiums SolaRoad dauern noch bis zum 24. Oktober, Eröffnung wird am 12. November gefeiert.

Zur Verwirklichung des Projekts steuert die Provinz Nordholland mit eineinhalb Millionen Euro den größten Teil der Kosten bei. Insgesamt belaufen sich die Gesamtausgaben auf drei Millionen Euro. Mit seinen 100 Meter Länge soll der Radweg so viel Energie produzieren, um damit drei Haushalte mit Strom versorgen zu können.

Straßen können Energie für Autos und E-Bikes produzieren

Auf des Website von SolaRoad heißt es, das Projekt sei "einzigartig". "Sonnenlicht wird über die Straßenoberfläche in Elektrizität umgewandelt." Sten de Wit, einer der Projektleiter von SolaRoad, plant schon für die Zukunft: "So könnten Straßen künftig den Strom für die Elektroautos produzieren, die darauf fahren." Auch E-Bikes könnten sich über die Straße selbst aufladen.

Und wie funktioniert das Ganze? Der Radweg besteht aus rechteckigen Betonmodulen, in denen sich Solarzellen befinden. Darüber befindet sich eine ein Zentimeter dicke Schicht aus Glas, die befahrbare Oberfläche. Sie ist lichtdurchlässig und sehr stabil, damit es auch das Gewicht eines Lkw aushalten kann.

Die Straße soll laut SolaRoad 30 Prozent weniger Energie als eine Anlage auf einem Hausdach produzieren. Solarmodule auf dem Dach erzeugen mehr Strom, weil sie nach der Sonne ausgerichtet werden können.

Die Idee, Transportwege als Kraftwerke zu nutzen, ist nicht neu. Ein US-amerikanisches Tüftler-Ehepaar hat in den vergangenen Monaten per Crowdfunding zwei Millionen Dollar für den Bau der ersten Solarstraße der Welt gesammelt. Jetzt sind die Niederländer den Amerikanern Julie und Scott Brusaw zuvorgekommen. Das Paar plant, mit ihren "Solarroadways" in Serienproduktion zu gehen.

Die Brusaws haben errechnet: Wäre jede Autobahn in den USA eine Solarstraße, könnten die USA dreimal so viel Strom produzieren, wie das Land derzeit verbraucht. Allerdings ist eine Solarstraße auch dreimal so teuer wie eine herkömmliche.

jkö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei der Breite von deutschen Radwegen...
gekkox 20.10.2014
...müsste das Teil bei uns 100km lang sein, um die gleiche Menge Strom zu liefern ;-)
2.
SirJazz 20.10.2014
Bei YouTube einfach mal "solar freaking roadways" eingeben...
3. Nur 70 m...
Rlpler 20.10.2014
versorgen 3 Haushalte.. Ich bin gespannt auf das Langzeitgutachten. Reperaturkosten? Lebensdauer? und besonders: Anwendbarkeit auf deutsche Fuß-/Radwege? Hochgerechnet auf deutsche Kommunen sicher nicht zu verachtende Fläche.
4. 1 Mio euro pro Haushalt?!
f.siemer 20.10.2014
Wer hat sich das denn überlegt.. das ist so komplett bescheuert.. und ich dachte nur die deutsche Energiepolitik ist käse :D Auf die Stromrechnung pro Haushalt bin ich gespannt :D Eine komplette Photovoltaikanlage für ein EFH, aufs Dach montiert, 4000 KW/H kostet ca. 5000-10000 € inkl Montage.. das heisst für die Kosten dieses Radwegs.. hätte man 300 EFH mit autarker Solar Energieversorgung ausstatten können.. Mehr Geldverschwendung geht glaube ich nicht...
5.
johnny_b 20.10.2014
Zitat von f.siemerWer hat sich das denn überlegt.. das ist so komplett bescheuert.. und ich dachte nur die deutsche Energiepolitik ist käse :D Auf die Stromrechnung pro Haushalt bin ich gespannt :D Eine komplette Photovoltaikanlage für ein EFH, aufs Dach montiert, 4000 KW/H kostet ca. 5000-10000 € inkl Montage.. das heisst für die Kosten dieses Radwegs.. hätte man 300 EFH mit autarker Solar Energieversorgung ausstatten können.. Mehr Geldverschwendung geht glaube ich nicht...
Der Preis ist deshalb so hoch, da es sich um ein Pilotprojekt handelt, bei dem die paar Module für den Radweg aufwendig einzeln angefertigt wurden. Wenn die erstmal industriell in großen Stückzahlen hergestellt werden sieht das Preis ganz schnell viel kleiner aus. Achja, es ist ja nicht nur ein Solarpanel sondern auch ein Radweg, und letzter kostet natürlich auch Geld. Was am Ende relevant sein wird, ist, wie hoch die Mehrkosten der SolaRoad sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Solarstraßen: Hier tanken Sie auf

Streitfall Solarmarkt
Firmen aus China und Europa kämpfen um den Markt für Sonnenenergie. Die Vorwürfe der Europäer: Peking bezuschusst heimische Hersteller mit Staatsgeld, diese exportieren ihre Billigprodukte - und am Ende leiden europäische Produzenten unter der unlauteren Konkurrenz. Gleich mehrere Beschwerden haben die EU-Kommission auf den Plan gerufen. Darum geht es.
SOLARPANEELE - DUMPING
Chinesische Hersteller verkaufen ihre Solarpaneele in der EU unter Wert - zu diesem Ergebnis ist die EU-Kommission gekommen. Da Dumping verboten ist, wehrt sich die EU mittlerweile mit saftigen Strafzöllen. Verschont bleiben Solarpaneele-Hersteller, die sich an eine Ende Juli ausgehandelte Vereinbarung halten: Demnach müssen chinesische Solarpaneele zu einem Mindestpreis von 56 Cent pro Watt in Europa verkauft werden, bis hin zu einer Höchstmenge von sieben Gigawatt pro Jahr. Importe darüber hinaus werden ab dem 6. August mit Strafzöllen zwischen 37,3 und 67,9 Prozent belegt.
SOLARPANEELE - VERDACHT AUF SUBVENTIONEN
China exportiert Solarpaneele im großen Stil. Die EU-Kommission untersucht, ob Peking die Produktion staatlich unterstützt, etwa durch billige Kredite - und ob dies europäischen Firmen schadet. Die Ermittlungen laufen noch, bis Ende des Jahres will Brüssel Ergebnisse präsentieren. Zu Strafzöllen dürfte es aber wohl nicht kommen, weil die EU-Kommission die europäische Industrie bereits durch die Vereinbarung im Dumpingstreit geschützt sieht. Im Jahr 2011 exportierte China Solarpaneele im Wert von 21 Milliarden Euro in die EU.
SOLARGLAS - VERDACHT AUF DUMPING
Solarglas ist ein Grundstoff für die Solarindustrie und kommt unter anderem in Paneelen vor. Auch hier vermutet die EU-Kommission unerlaubtes Dumping. Die Kommission beziffert das Marktvolumen für das Material in Europa auf weniger als 200 Millionen Euro pro Jahr. Brüssel will bis Ende November über mögliche vorübergehende Maßnahmen entscheiden.
SOLARGLAS - VERDACHT AUF SUBVENTIONEN
Die chinesische Regierung könnte der eigenen Industrie durch staatliche Unterstützung Billigexporte ermöglicht haben, fürchtet die EU-Kommission. Subventionen zum Schaden anderer Staaten sind nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WHO) verboten, daher könnte sich die EU am Ende zum Beispiel mit Strafzöllen wehren. Brüssel will bis Ende Januar 2014 über vorläufige Maßnahmen entscheiden. ssu/dpa
Fotostrecke
Dezhou: Die Solarstadt in China