"Star Wars"-Filmset in Tunesien Sand unter

Ein wichtiger Drehort der "Star Wars"-Saga in Tunesien droht von der Sahara verweht zu werden. Um die Heimat von Darth Vader vor wandernden Dünen zu bewahren, hat das Land nun eine internationale Spendenkampagne gestartet.

"Star Wars"-Drehort in Südtunesien: Achtung, die Dünen kommen
REUTERS

"Star Wars"-Drehort in Südtunesien: Achtung, die Dünen kommen


Bis zu 15 Meter im Jahr wandern die Sanddünen in der sehr windigen Region in Südtunesien und kommen dem Heimatort von Anakin Skywalker alias Darth Vader gefährlich näher: Zehn Prozent von Ong el-Jemel bei Nefta - "Star Wars"-Fans besser bekannt als Mos Espa auf dem Wüstenplaneten Tatooine - hat der Saharasand bereits unter sich begraben, ein Teil des Filmsets ist eingebrochen.

Auch wenn ein Einsatzteam bereits 8000 Kubikmeter Sand wegschaffen konnte, Unterstützung im größeren Stil soll her: Das tunesische Tourismusministerium hofft auf internationale Hilfe und hat die internationale Spendenkampagne "Save Mos Espa" ausgerufen, um die Kulisse vor weiterem Schaden zu bewahren. Umgerechnet rund 137.000 Euro seien nötig, um Ong el-Jemel zu retten. Einen Teil stellt die tunesische Regierung zur Verfügung, etwa 33.000 Euro sollen per Crowdfunding zusammenkommen.

1997 wurde Mos Espa für die Dreharbeiten an "Star Wars: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung" aufgebaut. Die Kulissen der Stadt gehören zu den wenigen Sets des Films, die nicht am Computer entstanden. Sie sind heute eine beliebte Touristenattraktion in der Nähe der algerischen Grenze. Auch die Macher der Verfilmung von "Der englische Patient" fanden in der südtunesischen Wüste einen perfekten Drehort.

Es ist übrigens noch nicht lange her, da war schon einmal die Hilfe von "Star Wars"-Fans gefragt: In Eigenarbeit sanierten sie mitten in der tunesischen Wüste einen kleinen Kuppelbau namens Lars Homestead, die Heimat von Luke Skywalker.

leh/AFP

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tiananmen 09.04.2014
1.
Ich glaube eher, dass es die *erste Episode* war und die trug die Nummer iV. Ist ja alles ganz nett (gewesen damals 1977), aber ob der Drehort als Denkmal bestehen bleiben muss ist für mich fraglich. Wenn es als Touristenattraktion weiterleben soll, dann müssen sich die Betreiber auch um die Erhaltung kümmern und nicht nur Einnahmen daraus generieren.
jeff_hunter 09.04.2014
2.
Sie haben den Bericht schon gelesen? Es geht in der Tat um die Kulissen zu Episode I. Jene Kulissen, welche die Stadt darstellen, in der Anakin Skywalker aufgewachsen ist.
remmbremmerdeng 09.04.2014
3.
Zitat von TiananmenIch glaube eher, dass es die *erste Episode* war und die trug die Nummer iV. Ist ja alles ganz nett (gewesen damals 1977), aber ob der Drehort als Denkmal bestehen bleiben muss ist für mich fraglich. Wenn es als Touristenattraktion weiterleben soll, dann müssen sich die Betreiber auch um die Erhaltung kümmern und nicht nur Einnahmen daraus generieren.
Es geht um Episode 1, nicht 4. Mos Espa ist der Wohnort von Anakin Skywalker und seiner Mutter.
forscher56 09.04.2014
4. Wanderdünen kommen und gehen
Was für ein Unsinn, sich einer Wanderdüne entgegen zu stellen. Lasst die in Gottes Namen weiter laufen, in hundert Jahren taucht das dann alles wieder auf und war in der Zwischenzeit bestens konserviert.
Tiananmen 09.04.2014
5.
Zitat von remmbremmerdengEs geht um Episode 1, nicht 4. Mos Espa ist der Wohnort von Anakin Skywalker und seiner Mutter.
Sorry, das hab´ ich dann wohl mit Luke´s Onkel verwechselt, die hatten auch so eine (tunesische?) Behausung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.