Günstige Flugpreise Am besten, Sie buchen Dienstag

Wie viele Monate vor Abflug sollte man buchen? Welcher Wochentag ist der günstigste für den Hinflug - und welcher für den Rückflug? Diese Regeln sollten Sie beachten.

Flugzeuglandung: Am richtigen Tag kommt's günstiger
DPA

Flugzeuglandung: Am richtigen Tag kommt's günstiger


Timing ist alles. Eine Auswertung der Reisesuchmaschine Kayak, die nach eigenen Angaben Millionen von Flugsuchen ausgewertet hat, hat ergeben: Wer zum richtigen Zeitpunkt bucht, kann viel Geld sparen. Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • An welchem Tag abfliegen?

Wer etwa eine Fernreise in der Wochenmitte antritt, fliegt in der Regel günstiger. Wer dienstags fliegt, spart beim Ticketpreis am meisten. Das gilt sowohl für den Hin- als auch für den Rückflug.

Anders sieht es bei innereuropäischen Flügen aus. Hier fliegen Reisende am besten Freitag hin und Montag zurück.

Bester Wochentag für Hin- und Rückflug

Region Hinflug Rückflug
Nordamerika Dienstag Dienstag
Zentralamerika Mittwoch Dienstag
Südamerika Dienstag Dienstag
Afrika Dienstag Dienstag
Asien Dienstag Mittwoch
Karibik Dienstag Dienstag
Europa Freitag Montag

Quelle: www.KAYAK.de

  • Wie lange vorher buchen?

Für Fernstrecken nach Asien, Nordamerika und in die Karibik wird eine Vorlaufzeit von rund vier Monaten zwischen Buchung und Abreisetermin empfohlen.

Fünf Monate sollten Internetbucher einplanen, um die besten Tarife Richtung Zentralamerika zu erwerben.

Etwas mehr Zeit können sich Reisende laut Kayak dagegen bei Südamerika lassen. Hier sind die Preise in aller Regel rund drei Monate vor Abflug am billigsten.

Sie wollen nach Afrika? Dann sollten Sie cool bleiben und abwarten. Hier scheinen die Tarife kurz vor Reiseantritt zu fallen - Flüge von Deutschland nach Afrika sind rund zwei Wochen vor Abreise am günstigsten.

Innerhalb Europas gilt: Wer zwei bis drei Monate im Voraus bucht, hat die besten Chancen auf günstige Tarife.

Vorlaufzeiten zur Buchung des günstigsten Flugpreises

Region Vorlaufzeit
Zentralamerika 5 Monate
Nordamerika 4 Monate
Asien 4 Monate
Karibik 4 Monate
Südamerika 3 Monate
Europa 2-3 Monate
Afrika 2 Wochen

Quelle: www.KAYAK.de

  • Welches sind günstige Ziele?

"Mit mehr als 1000 Euro Durchschnittspreis sind die Flüge zu Zielen in Südamerika wie beispielsweise São Paulo, Rio oder Buenos Aires traditionell am höchsten", sagt Kayak-Sprecherin Julia Stadler Damisch.

Günstiger sind Verbindungen nach Zentralamerika, beispielsweise nach Costa Rica, mit rund 672 Euro für den Hin- und Rückflug.

Die Karibik schlägt im Schnitt mit hochpreisigen 887 Euro zu Buche.

Am günstigsten sind die Durchschnittstarife nach Afrika mit 631 Euro pro Hin- und Rückflug ab Deutschland.

Durchschnittliche Flugpreise

Region Ø-Flugpreis
Europa 246 €
Afrika 631 €
Zentralamerika 672 €
Asien 785 €
Nordamerika 794 €
Karibik 887 €
Südamerika 1002 €

Quelle: www.KAYAK.de

Ab dem 2. Februar bietet Kayak einen Travel Report an - eine interaktive Analyse-Plattform mit Tipps für die Suche nach dem günstigsten Flug.

Die Flugsuchmaschine Skyscanner hat auf ihrer Internetseite einen ähnlichen Service: Auch hier können sich Reisende Informationen holen, zu welchem Zeitpunkt ihr Flug am billigsten ist.

Die Analyse von Skyscanner deckt sich mit der von Kayak, zumindest im Bezug auf Langstreckenflüge. Beide Auswertungen haben ergeben, dass Flüge in ferne Länder im Schnitt circa drei Monate vor Abflug am günstigsten sind.

jkö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 28.01.2015
1. ...
Habe nur ich den Eindruck, daß die Welt jeden Tag schwachsinniger wird? Warum kann ein Flug zwischen A und B nicht unabhängig von der Buchung immer den gleichen Preis kosten? Die Fluggesellschaften tun so, als ob die meisten Kunden ihre Flugentscheidung von deren Preispolitik abhängig machen, dabei dürfte es für die Mehrheit alle möglichen anderen Gründe geben, warum sie genau zu dem jeweiligen Zeitpunkt zu dem jeweiligen Ort fliegen wollen oder müssen. Ähnlich bei der Bahn. Rein von ihrer Definition her sollte die Bahn z.B. ein flexibles Verkehrsmittel sein und nicht die belohnen, die eine Bahnfahrt monatelang planen. Nur weil die Bahn ständig am Limit betrieben wird und selber die Flexibilität nicht mehr bietet, sollen die Kunden "erzogen werden" dann zu fahren, wenn es die Bahn am Günstigsten findet. Lächerlich. Irgendwann wird man uns allen Ernstes erzählen, daß es am Besten ist, wenn die Eltern Flüge für ihre Kleinkinder 10 Jahre im Voraus buchen, "weil es dann günstig ist". Und niemand wird verstehen, warum man sich darüber aufregt, wenn man sich dadurch in seiner Intelligenz beleidigt fühlt...Intelligenz gibt es nämlich in der freien Wirtschaft nicht.
note4shape 28.01.2015
2. Der Markt
...regelt in seiner endlosen Weisheit eben alles, auch die Flugpreise. Marktorientiertes Reisen und Erholen. Wobei der Mensch ja schon ganz lange gar nichts mehr zählt. Shut up and buckle up! Und natürlich ist niemand verantwortlich wenn die Dinge einmal schief laufen. Organisierte Verantwortungslosigkeit. Daran ist der Kommunismus, obgleich mit ganz anderen Denkweisen und Mitteln, zugrunde gegangen. Der Real Existierende Kapitalismus unserer Tage wird aber das gleiche Schicksal beschieden sein. Wenn dies eintritt, sind wir alle, bis auf ganz wenige, bereits längst zum Lumpenproletariat verkommen. Und haben es nicht einmal gemerkt. Denn wir gieren ja nach den Billigflügen, die uns den Himmel versprechen und uns die Hölle liefern.
laserm 28.01.2015
3. @ Newspeak
Schon mal bei einer Fluggesellschaft gearbeitet oder nur ansatzweise hinter die Kulissen geschaut? Oder mal einen Grundkurs BWL absolviert? Die Aussage "Intelligenz gibt es nämlich in der freien Wirtschaft nicht" disqualifiziert Ihren Kommentar dann vollends. Es lebe der Kommunismus! Interflug hatte sicher ein besseres Preismodell. War'n das nicht noch schöne Zeiten?
topropor 28.01.2015
4. Preisdifferenzierung 3.0
Im Rahmen der Preisdifferenzierung setzen Anbieter Preise fest, um Zahlungsbereitschaften der Nachfrager bestmöglich auszuschöpfen. Fluglinien haben das auf die Spitze getrieben, optimieren dadurch (und vielen weiteren Maßnahmen) Ihren Deckungsbeitrag und bieten uns als Konsumenten in bestimmten Fällen einen günstigeren Preis als ohne Preisdifferenzierung es möglich gewesen wäre. Daran ist per se nichts schwachsinniges zu finden, insbesondere wenn Marktakteure den Preis frei aushandeln. Und mal ganz ehrlich: ich freue mich, dass unterschiedliche Zahlungsbereitschaften bestehen und z.B. Geschäftsreisende meine Privatreisen mitfinanzieren. Ohne deren Zahlungsbereitschaft flögen alle Privatreisenden erheblich teurer.
glaubhafter_politiker 28.01.2015
5.
@newspeak Also das hat sehr wohl etwas mit Wirtschaftlichkeit zu tun.... Stichwort Grenzkosten. Für die Airlines ist es besser die Tickets, die übrig bleiben würden für einen Preis zu verkaufen, der die Grenzkosten deckt, als den Platz ungenutzt zu lassen....die Maschine fliegt sowiso... Die kurzfristigen Plätze gehen oft an Geschäftsreisende, die spontan Erfahren: "Morgen/Übermorgen" muss ich nach Tokio, Paris oder München. Da diese Preise von Unternehmen bezahlt werden und dort Flugkosten nur marginal einfließen kann ein Flug Bremen-München halt 24h vor Flug schonmal 500 kosten... Sowas ist Grundkurs VWL/BWL....sollte jeder eig. nachvollziehen können
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.