Streik des Kabinenpersonals Iberia muss Hunderte Flüge streichen

Wegen eines Streiks bei der spanischen Fluglinie Iberia mussten zahlreiche Flüge gestrichen werden. Auch am Mittwoch ist mit vielen Ausfällen zu rechnen - insgesamt sind rund 40.000 Fluggäste betroffen.

Iberia-Flugzeuge in Madrid: Vor allem Inlandsflüge sind von dem Streik betroffen
REUTERS

Iberia-Flugzeuge in Madrid: Vor allem Inlandsflüge sind von dem Streik betroffen


Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia hat am Dienstag wegen eines Streiks des Kabinenpersonals 185 Flüge gestrichen. Die Gewerkschaften hatten die 4300 Stewards und Stewardessen des Unternehmens zu einer zweitägigen Arbeitsniederlegung aufgerufen. Am Mittwoch, dem zweiten Streiktag, wird Iberia voraussichtlich erneut mehr als 180 Flüge absagen müssen. Von den Streichungen sind nach Angaben des Unternehmens rund 40.000 Fluggäste betroffen.

Iberia bot den Passagieren an, sie nach Möglichkeit auf andere Maschinen umzubuchen oder ihnen das Geld für die Tickets zu erstatten. Von den Absagen waren sowohl spanische Inlandsflüge als auch Routen innerhalb Europas sowie Transatlantik-Flüge betroffen. Im Oktober war das Kabinenpersonal schon einmal für zwei Tage in den Streik getreten. Damals musste Iberia rund 400 Flüge streichen.

Die Gewerkschaften wollen mit dem Streik Gehaltserhöhungen für die Beschäftigten und eine Verbesserung des Tarifvertrags erreichen.

Dagegen will Iberia Kosten sparen und die Löhne für die kommenden zwei Jahre einfrieren. Ein im Oktober vorgelegtes Sparprogramm sieht zudem den Abbau von Arbeitsplätzen und die Gründung einer Tochtergesellschaft für kürzere und mittlere Routen vor. Die Muttergesellschaft will sich in Zukunft vor allem auf Fernflüge nach Lateinamerika konzentrieren.

sto/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.