Passagiere in Frankfurt: Kein Bluff, viel Ärger

Aus Frankfurt am Main berichtet

Wütende Urlauber, empörte Schalter-Mitarbeiter: Der Lufthansa-Streik hat am Frankfurter Flughafen für einigen Ärger gesorgt. Deutschlandweit fielen Hunderte Flüge aus - doch einige Passagiere kamen durch den Sonderflugplan sogar früher als geplant ans Ziel.

Lufthansa-Streik: Verärgerte Passagiere in Frankfurt Fotos
AP

Zum Arbeitskampf am Frankfurter Flughafen kommt Nicoley Baublies im Nadelstreifenanzug. Er ist der Vorsitzende der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo und sagt: "Wir können aus einer Position der Stärke agieren." Seine Gesten sind beim Sprechen äußerst sparsam, sein Tonfall ist ruhig. Er raucht an diesem Freitagmorgen in gelassenen Zügen. Baublies Ruhe ist die Ruhe eines Pokerspielers, der die Karten auf den Tisch gelegt und gerade bewiesen hat, dass er nicht blufft.

Denn vor drei Tagen hatte Baublies per Megafon am Münchner Flughafen verkündet, dass die Gewerkschafter heute 24 Stunden lang streiken werden, an sechs deutschen Flughäfen. Die Flugbegleiter kämpfen gegen Leih- und Mehrarbeit, gegen Zulagenkürzungen und weniger Urlaubstage. 13 Monate lang hatten die Parteien zuvor verhandelt, ehe Ufo in den Arbeitskampf ging.

Um das Schlimmste zu verhindern, hatte die Lufthansa einen Sonderflugplan entwickelt. Der half. Das große Chaos am Flughafen Frankfurt bleibt aus (hier finden Sie im Minutenprotokoll die Ereignisse des Vormittags). Dennoch will Deutschlands größte Airline so schnell wie möglich weiterverhandeln. Inzwischen ist die Einschaltung eines Schlichters im Gespräch.

Wenn die Flugbegleiter streiken, trifft der Ärger und die Wut der Passagiere die Mitarbeiter an den Schaltern. Eine von ihnen lehnt am Zuckertisch einer Bäckerei und unterhält sich mit zwei Fluggästen, die gerade aus Nordamerika gelandet sind. Sie ist empört über die Millionenbeträge, die der Streik kostet. "Das ist auch unser Urlaubsgeld, das da weggeht." Die Nordamerika-Passagiere nicken verständnisvoll. "Sehen Sie", sagt die Lufthansa-Mitarbeiterin, "wenn die Flugbegleiter streiken wollen, dann sollen sie das, das ist ihr gutes Recht." Aber: "Dann sollen sie sich auch unten an die Schalter stellen und das den Gästen erklären."

Ein Zeichen setzen

Patrick Helke macht das. Er steht zwar nicht hinter den Schaltern, aber davor. Helke trägt eine knallgrüne Weste, auf der groß "Streik!" steht, und verteilt vor dem Umbuchungsschalter in der Abflughalle B des Terminal 1 Flugblätter, auf denen die Gewerkschafter ihre Ziele erklären und den Ausstand begründen. Er ist einer der Streikenden und versucht mit seiner Präsenz ein Zeichen zu setzen. Er will zwischen den Flugbegleitern, den Passagieren und den anderen Mitarbeitern der Lufthansa vermitteln.

Das war so eigentlich nicht geplant. Er und ein paar Kollegen haben sich - auf Einladung einer Kollegin vom Schalter - spontan verabredet, heute selbst in der Abflughalle präsent zu sein; und nicht nur auf dem offiziellen Marsch zur Lufthansa-Geschäftsführung, die mittags stattfindet. "Heute baden die Kollegen unsere Probleme aus", sagt Helke. Da wollten sie sich solidarisch zeigen. Später wird Helke sagen, dass alles ganz gut gelaufen sei.

Aber nicht für jeden. Denn Streiks in der Luftfahrt haben meist weitreichendere Folgen als in anderen Branchen. Wenn die Metallarbeiter in den Arbeitskampf gehen, kann vielleicht noch aus dem Lager gewirtschaftet werden. Das geht bei der Luftfahrt nicht. Denn Passagiere wollen von A nach B und nirgendwo dabei aufgehalten werden. Und wenn Baublies und seine Gewerkschaftler ihre Hände ins Frankfurter Drehkreuz halten, können die Ausfälle jeden Reisenden treffen.

"Wir fliegen nicht wieder mit Lufthansa"

Diesmal traf es zum Beispiel ein junges Pärchen, das eigentlich erst am Nachmittag nach Wien fliegen wollte. Am Donnerstag erfuhren sie, dass ihr Flug annulliert wurde. Zwei Stunden versuchten daraufhin sie vergeblich, telefonisch umzubuchen. Dann wurde die Hotline abgestellt. Sie versuchten es online, die Seite war kaum zu erreichen - "weil gar nichts mehr ging", wie der junge Mann sagt. Schließlich kamen sie im Internet doch noch an ihr Ticket. Und konnten früher als geplant abheben - ihr Flug startete um 9.25 Uhr nach Wien.

Weniger Glück hatte eine sechsköpfige Familie aus Cambridge, die müde und wütend in der Abflughalle B des Terminal 1 sitzt. "Die haben uns von Schalter zu Schalter geschickt, ohne uns wirklich zu helfen", sagt eine der britischen Reisenden. Sie seien heute morgen um kurz nach sechs gelandet und hatten zu dem Zeitpunkt einen Zehn-Stunden-Flug aus Südafrika hinter sich. Dort hatten sie eine Hochzeit gefeiert, außerdem waren sie auf eine Safari gegangen. Es war wundervoll, sagen sie. Bis sie in Frankfurt landeten.

Der Anschlussflug nach Gatwick wurde gestrichen. Das wussten sie nicht, weil sie in Nationalparks unterwegs waren. "Bei den Löwen lassen sich schlecht E-Mails checken". Sie sollten statt nach Gatwick nach London-Heathrow fliegen. Das hätte auch alles gut geklappt - wenn die Koffer rechtzeitig vom Band gekommen wären. Zu allem Überfluss leidet die Jüngste derzeit an einer Hüftverletzung und sitzt im Rollstuhl.

"Wir kommen nie wieder nach Deutschland", sagt die Mutter. Das will die Tochter so jetzt nicht stehen lassen: "Zumindest fliegen wir nicht wieder mit Lufthansa." Die Familie soll nun einen Zug nach Amsterdam nehmen und von dort nach England fliegen. Mit Glück sind sie gegen Mitternacht zu Hause. Ihr Tag hatte dann 30 Stunden. Auf einem ihrer Koffer liegt ein Buch: "Per Anhalter durch die Galaxis."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Durchhalten, UFO!
Mo2 07.09.2012
Zitat von sysopAPWütende Urlauber, empörte Schalter-Mitarbeiter: Der Lufthansa-Streik hat am Frankfurter Flughafen für einigen Ärger gesorgt. Deutschlandweit fielen Hunderte Flüge aus - doch einige Passagiere kamen durch den Sonderflugplan sogar früher als geplant ans Ziel. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,854492,00.html
Und wenn es nur dazu dient, das elende "Outsourcen" und die völlig zweckentfremdete Leiharbeit mal so richtig drastisch ins öffentliche Bewusstsein zu bringen (auch wenn der dumme Michel es bis zur nächsten Wahl sicher wieder vergessen hat).
2. Naja.
Jakob Knoblauch 07.09.2012
Natürlich ist es eine Frechheit, dass der Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit stattfindet. Die betroffenen Familien können nichts dafür. Man hätte genausogut im Herbst streiken können, wenn es eher die Geschäftsflieger trifft, die fürs Fliegen wenigstens bezahlt werden. Aber anderswo (v.a. in Heathrow) gibt es auch manchmal Chaos, oft sogar ganz ohne Streik.
3. Das GALA-Nviveau sinkt weiter...
Gluehweintrinker 07.09.2012
Zitat von Jakob KnoblauchNatürlich ist es eine Frechheit, dass der Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit stattfindet. Die betroffenen Familien können nichts dafür. Man hätte genausogut im Herbst streiken können, wenn es eher die Geschäftsflieger trifft, die fürs Fliegen wenigstens bezahlt werden. Aber anderswo (v.a. in Heathrow) gibt es auch manchmal Chaos, oft sogar ganz ohne Streik.
na, wie schön. Da wurde das bemitleidenswerte "Schicksal" einer britischen Familie erläutert. Ich wusste gar nicht, dass die Interkontinentalflüge in Südafrika direkt aus dem Krüger-Nationalpark starten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dann ein LH-Streik sich nicht nach Kapstadt und Johannesburg herumsprechen. Wie man hört, sind ca. 100.000 Passagiere vom Streik betroffen. Wollen Sie bitte die Schicksale der noch fehlenden 99.990 hier auswalzen oder auch mal darüber berichten, dass 75% aller Befragten "Verständnis" für LH-Flugbegleiter zeigen? Erstaunlich, dass der Nullpunkt des Niveaus immer wieder neu definiert werden muss.
4. Kommt es gerade besonders ungelegen?
Gluehweintrinker 07.09.2012
Zitat von Jakob KnoblauchNatürlich ist es eine Frechheit, dass der Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit stattfindet. Die betroffenen Familien können nichts dafür. Man hätte genausogut im Herbst streiken können, wenn es eher die Geschäftsflieger trifft, die fürs Fliegen wenigstens bezahlt werden. Aber anderswo (v.a. in Heathrow) gibt es auch manchmal Chaos, oft sogar ganz ohne Streik.
Das tut uns aber leid. Jetzt sind wir mit dem Streik in die Ferien geraten. Wie ungeschickt. Wann hätten Sie's denn gern? Nur bei Vollmond und mäßiger Bewölkung, und nicht zwischen 10 und 16 Uhr? Schon bemerkt? Ferientermine in Deutschland sind gestaffelt, und am 1. Oktober beginnt die Herbstferiensaison, geht bis Anfang November. Und dann kommt schon die Vorweihnachtszeit. Und dann ist Weihnachten, und die Wintersportsaison und - Überraschung - schon wieder Ferien. Und dann ist Karneval, und Fastenzeit, und Eisstockschießen in Ostfriesland. Eigentlich passt es nie, was? Ich würde empfehlen, einfach mal die Verhältnismäßigkeit im Auge zu behalten, dann müsste man nicht solchen Blödsinn lesen.
5. am besten unsichtbar, oder was ?
wardawas? 07.09.2012
Zitat von Jakob KnoblauchNatürlich ist es eine Frechheit, dass der Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit stattfindet. Die betroffenen Familien können nichts dafür. Man hätte genausogut im Herbst streiken können, wenn es eher die Geschäftsflieger trifft, die fürs Fliegen wenigstens bezahlt werden. Aber anderswo (v.a. in Heathrow) gibt es auch manchmal Chaos, oft sogar ganz ohne Streik.
Lieber Jakob K., welchen Arbeitgeber wollen die Streikenden denn beeindrucken, wenn der Streik so organisiert wird, daß man ihn garnicht wahrnehmen kann ? Sollte nicht vielleicht der betroffene Arbeitgeber seine Fluggäste besser "umsorgen", statt allen Frust auf die Streikenden zu lenken ? Haben Sie schon mal Tarifverhandlungen erlebt, bei denen ein Arbeitgeber bei einem freundlichen Kaffekränzchen von sich aus WIRKLICHE Angebote macht ? ....oder zumindest wirkliche Einsicht für die Forderungen ? Wann hat Ihr Arbeitgeber Ihnen, von sich aus, die letzte Gehaltserhöhung angeboten ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Lufthansa-Streik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Twitter zu Lufthansa
Fotostrecke
Lufthansa-Streik: Ärger für Zehntausende Passagiere

Infos zum Flugverkehr und Reiseveranstalter
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin: 01805-737800
Air France: 0180-5830830
British Airways: 01805-266522
Condor: 0180-5767757
Germanwings: 0900-1919100
Iberia: 01805-442900
Lufthansa: 01805-805805
Ryanair: 0900-1160500
SAS Scandinavian Airlines: 01805-117002
Southwest Airlines
Tuifly: 0900-10002000
United Airlines: 069-50070387

Bei Anrufen aus dem Festnetz an die 01805-Nummern entstehen Kosten von 0,14 Euro/Minute, an die 0900-Nummer von bis zu 0,99 Euro/pro Minute.
Reiseveranstalter
TUI: 01805/884266
Thomas Cook: 01803/607090
Neckermann: 01803/901045
Alltours: 0203/3636360
Dertours: 01805/337666
FTI: 01805/384500
L'tur: 00800/21212100
Schauinsland: 0203/994050
ITS: 01805/670130
Tjaereborg: 01805/670140
Jahn: 01805/670120

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Flughäfen der Welt

Fotostrecke
Streik bei der Lufthansa: Flugausfälle in Frankfurt, Berlin und München