Verkehrsprognose des ADAC Stau auf Wintersportrouten

Der Skiurlauberverkehr nimmt am kommenden Wochenende Fahrt auf. Deshalb wird auf den Wintersportrouten deutlich mehr los sein. Die Stauprognose für das Wochenende vom 22. bis 24. Januar.

Autobahn A7 in der Nähe von Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) : Reger Verkehr auf Wintersportrouten
DPA

Autobahn A7 in der Nähe von Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein): Reger Verkehr auf Wintersportrouten


Der Verkehr in Richtung Alpen nimmt jetzt spürbar zu. Immer mehr Skibegeisterte entschließen sich zu Tages- und Wochenendausflügen. Auch die Zahl der Saison- und Winterurlauber steigt nun deutlich. Regen Verkehr dürfte es bei guten Schneeverhältnissen auch auf den Straßen in die Wintersportorte der deutschen Mittelgebirge geben. Für Engpässe werden schließlich auch Autofahrer sorgen, die auf der Heimreise aus den Skigebieten sind. Erfreuliche Nachricht hingegen für Autofahrer abseits der Wintersportrouten: Dort rollt der Verkehr nahezu ungestört.

Staustrecken

  • A1 Köln - Dortmund - Münster - Bremen
  • A3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A9 München - Nürnberg - Berlin
  • A93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A95/ B2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Veranstaltungen in Deutschland

Auch wenn sonst nichts los ist auf Deutschlands Straßen: Großveranstaltungen und Messen sorgen immer wieder mal für volle Straßen im Regionalverkehr. Dieses Wochenende locken unter anderem:

  • Touristikmesse CMT in Stuttgart (16. bis 24. Januar)
  • Verbrauchermesse "Grüne Woche" in Berlin (15. bis 24. Januar)
  • Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf (23. bis 31. Januar)

Staustrecken im Ausland

In den benachbarten Alpenländern werden die Wintersportfans vor und nach dem Pistenvergnügen ebenfalls nicht um Staus herumkommen. Den stärksten Verkehr erwartet der ADAC in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden des Samstags und Sonntags.

Die Staurouten:

  • Österreich: A1 West-, A10 Tauern-, A12 Inntal-, A13 Brennerautobahn, B179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen
  • Italien: A22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau
  • Schweiz: A2 Gotthard-Route, die A1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz

Behinderungen wegen Grenzkontrollen

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise kontrolliert Deutschland derzeit wieder die Grenzen zu Österreich und Dänemark die Grenzen zu Deutschland. Massive Behinderungen gibt es auch an den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien, Serbien und Kroatien sowie Serbien und Ungarn. Betroffen sind nicht nur die Autobahnen, sondern auch kleinere Übergänge. Mit Staus und längeren Wartezeiten ist zu rechnen. Reisende (auch Kinder) müssen stets gültige Ausweispapiere mit sich führen. Darüber hinaus sollte man unbedingt darauf verzichten Anhalter mitzunehmen.

Veranstaltungen im Ausland

Wegen des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Wintersportort Davos (20. bis 23. Januar) drohen Autofahrern verstärkte Polizeikontrollen an allen Schweizer Grenzübergängen und dadurch längere Wartezeiten. Rund um den Graubündner Wintersportort wird es ebenfalls zu Personenkontrollen und erheblichen Engpässen auf den Zufahrtsstraßen kommen. Autofahrer in Österreich sollten rund um den Wintersportort Kitzbühel mehr Zeit einplanen. Seit Dienstag, 19. Januar, und noch bis zum Sonntag, 24. Januar, findet dort das traditionelle Hahnenkammrennen statt. Zuschauer sollten nur auf den ausgewiesenen Großparkplätzen parken und die angebotenen Shuttlebusse nutzen.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.