Überschwemmungen in Peru: Tausende Urlauber sitzen am Machu Picchu fest

Die schwersten Regengüsse seit 15 Jahren haben für Überschwemmungen im Süden Perus gesorgt. Tausende Urlauber sitzen in der Nähe der Inkastadt Machu Picchu fest, Rettungshubschrauber sind im Einsatz - die Regierung rief für die Region den Notstand aus.

Fotostrecke

4  Bilder
Peru: Überschwemmungen im Touristen-Mekka
Lima - Nach schweren Regenfällen sind in Peru Tausende Urlauber von der Außenwelt abgeschnitten und müssen mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden. Überschwemmungen hatten den Ort Aguas Calientes in der Nähe der Touristenattraktion Machu Picchu unzugänglich gemacht. Die Touristen aus Europa, den USA und Lateinamerika würden von Armee und Polizei mit Hubschraubern fortgebracht, teilten die Behörden am Montag mit. Zunächst seien 20 der 1945 eingeschlossenen Urlauber nach Ollaytantambo geflogen worden, von dort soll es auf dem Landweg weiter nach Cusco gehen.

Bei der Rettungsaktion haben nach Angaben der Behörden Kinder und ältere Menschen Vorrang. Bis zu ihrem Abflug blieben die betroffenen Urlauber in Hotels, Pensionen und im Bahnhof von Aguas Calientes, erklärte Tourismusminister Martín Pérez.

Die Lebensmittelvorräte in dem Ort reichten für Urlauber und Einwohner noch drei bis vier Tage. Aguas Calientes liegt nur etwa einen Kilometer von der Inka-Ruinenstadt Machu Picchu entfernt, die zahlreiche Touristen aus dem Ausland anlockt. Die Sehenswürdigkeit sollte zunächst drei Tage lang geschlossen bleiben.

"Viele Menschen haben keine Dollar oder peruanischen Soles mehr und betteln um Essen oder Wasser für ihre Kinder oder eine Unterkunft", sagte der mexikanische Tourist Alva Ramirez der Nachrichtenagentur AP telefonisch aus einer Herberge in Aguas Calientes. "Andere liegen auf dem Boden des Bahnhofs und warten." Ramirez sagte, die Unterkünfte seien alle belegt.

Die Eisenbahnstrecke zwischen Machu Picchu und der Provinzhauptstadt Cusco war am Montag weiter unterbrochen, wie die Bahngesellschaft PeruRail mitteilte. Wegen Erdrutschen ist die Strecke seit Sonntag gesperrt. Der Zug ist die einzige Verbindung auf dem letzten Teil der Strecke von Cusco zu den Ruinen.

Auch die Verkehrsflüge zwischen Cusco und der peruanischen Hauptstadt Lima wurden gestrichen. In Cusco selbst fiel in 40 Prozent der Gebäude die Versorgung mit Trinkwasser aus. Den Überschwemmungen waren die schwersten Regenfälle in der Region seit 15 Jahren vorangegangen. Über die Andenregion Cusco wurde für 60 Tage der Notstand verhängt.

sto/AFP/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Südamerika-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite