Unruhen in Ägypten Was Touristen jetzt wissen sollten

Wie sicher ist das Reiseland Ägypten noch? Können Touristen das Land verlassen? Wie gefährlich ist es am Roten Meer? Können geplante Ägypten-Reisen kostenlos storniert werden? Die wichtigsten Antworten für Reisende.

Cheops-Pyramide bei Gizeh: Vom Militär gesperrt
DPA

Cheops-Pyramide bei Gizeh: Vom Militär gesperrt


Kann ich meine geplante Ägypten-Reise stornieren?

Die Reiseveranstalter TUI, Thomas Cook und REWE Touristik bieten ihren Kunden an, gebuchte Reisen mit einem Anreisedatum bis einschließlich des 3. Februar kostenlos umzubuchen. REWE hat zudem wegen der Unruhen bis zum 4. Februar Tagesausflüge von den Touristenorten am Roten Meer nach Kairo gestrichen. Bei Nil-Kreuzfahrten würden geplante Anschlussaufenthalte in der Hauptstadt durch Besuche am Roten Meer ersetzt. Der Anreiseverkehr nach Ägypten verlaufe bisher normal. Die Nachrichtenagentur AP berichtet unterdessen von etwa 2000 Touristen, die ohne Reservierung zum Kairoer Flughafen gekommen seien, um das Land zu verlassen.

Können Ägypten-Reisende das Land verlassen?

Deutsche Urlauber können im Notfall schnell aus Ägypten evakuiert werden, erklärt der Deutsche Reiseverband, ein Zusammenschluss der deutschen Touristik-Unternehmen. "Die Reiseveranstalter sind auf alle Eventualitäten vorbereitet. Wir könnten mit der gesamten Infrastruktur sofort reagieren", sagte der Reiseverband-Sprecher Torsten Schäfer. Schon vor zwei Wochen habe die Branche im Fall Tunesien bewiesen, "dass wir sehr schnell reagieren können." Allerdings sei im Moment nicht zu sehen, dass überhaupt eine Rückholaktion für deutsche Touristen nötig sein werde.

Wie sicher sind die Badeorte am Roten Meer, wie sicher die Großstädte?

Nach Auskunft des Reiseverbandes ist die Lage in den Badeorten Scharm el Scheich, Hurghada und Marsa Alam ruhig. Es gebe keine Demonstrationen oder Auseinandersetzungen. "Die Kunden sagen alle, sie kriegen davon nichts mit", sagte Sprecher Torsten Schäfer. Daher gebe es auch keine "über das normale Maß hinausgehenden Rückreisewünsche". Der Urlaubsverkehr gehe hier ganz normal weiter.

In den Großstädten ist die Situation ungleich angespannter und ein touristischer Besuch zur Zeit wohl kaum empfehlenswert. Auch wenn sich die Proteste nicht gegen Ausländer richten, wird doch von Plünderungen und Gewalt auf den Straßen berichtet, in welche auch Unbeteiligte geraten können. Eine Studentin, die sich gerade für einen Sprachkurs in Kairo aufhält, berichtete SPIEGEL ONLINE davon, dass sie vor Gummigeschossen der Polizei fliehen musste. Ein Kommilitone sei in eine Gruppe von Plünderern geraten und gerade noch davon gekommen. Unbestätigten Agenturberichten zufolge hat es auch schon einen Übergriff auf ein von Touristen bewohntes Hotel in Kairo gegeben.

Was sagt das Auswärtige Amt?

Das Auswärtige Amt hat am Samstag seine Reisehinweise für Ägypten aktualisiert und weist jetzt auf die Demonstrationen und die Ausgangssperren in Kairo, Suez und Alexandria hin. Obwohl sich die Proteste "nicht gegen Touristen" richten, rät das Außenamt "derzeit" von Reisen in diese drei Städte ab und mahnt alle Ägypten-Reisenden, "Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen".

Was geschieht mit den archäologischen Schätzen Ägyptens?

Der Zugang zu den Pyramiden bei Gizeh ist vom ägyptischen Militär abgeriegelt worden, hier sind bis auf weiteres keine Besichtigungen mehr möglich. Ebenso hat das Militär das Ägyptische Museum in Kairo umstellt, um es vor Plünderungen zu schützen, die offenbar bereits versucht wurden. Das Ägyptische Museum beherbergt die weltgrößte Sammlung altägyptischer Kunst, unter anderem zahlreiche Mumien und den berühmten Grabschmuck Tutanchamuns.

kuz/AP/dpa/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hypnosekröte 29.01.2011
1. Typisch?
In Ägypten herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, es sterben Menschen und das einzige, das "uns" Deutsche zu interessieren scheint: "Wie sicher sind die Badeorte?" "Können wir noch ins Museum?" Ich lass das mal so stehen, da braucht man nichts mehr zu zu sagen.
sanibel, 29.01.2011
2. Eins muss doch dazu gesagt werden:
Zitat von HypnosekröteIn Ägypten herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, es sterben Menschen und das einzige, das "uns" Deutsche zu interessieren scheint: "Wie sicher sind die Badeorte?" "Können wir noch ins Museum?" Ich lass das mal so stehen, da braucht man nichts mehr zu zu sagen.
Die Leute, die so fragen, haben ihre Reisen schon bezahlt, freuen sich auf einen wohlverdienten Urlaub
roterschwadron 29.01.2011
3. Wohlverdientes Abenteuer
Zitat von sanibelDie Leute, die so fragen, haben ihre Reisen schon bezahlt, freuen sich auf einen wohlverdienten Urlaub
Wo kann man noch eine Ägypten-Safari buchen, wo die AK-47 inbegriffen ist?
loeweneule, 29.01.2011
4. nee
Zitat von HypnosekröteIn Ägypten herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, es sterben Menschen und das einzige, das "uns" Deutsche zu interessieren scheint: "Wie sicher sind die Badeorte?" "Können wir noch ins Museum?" Ich lass das mal so stehen, da braucht man nichts mehr zu zu sagen.
Wenn Sie mir trotzdem eine Bemerkung gestatten würden: Es ist sicher nicht das einzige, das hier interessiert, das können Sie an den vielen Beiträgen zum Thema Ägypten in anderen Threads sehen. Aber warum mokieren Sie sich über den SPON-Beitrag bezüglich der Sicherheit von Touristen, die noch in Ägypten sind? Haben diese Leute kein Recht zu erfahren, wie die Lage ist?
hannovernews 29.01.2011
5. Und was ist mit dem Reiserücktritt?
Was kann ich machen, wenn ich jetzt nach Ägypten wollte, aber jetzt nicht reisen möchte, der Urlaub aber längst gebucht ist? Zahlt dann die Reiserücktrittsversicherung oder ist mein Storno auch ohne Versicherung möglich? Wie sieht die Rechtslage aus? Eine mögliche Antwort gibt es hier: http://www.finanznews-123.de/kann-ich-meinen-urlaub-in-agypten-stornieren-zahlt-dann-die-reiserucktrittsversicherung/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.