Trends im Reisejahr 2010 Urlauber setzen auf Last Minute

Urlaubern steht ein spannendes Reisejahr 2010 bevor: Anlässe wie Fußball-WM und Expo gibt es genügend, und die diesjährige Europäische Kulturhauptstadt liegt vor der Haustür. Als Zusatzbonbon haben die meisten Veranstalter ihre Preise für die Sommersaison gesenkt.

Industriedenkmal Zeche Zollverein in Essen: Kulturhauptstadt "Metropole Ruhr" Highlight des Reisejahrs 2010
TMN

Industriedenkmal Zeche Zollverein in Essen: Kulturhauptstadt "Metropole Ruhr" Highlight des Reisejahrs 2010


Hamburg - Ob Mallorca, Antalya, Rügen oder Sylt: Dass die Lieblingsziele der "Reiseweltmeister" 2010 wieder etliche deutsche Urlauber zu Besuch bekommen, steht außer Frage. Die Folgen der Wirtschaftskrise und die Angst vieler Menschen um ihre Jobs führen jedoch dazu, dass der Start ins Reisejahr 2010 mit vielen Unsicherheiten verbunden ist. Die meisten Reiseveranstalter haben zur Sommersaison ihre Preise gesenkt, nicht zuletzt für die Frühbucher.

Dennoch erwarten Experten, dass 2010 erneut ein Jahr mit vielen Last-Minute-Urlaubern wird. Wohin die Reise geht, könnte sich also bei vielen erst kurzfristig entscheiden. Besondere Anlässe, für die sich das Kofferpacken lohnt, bietet auch das neue Jahr einige.

Was sich im Urlauberverhalten abzeichnet, ist eine immer größere "Polarisierung der Nachfrage" - so drückt es der Tourismusforscher Karl Born von der Hochschule Harz in Wernigerode aus: Gebucht werde entweder sehr frühzeitig oder sehr spät im Jahr, gefragt seien besonders billige Angebote ebenso wie exklusive Luxusreisen. Die Mittelwege dazwischen werden weniger beschritten. Die Branche stellt sich laut dem Präsidenten des Deutschen Reiseverbandes Klaus Laepple darauf ein, dass der Trend einerseits zum sehr frühzeitigen Buchen und andererseits zum kurzfristigen Buchen anhalten wird.

Urlauber werden für Tourismusbranche unkalkulierbarer

Dass immer öfter erst im Juni oder Juli die Entscheidung für den Sommerurlaub fallen könnte, erwarten auch andere Experten. Roland Conrady von der Fachhochschule Worms sieht sogar eine "tektonische Verschiebung des Reise- und Buchungsverhaltens": In den vergangenen zwei Jahren hätten sich die Vorausbuchungsfristen beim Urlaub um 40 Prozent verkürzt, so der Experte im neuen "Travel Trendwatch" des Online-Reiseportals Expedia. Und Martin Buck, Chef der Reisemesse ITB in Berlin, zieht aus dem Trend den Schluss: "Der Reisende wird für die Urlaubsländer, die Fluggesellschaften, Hotels, Reiseveranstalter und Reisebüros zunehmend unkalkulierbar."

Wichtig ist vielen Urlaubern weiter der Preis. Auf die "schönsten Wochen des Jahres" wird nicht verzichtet - aber sie sollen, bitte schön, weniger kosten als bisher. Das haben die Reiseveranstalter zum Beispiel daran gemerkt, dass sie 2009 ähnlich viele Gäste hatten wie 2008, der Branchenumsatz aber um drei bis vier Prozent gesunken ist. Die Preissenkungen der Veranstalter für den Sommer 2010 lagen nun meist bei fünf bis sechs Prozent, in einzelnen Ländern auch darüber. Und es geht weiter: Mitte Dezember gab mit Alltours der viertgrößte deutsche Reiseveranstalter erneute Preissenkungen von im Schnitt sieben Prozent für gut ein Drittel des Katalogangebotes bekannt.

Manche Prognosen für das Reisejahr 2010 scheinen sich zu widersprechen. So geht der "ITB World Travel Trends Report" davon aus, dass die Fluggesellschaften gezwungen sein werden, ihre Preise deutlich zu erhöhen. Zumindest für Urlaubsflüge, die in Deutschland starten, gelte das aber nicht, meint Born: Im Sommer werde es zusätzliche Flugkapazitäten auf dem Markt geben, vor allem von Anbietern aus dem Mittelmeerraum: "Das wird auf die Preise drücken."

Und die besonderen Reiseanlässe 2010? Sie reichen von sportlichen bis hin zu religiösen Großveranstaltungen. Hier ein kurzer Überblick:



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.