Unruhen in Ägypten: Veranstalter verlängern kostenlose Umbuchungsfristen

Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis für Ägypten verschärft. In den Touristenorten am Roten Meer ist es zwar nach vor ruhig - zum Teil sagen Veranstalter aber ihre Reisen bis Ende Februar ab. Sie befürchten eine Verschlechterung der Versorgungslage.

Tourismus in Ägypten: Leere Liegen, einsame Pyramiden Fotos
DPA

Hannover/München - Angesichts der eskalierenden Gewalt bei den Oppositionsprotesten in Ägypten haben deutsche Tourismusunternehmen weitere Urlaubsreisen in das Land abgesagt und die Umbuchungsmöglichkeiten für Kunden erweitert. Am Donnerstagabend hatte das Auswärtige Amt seinen Sicherheitshinweis für Ägypten ausgeweitet und warnt nun vor Reisen in die Städte Kairo, Alexandria und Suez.

Marktführer TUI hat seine Kairo- und Luxor-Reisen bis Ende Februar gestrichen, wie das Unternehmen in Hannover am Donnerstag mitteilte. Bei den Zielen am Roten Meer bleibt es zwar bei den Reiseabsagen bis zum 14. Februar. Allerdings können jetzt alle TUI-Gäste mit Zielen in Ägypten bis Ende Februar ihren Aufenthalt auch kostenlos stornieren - bisher waren nur kostenlose Umbuchungen bei den Reisen bis zum Monatsende möglich. Dies gelte auch für die Veranstaltermarken airtours, 1-2-FLY und Discount Travel.

Das Unternehmen Thomas Cook erklärte in Oberursel, dass alle geplanten Reisen mit Abflügen zwischen dem 14. und dem 28. Februar gebührenfrei auf andere Reiseziele umgebucht werden könnten. Die Reisen unter den Marken sind bis zum 14. Februar generell abgesagt.

Bei der Veranstaltergruppe FTI betrifft die Absage alle Ägypten-Reisen bis Ende Februar. Wie das Unternehmen in München mitteilte, sollen die betroffenen Gäste ihr Geld zurückerhalten. Außerdem sind kostenlose Umbuchungen bei FTI jetzt für Abflugtermine bis 31. März möglich. Bisher galten für beide Fälle kürzere Fristen. "Wir können jetzt die Sicherheit und Versorgung gewährleisten, aber nicht langfristig", begründete Sprecherin Angela Winter die Entscheidung.

Die Rewe-Pauschaltouristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg) in Köln sagte am Donnerstag alle ihre Nilkreuzfahrten bis Ende Februar ab. Bei den Badezielen am Roten Meer bleibt es dagegen dabei, dass Reisen dorthin nur bis Mitte Februar gestrichen sind. Kostenfreie Umbuchungen und Stornos sind aber bis zum 28. Februar möglich.

Auch kleinere Reiseveranstalter haben ihre Reisen abgesagt. So hat der Studienreisenanbieter Studiosus seine Angebote bis einschließlich 13. Februar gestrichen, Reisen mit Abflugtermin bis 1. März könnten kostenlos umgebucht werden. Der Wanderreisen-Veranstalter Wikinger hat alle Ägyptenreisen mit Abreise bis einschließlich 15. März abgesagt, Umbuchungen für Reisen im April sind kostenlos.

Lage vor Ort: TUI sieht Versorgung gewährleistet

TUI will von den Unruhen in Ägypten verschreckten Touristen als Alternative Urlaub in Spanien oder in der Türkei anbieten. Bis Mitte April stünden zusätzliche Plätze in Flugzeugen bereit, teilte TUI Deutschland am Donnerstag mit. 40.000 Plätze in Flügen auf die Kanarischen Inseln seien organisiert worden, 10.000 Richtung Antalya. Viele Urlauber wollten ihre Reise nach Ägypten umbuchen, erklärte der Reiseveranstalter. Auch Thomas Cook will zusätzliche Abflüge auf die Kanarischen Inseln als Ausweichziele anbieten.

Zur Lage vor Ort teilte TUI mit, das Auswärtige Amt weise zwar in seinem Sicherheitshinweis darauf hin, dass es aufgrund der Lageentwicklung auch in den Tourismusgebieten zu Versorgungsengpässen und logistischen Schwierigkeiten kommen kann. Der Krisenstab des Veranstalters aber beurteilt die Situation in den Tourismusregionen am Roten Meer als nach wie vor ruhig und sieht die Versorgung der Urlauber gewährleistet. Gäste, die derzeit ihren Urlaub am Roten Meer verbringen, könnten diesen fortsetzen oder auf Wunsch vorzeitig abreisen.

Kreuzfahrtschiffe meiden Alexandria

Die Reedereien Costa Crociere und MSC Kreuzfahrten steuern vorerst keine Häfen in Ägypten mehr an. Die Kreuzfahrten der "Costa Allegra" und der "Costa Marina" im Roten Meer beschränken sich nun auf Jordanien und Israel, wie die Reedereivertretung am Mittwoch in Alsbach (Hessen) mitteilte. Außerdem bestehe die Möglichkeit, auf das Mittelmeer umzubuchen. Bei den Mittelmeer-Kreuzfahrten, bei denen bisher ein Stopp in Alexandria in Ägypten geplant war, steuern die Costa-Schiffe nun Häfen in Griechenland oder Israel an. Und statt in Tunis machen sie in Palma de Mallorca, Malta oder in Cagliari auf Sardinien fest

Wegen der Unruhen nehmen die Schiffe "MSC Magnifica" und "MSC Splendida" zur Sicherheit der Gäste nicht mehr Kurs auf Alexandria, teilte das italienische Kreuzfahrtunternehmen MSC in München am Donnerstag mit. Die Schiffe sollen auf Häfen wie Limassol in Zypern oder Izmir in der Türkei ausweichen. Die Routen blieben so lange geändert, bis die Häfen wieder als sicher eingestuft werden, erklärte MSC-Sprecherin Amalie von Hinüber.

abl/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Ägypten-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Leseraufruf

dpa
Aufruhr, Plünderungen, Anwohner in Angst: Ägypten ist im Ausnahmezustand. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.


Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757
Fotostrecke
Ägypten: Urlauberziel im Ausnahmezustand

Was bedeuten die Hinweise des Auswärtigen Amtes?
Reisehinweise
Sie enthalten zum Beispiel Informationen über die Einreisebestimmungen, die medizinische Situation und straf- oder zollrechtliche Besonderheiten eines Landes. Solche Hinweise gibt das Auswärtige Amt für jedes Land.
Sicherheitshinweise
Solche Vermerke machen auf besondere Risiken für Reisende in einem Land und dort lebende Deutsche aufmerksam. Das betrifft zum Beispiel Gefahren durch Kriminalität oder Terrorismus. Das Auswärtige Amt kann wegen solcher Einschränkungen in einem abgestuften System von nicht unbedingt erforderlichen Reisen oder auch grundsätzlich von allen Reisen in ein bestimmtes Land abraten.

Reisewarnungen
Sie enthalten den "dringenden Appell", Reisen in ein Land oder in eine Region innerhalb des Landes zu unterlassen. Gewarnt wird dann, wenn "eine akute Gefahr für Leib und Leben besteht", heißt es beim Auswärtigen Amt. Deutsche, die in dem betroffenen Land leben, werden dann zur Ausreise aufgefordert.

Haben die Hinweise rechtliche Bedeutung?
Die Hinweise des Auswärtigen Amtes seien teilweise undurchsichtig und nicht bindend, sagte Reiserechtler Ronald Schmid von den Technischen Universitäten Dresden und Darmstadt. Grundsätzlich müssten Veranstalter und Reisende auf der Grundlage seriöser Berichterstattung in den Medien im konkreten Einzelfall auch selbstständig prüfen, ob in der Urlaubsregion eine vorher nicht zu erwartende höhere Gewalt vorliegt.

Wird die Reise dadurch "erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt", können Urlauber den Vertrag laut Paragraf 651j des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) kündigen.

Es könne sich im Einzelfall schon um höhere Gewalt handeln, wenn noch keine "echte" Reisewarnung vorliegt, sondern nur von Reisen abgeraten wird, so Schmid. "Denn der Hinweis, nicht notwendige Reisen zu unterlassen, ist wohl eher als eine abgeschwächte Reisewarnung zu bewerten", sagte der Experte.

Karte