Nervige Einreise: Sparzwang verlängert Wartezeiten an US-Flughäfen

Hunderte Meter winden sich die Warteschlangen an manch einem Flughafen in den USA - sie rauben Touristen schon bei der Einreise den letzten Nerv. Der Grund für die stundenlange Warterei: gekürzte Ausgaben der Regierung.

Einreise in Miami: "Warteschlangen sind länger als normal" Zur Großansicht
Getty Images

Einreise in Miami: "Warteschlangen sind länger als normal"

New York - Wer nach New York, Chicago oder Los Angeles reisen will, muss sich am Flughafen in Geduld üben: Der Sparzwang der US-Regierung hat nun auch Auswirkungen auf Touristen und Geschäftsreisende. Die verordneten Kürzungen für Staatsbeamte verbieten Überstunden. Fluggesellschaften und Reisende beschweren sich, dass Wartezeiten von drei Stunden nicht unüblich seien.

"Es gab bisher schon an den großen Flughäfen der USA Wartezeiten von in Einzelfällen mehreren Stunden. Wir sind von offizieller Seite informiert worden, dass wir damit rechnen müssen, dass sich das noch erheblich erhöhen kann", sagt Nils Haupt von der Lufthansa. "Das ist für uns ärgerlich, weil wir uns bemühen, die Passagiere rasch ans Ziel zu bringen und dabei so gut wie möglich zu betreuen - und dann stehen sie drei Stunden in der Schlange." Die Wartereihen seien oft Hunderte Meter lang. "Einige kommen an und stehen noch am Ankunftsgate gleich in der Schlange."

Das Problem könnte erhebliche Auswirkungen auf die Tourismusindustrie haben, immerhin eine der größten Branchen der USA. Einer Umfrage unter Reisenden zufolge würden 43 Prozent Freunden empfehlen, die USA als Reiseland zu meiden - wegen der komplizierten Einreise. Zwei Drittel aller Geschäftsreisenden wollen wegen der Warterei vorerst auf weitere USA-Flüge verzichten. Jeder siebte Reisende gab an, deshalb schon einmal einen Anschlussflug verpasst zu haben.

Auch bei der Ausreise dauert es länger, nämlich an den Sicherheitskontrollen. "Ja, die Schlangen sind länger als normal", sagt ein Beamter an einem Kontrollpunkt des New Yorker Flughafens John F. Kennedy. "Wir bekommen keine Überstunden mehr bezahlt."

jus/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
NilsCA 29.03.2013
Zitat von sysopHunderte Meter winden sich die Warteschlangen an manch einem Flughafen in den USA - sie rauben Touristen schon bei der Einreise den letzten Nerv.
Reisende meiden USA (ich mach das schon laenger), auch mal 'ne Art von Umweltschutz
2. Geschäftsreisen
eigene_meinung 29.03.2013
Bei unseren internationalen Meetings versuche ich stets zu erreichen, dass diese nicht in den USA stattfinden. Und ich habe immer öfter Erfolg. Ein Land spart sich kaputt. Davon abgesehen sind die Einreiseprozeduren sowieso unnötig langwierig und aufwendig. In anderen Ländern geht das einfacher und schneller.
3. schneller
rdilger 29.03.2013
einfach global entry machen, dann gibt´s keine warteschlange an den boxen......
4.
rulamann 29.03.2013
Zitat von sysopHunderte Meter winden sich die Warteschlangen an manch einem Flughafen in den USA - sie rauben Touristen schon bei der Einreise den letzten Nerv. Der Grund für die stundenlange Warterei: gekürzte Ausgaben der Regierung. Sparzwang verlängert Wartezeiten an US-Flughäfen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/sparzwang-verlaengert-wartezeiten-an-us-flughaefen-a-891711.html)
Wer will denn dort hin? Hochnäsige Grenzer gibt es überall, da bleib' ich doch lieber daheim, ist eh am schönsten.
5.
nick999 29.03.2013
Da bleibt ja noch der Turbogrenzübergang. Zwischen Stewart (Kanada-BC) und Hyder(USA-Alaska) kann man mit dem Auto oder zu Fuß einreisen, ohne daß es einen US Grenzposten gibt. Und das bei der ganzen Terroristenvorsorge. Nur bei der Rückreise wird man von den Mounties kontrolliert. Ich war vor einigen Jahren da, ich konnte es erst nicht glauben. Siehe auch: Hyder (http://www.spiegel.de/reise/fernweh/us-oertchen-hyder-alaskas-freundlichste-geisterstadt-a-641781.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite