Tourismus-Boom in Island: Inseltraum für Millionen

Von solchen Wirtschaftsdaten können viele Unternehmen nur träumen: Die Zahl der Island-Touristen stieg im vergangenen Jahr um 19 Prozent, auch für 2013 werden massive Zuwächse erwartet. Wer Ruhe und Einsamkeit sucht, sollte wohl im Sommer die bekanntesten Sehenswürdigkeiten meiden.

Island: Naturwunder im Nordatlantik Fotos
Corbis

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Reykjavík/Thingvellir - Wer die überwältigende Aussicht auf Islands Nationalpark Thingvellir still für sich genießen will, muss neuerdings früh aufstehen und sich warm anziehen. So massiv ist der Tourismus-Boom auf der Nordatlantikinsel, dass jetzt auch schon lange vor der Sommersaison Heerscharen von Besuchern von Reykjavík aus zu diesem Naturjuwel samt dem gigantischen Wasserfall Gullfoss und den wasserspeienden Geysiren pilgern.

"Wir hatten im letzten Jahr eine Steigerung von 80 Prozent und kommen auf eine halbe Million Besucher im Jahr", sagt Thingvellir-Sprecher Einar Asgeir Saemundsen. Insgesamt hat der Tourismus seit dem Bankenkollaps auf Island 2008 explosiv zugenommen. Zuletzt steigerte sich die Zahl ausländischer Besucher 2012 um 19 Prozent auf über 600.000, fast das Doppelte der Einwohnerzahl.

"Wer weiß, in diesem Jahr könnten es über eine Million werden", sagt Erna Hauksdóttir vom Tourismusverband. Dass die früher als extrem teuer geltende Atlantikinsel durch den steilen Fall der Landeswährung Krone erschwinglicher geworden ist, sieht sie nur als einen Grund: "Unser Marketing für Winterreisen hat voll durchgeschlagen. Hier gibt es Steigerungsraten von 30 bis 40 Prozent."

Nur eine Seifenblase?

Außer der Fischerei als wichtigster Einnahmequelle hat der Fremdenverkehr in den fünf Jahren seit dem Bankendesaster an Bedeutung auch für die leere Staatskasse massiv zugenommen. Bei den Wahlen im April brachte der konservative Spitzenkandidat Bjarni Benediktsson seine Partei auf den ersten Platz mit einem klaren Kurs gegen die von der bisherigen Regierung der Sozialdemokratin Jóhanna Sigurdardóttir angestrebte EU-Mitgliedschaft.

"Es besteht eine praktisch grenzenlose Nachfrage nach unseren Produkten", erklärt Benediktsson, warum es nach seiner Meinung ohne Brüssel viel besser laufen könnte. Er verweist neben dem globalen Appetit auf Fisch auch auf erhoffte Touristenströme aus Asien: "Was da nicht noch alles aus China und Indien kommen kann."

Erstaunliche Töne gerade aus der Partei, die ähnlich forsch vor einem Jahrzehnt die radikale Liberalisierung des heimischen Bankengeschäfts betrieben hatte und scheiterte. Als die Banken 2008 nach aggressiven Kreditabenteuern zusammenklappten wie ein Kartenhaus, traf dies das Land schwerer als die meisten Vulkanausbrüche.

Aber die marktliberalen Kräfte auf Island haben bei den Wahlen die Mehrheit zurückerobert. Auch wirtschaftlicher "Wagemut" scheint wieder im Kommen zu sein. Im März warnte der Fremdenverkehrsverband vor "Goldgräberstimmung", weil die Zahl neu hochgezogener Übernachtungsmöglichkeiten inzwischen viel zu hoch sei. Ein Branchenkenner meinte: "Es gibt schon intern die Befürchtung, dass der jetzige Boom eine Seifenblase ist."

Vorerst aber stehen die Isländer vor einem Touristenansturm im Sommer. Wird die Zahl von einer Million Besucher pro Jahr erreicht, wäre das eine Steigerung um 30 Prozent im Vergleich zu 2012. Am erfolgreichsten ist das Tourismus-Marketing ausgerechnet in Großbritannien, wo die isländische Internetbank Icesave den gewaltigsten Schuldenberg hinterlassen hat. Briten standen im Jahr 2012 für 39,9 Prozent der Buchungen in Island, gefolgt von Besuchern aus Norwegen, den USA, Frankreich und Deutschland.

Thomas Borchert/dpa/sto

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Island-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fläche: 103.000 km²

Bevölkerung: 320.000 Einwohner

Hauptstadt: Reykjavík

Staatsoberhaupt:
Ólafur Ragnar Grímsson

Regierungschef: Sigmundur Davíð Gunnlaugsson

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Island-Reiseseite


Quiz der Outdoor-Rekorde