Spanien: Tausende Urlauber von Quallenplage betroffen

Feuerquallen-Alarm an der Costa del Sol: Schon mehr als 2000 Menschen brauchten ärztliche Hilfe, weil sie mit den Nesseltieren in Berührung kamen. Mehrere Strände in Südspanien wurden nun gesperrt.

Quallenfund an der Costa del Sol: Die meisten Tiere sind kleiner als dieses Exemplar Zur Großansicht
AP

Quallenfund an der Costa del Sol: Die meisten Tiere sind kleiner als dieses Exemplar

Málaga - Eine Quallenplage an der südspanischen Costa del Sol vermiest Tausenden Touristen ihren Badeurlaub. Schon mehr als 2000 Menschen mussten sich seit dem Wochenende behandeln lassen, nachdem sie mit den giftigen Nesseltieren in Kontakt gekommen waren, wie die Internetzeitung Sur.es am Dienstag berichtete. Einige Strände wurden deshalb gesperrt. Allein im Stadtgebiet von Málaga seien knapp 4000 Kilo Quallen von Stränden entfernt worden, berichtet die Online-Ausgabe der Zeitung "El Mundo".

Die meisten angeschwemmten Tiere sind die vor allem im Mittelmeer verbreiteten Feuerquallen (Pelagia noctiluca). Sie seien nur wenige Zentimeter groß und deswegen nur schwer sichtbar, erklärte Meeresbiologe Juan Jesús Marín. Beim Kontakt verursachten sie einen stark brennenden Schmerz. Ein Mitarbeiter der Küstenwache wies darauf hin, dass man solche Verletzungen nicht mit Wasser, sondern mit Salz behandeln solle.

Ihre große Anzahl führte Marín vor allem auf die Trockenheit der vergangenen Monate zurück. In Kombination mit den hohen Temperaturen führe sie dazu, dass sich die Quallen in der Region vermehrt fortpflanzten. Eine Änderung der Meeresströmungen schwemme die Nesseltiere an die Strände.

sto/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
Buchtipp

Stephan Orth, Antje Blinda:
Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt
Kurioses aus dem Urlaub - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuchverlag; 224 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.