Mehr Züchtigkeit: Turkish Airlines verbietet Stewardessen roten Lippenstift

Turkish Airlines will anscheinend züchtiger werden: Nach einem Alkoholverbot und öffentlich gewordenen Fotos von knöchellangen neuen Uniformen geht es nun um das Make-up. "Natürlich und gepflegt" sollen die Stewardessen aussehen - und das schließe roten Lippenstift nicht ein.

Turkish Airlines: Rot im Logo, aber Rot auf den Lippen ist verboten Zur Großansicht
REUTERS

Turkish Airlines: Rot im Logo, aber Rot auf den Lippen ist verboten

Istanbul - Turkish Airlines bastelt an einem neuen Image - und entfacht damit Proteste im eigenen Land. Jetzt hat die halbstaatliche Fluggesellschaft den Stewardessen das Tragen von Lippenstift und Nagellack in leuchtenden Farben wie Rot oder Dunkelrosa verboten. "Personal, das im Servicebereich arbeitet, sollte natürlich und gepflegt mit einem Make-up in Pastelltönen wirken", teilte die Airline mit.

Kritiker sehen darin den zunehmenden Einfluss der konservativen religiösen Werte der türkischen Regierung. "Die neue Regelung passt völlig zu dem Bestreben vom Management der Turkish Airlines, das Unternehmen an ihre eigene politische und ideologische Haltung anzupassen", sagte Gewerkschaftschef Atilay Aycin zu Reuters. Niemand könne abstreiten, dass die Türkei ein konservativeres und religiöseres Land geworden sei.

Anfang des Jahres sorgten erste Fotos von Flugbegleiteruniformen für Aufruhr in den sozialen Netzwerken. Per Twitter wurden Entwürfe der Designerin Dilek Hanif verbreitet, die knöchellange, hoch geschlossene Kleider, Fez-ähnliche Hütchen und Rüschenschals zeigen - und den Frauen eine insgesamt sehr züchtige Erscheinung verleihen. Die Airline wollte damit "Elemente aus Ost und West kombinieren" und "traditionelle türkische Werte mit den Anforderungen der modernen Welt zusammenbringen". Andere türkische Designer bezeichneten die Entwürfe laut "Hürriyet" als Witz. Hanif und das Unternehmen teilten mit, dass dies nur Entwürfe gewesen seien und schon längst verworfen.

Im Februar strich Turkish Airlines dann alkoholische Getränke von der Karte ihrer meisten Inlandsflüge und auf Flügen in manche andere islamische Staaten, angeblich auf Wunsch einiger Länder. Lediglich in der Business Class nach Istanbul, Antalya, Ankara, Bodrum und Dalaman würden Wein, Bier und Co. noch serviert - auf anderen Routen wäre die Nachfrage zu gering, teilte die Airline mit.

Die Flugbegleiterinnen selber sind über das Nagellackverbot empört. "Sie beanstanden den Lippenstift und den Nagellack, den wir seit Jahren verwenden", sagte eine Stewardess, die wegen einer Gewerkschaftsdemonstration im vergangenen Jahr wie 300 ihrer Kollegen und Kolleginnen ihren Job verlor. Auf Twitter posteten Frauen Fotos von sich mit quietschroten Kussmündern. Eine schrieb: "Warum nicht Stewardessen an Bord überhaupt verbieten, so dass wir alle erleichtert aufatmen können?"

abl/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kopftuch für Flugbeleiterinnen gefällig?
tazzz 06.05.2013
Könnte man doch erwägen.... Lufthansa als möglicher Partner hat bestimmt schon Gänsehaut!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Luftfahrt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie

Fotostrecke
Fotostrecke: Das Duell zwischen Airbus und Boeing