Sicherheit Touristen werden in der Dominikanischen Republik häufiger überfallen

Das Auswärtige Amt warnt vor Raubüberfällen in der Dominikanischen Republik. Die Behörde hat ihren Reisehinweis für das karibische Land aktualisiert und rät zu Vorsicht vor allem in der Hauptstadt Santo Domingo.


Berlin - In den vergangenen Monaten ist es in der Dominikanischen Republik vermehrt zu zum Teil bewaffneten Überfällen auf Touristen gekommen. Das Auswärtige Amt in Berlin rät deshalb in seinem Reisehinweis für das Land, Wertgegenstände zu Hause zu lassen, Reisepässe und große Mengen Bargeld im Hotelsafe zu hinterlegen und dunkle Straßen sowie unsichere Wohngegenden zu meiden.

Typisch seien Überfälle, bei denen sich die Täter zu zweit auf einem Motorrad oder in einem Jeep potentiellen Opfern näherten. Sowohl in Santo Domingo als auch auf dem Weg vom und zum Flughafen in Las Americas seien mehrere Raubüberfälle und Diebstähle gemeldet worden.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.