Überfülltes Flugzeug: Russische Airline vergibt Stehplätze

Kein Sitzplatz mehr frei: Einen fünfstündigen Flug der russischen Tatarstan Airlines mussten sechs Passagiere im Stehen verbringen. Auf dem Weg nach Jekaterinburg geriet die überfüllte Boeing 737 sogar noch in Turbulenzen.

London - Sorry, wir haben nur noch Stehplätze für Sie: Die russische Fluggesellschaft Tatarstan Airlines hatte auf einem Flug von Antalya in der Türkei nach Jekaterinburg nicht genügend Sitze für ihre Passagiere. Laut Berichten der britischen "Daily Mail" mussten sechs der Fluggäste fünf Stunden lang in einer überfüllten Boeing 737 stehen.

Den Passagieren war kurz vor dem Abflug mitgeteilt worden, dass ihr eigentliches Flugzeug mit Platz für 148 Personen in letzter Minute durch eine Boeing 737 ersetzt worden sei - mit nur 142 Sitzen. Als sich einige der Reisenden beschwerten, hieß es, sie sollten eben ihre Kinder auf den Schoß nehmen - doch die Kinder waren dafür zu groß.

"Den Erwachsenen blieb nichts anderes übrig, als die gesamte Zeit im Flugzeug zu stehen", sagte ein Mitreisender. "Als die Maschine in Turbulenzen geriet, setzten sich die Menschen in den Gang. Dort gab es natürlich keine Sicherheitsgurte." Laut Berichten aus Moskau hatten die überzähligen Fluggäste auch keinen Zugriff auf Sauerstoffmasken oder Rettungswesten.

Stehplatz oder sieben Stunden warten

Ein Sprecher der Airline bestätigte laut "Daily Mail" den Vorfall, wollte aber keine Details bekanntgeben. "Wir können nicht bestreiten, dass dies unseren Kunden passiert ist", sagte er, "wir haben eigene Ermittlungen aufgenommen."

Viele Passagiere hatten den überfüllten Flug über den Veranstalter Anex-Tour gebucht. "Die Leute hatten die Wahl: Sie konnten das Flugzeug nehmen und stehen oder auf die nächste Maschine warten, die sieben Stunden später losgeflogen wäre", sagte Evgenia Federova, Managerin des Unternehmens. "Trotz der schlechten Bedingungen wollten alle Passagiere sofort fliegen."

Der Vorfall vom 24. September wurde bekannt, da die Betroffenen eine Entschädigung von umgerechnet rund 3500 Euro pro Person gefordert hatten. Das Reisebüro hatte ihnen jedoch lediglich rund 150 Euro pro Person geboten. Laut "Daily Mail" untersucht die Luftfahrtbehörde den Stehflug.

Leser-Anekdoten: Kurioses aus dem Cockpit

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

hip

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Reisepannen - Ihre Erfahrungen?
Verwechselte Zielorte, fiese Abzocke von Betrügern, verlorenes Gepäck - ist bei Ihnen im Urlaub schon mal so richtig was schiefgelaufen? Was für Pleiten und Pannen haben Sie erlebt? Berichten Sie uns davon! Und schreiben Sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Urlaubspannen.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.