Totalausfall der Klimaanlage Qantas-Boeing sinkt nach Druckabfall rapide

Schon wieder eine Panne bei einer Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas: Auf einem Flug fielen plötzlich die Sauerstoffmasken aus der Decke, dann sank das Flugzeug schlagartig. Schuld war dem Piloten zufolge ein Totalausfall der Klimaanlage.

Qantas-Maschine (Archivbild): Erneute Panne bei der australischen Airline
dpa

Qantas-Maschine (Archivbild): Erneute Panne bei der australischen Airline


Sydney - Ein plötzlicher Druckabfall an Bord des Qantas-Flugs QF670 von Adelaide nach Melbourne hat 99 Passagiere am Dienstag in Panik versetzt. Die Stewardessen waren gerade dabei das Essen der Passagiere abzuräumen, als sie plötzlich hektisch auf ihre Plätze stürmten. Das berichtet ein Passagier der australischen Zeitung "Herald Sun". Dann ging alles sehr schnell: Die Sauerstoffmasken fielen herunter, das Flugzeug schnellte ruckartig herunter. Schließlich die Durchsage des Piloten: "Es handelt sich um einen Notfall."

Nach Medienberichten flogen die Piloten die 21 Jahre alte Boeing 737-400 in einem scharfen Manöver von einer Höhe von etwa 36.000 Fuß ( knapp 11 Kilometer) auf eine Höhe von 10.000 Fuß (etwa 3 Kilometer).

Dem Sender ABC Radio berichtete ein Fluggast von Panik, die im hinteren Teil des Flugzeugs aufgekommen sei. Stewardessen hätten sich um die verängstigten Passagiere kümmern müssen. Schließlich sei die Maschine aber um 7.55 Uhr Ortszeit sicher in Melbourne gelandet.

"Ich fliege sehr viel, aber es ist das erste Mal, dass ich in einem Flugzeug sitze, in dem die Sauerstoffmasken von der Decke fallen - es war wirklich beängstigend", sagte ein Passagier dem australischen Radiosender 3AW.

Eine der Reisenden sei demnach in Panik geraten, zwei Stewardessen versuchten sie zu beruhigen. "Sie hat nicht geschrien, aber man konnte sehen, dass sie eine Panikattacke hatte. Niemand hat geschrien, alle waren für eine kurze Zeit ganz leise", so der Augenzeuge.

Der Pilot machte einen Totalausfall der beiden Klimaanlagen für den Druckabfall verantwortlich. Die Passagiere seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, sagte ein Sprecher der australischen Airline. Die Ursache des Zwischenfalls werde untersucht.

Der jüngste Vorfall reiht sich ein in eine Serie von Pannen der australischen Fluglinie. Erst vor einer Woche war es bei Qantas zu einem Triebwerkausfall gekommen. Auf dem Flughafen Sydney kam es in einer Boeing 747 mit 344 Passagieren an Bord zu einer Explosion im Triebwerk, wie die Zeitung "Sydney Morning Herald" berichtete. Die Fluggäste berichteten davon, "einen lauten Knall" gehört zu haben, an der Turbine bildete sich schwarzer Rauch. Der Pilot soll daraufhin durchgesagt haben, das Triebwerk habe "sich gegrillt".

Zuvor war die Fluggesellschaft bereits wegen Triebwerken des britischen Herstellers in Bedrängnis geraten: Bei einer A380-Machine kam es zu einer Explosion in der Luft, zahlreiche Antriebe der Qantas-Flotte mussten daraufhin ausgetauscht werden.

Fotostrecke

9  Bilder
Jacdec-Unfallstatistik: Die sichersten Fluglinien der Welt

anr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Berlinger, 25.01.2011
1. Harmloses Manöver
Das Flugzeug "sank" nicht wie von Geisterhand, sondern die Piloten flogen einen Notabstieg. Dazu sind sie verpflichtet, wenn der Druck ausfällt, also die Sauerstoffversorgung nicht mehr gewährleistet ist. Täten sie das nicht, hätten bei minus 60 Grad Außentemperatur und faktisch kein Luftdruck und Sauerstoff in der Atmosphäre alle an Bord nur noch wenige Minuten zu leben: Schlaganfall, Bewusstlosigkeit, Tod. Das Manöver mag spektakulär scheinen, fliegerisch ist es völlig harmlos.
becky_neef 25.01.2011
2. Das gibt es praktisch jeden Tag
Diesen Bericht aus dem Hause anr/dpa gibt es nur deswegen, weil Qantas in der Tat in letzter Zeit Probleme hatte und daher unter besonderer Beobachtung der Journalisten steht. Dabei ist Qantas kein Einzelfall - Flieger anderer Fluggesellschaften geraten regelmäßig in haarsträubende Situationen. Zeitnah über die täglichen "incidents" und "accidents" im Luftverkehr berichtet ... http://avherald.com/
59755 25.01.2011
3. Was soll immer diese negative Berichterstattung.
Zitat von sysopSchon wieder eine Panne in einer Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas: Auf einem Flug fielen plötzlich die Sauerstoffmasken aus der Decke, dann sank das Flugzeug schlagartig. Schuld war laut dem Pilot ein Totalausfall der Klimaanlagen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,741404,00.html
Quantas gehört im Gegensatz zu LH aber zu den sicheren Gesellschaften. Die lassen die 380 auch schon mal stehen während LH damit fliegt und das Risiko klein redet.
kaksonen 25.01.2011
4. Zwiebelfisch und Wiktionary
Zitat von sysopSchon wieder eine Panne in einer Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas: Auf einem Flug fielen plötzlich die Sauerstoffmasken aus der Decke, dann sank das Flugzeug schlagartig. Schuld war laut dem Pilot ein Totalausfall der Klimaanlagen. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,741404,00.html
Man darf zwar inzwischen mit "laut" auch den Dativ verwenden, sollte aber dann vom "Piloten" die richtige Form wählen!
rmuekno 25.01.2011
5. Und was kann Quantas dafür
daß Rolls Royce fehlerhafte Triebwerke und Boeing fehleranfällige Flugzeuge liefert. Es ist niemand was passiert das ist da wichtigste, die Piloten habne schnell verantworungsbewuss und richtig gehandelt. Und Quantas ist immer noch die sicherste Flugline mit Null echten Unfllen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.