Urlaubsgrüße per E-Mail "Wurde überfallen, alles bestens!"

Früher erfuhren Eltern oft erst nach der Rückkehr ihrer Sprösslinge aus dem Urlaub von neuen Tattoos, Drogenexperimenten oder Heiratsanträgen von Stammeshäuptlingen. Per Internet geht das heute schneller. Ein Brite hat die skurrilsten Urlaubsgrüße gesammelt. Wer sie liest, möchte niemals Kinder haben.

Von


Hamburg - Nach dem Abi um die Welt – viele junge Menschen zieht es für ein paar Monate in ferne Länder, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Für Eltern kann es zu einer schweren Prüfung werden, wenn der Nachwuchs in Gegenden aufbricht, die sie erst mal im Atlas suchen müssen. Groß ist dementsprechend die Freude über regelmäßige Lebenszeichen per E-Mail. Auch wenn nicht alles beruhigend wirkt, was man da so zu lesen bekommt.

Buchcover "Don't Tell Mum": "Ich wäre gern ein Naga-Mädchen, das mit Pfeil und Bogen nach Affen jagt"

Buchcover "Don't Tell Mum": "Ich wäre gern ein Naga-Mädchen, das mit Pfeil und Bogen nach Affen jagt"

Der britische Kolumnist und Buchautor Simon Hoggart, selbst Vater von zwei Kindern, hat sich mit der Weltreisenden Emily Ward zusammengetan, um besonders haarsträubende Urlaubsgrüße zu sammeln. Das jetzt in Buchform veröffentlichte Ergebnis erzählt nicht nur eine Menge über andere Länder und Sitten – es ist auch ein Dokument der unerschütterlichen Gelassenheit, die Teenager nach ein paar Monaten Rucksacktour an den Tag legen.

SPIEGEL ONLINE dokumentiert eine Auswahl.

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arborea 17.11.2006
1. Abschalten
---Zitat von sysop--- Wer verreist, möchte anderen davon berichten - gern auch per E-Mail. Welche skurrilen Erlebnisse haben Sie schon in die Heimat berichtet? ---Zitatende--- Im Urlaub schalte ich völlig ab und geniesse das Reisen, ohne auch nur einen Gedanken an Deutschland zu verschwenden. Ab und zu gebe ich ein telefonisches Lebenszeichen von mir. Auch das Fotografieren habe ich mir seit langem abgewöhnt, mein Gedächtnis ist das beste Fotoalbum. Daher gehöre ich nicht zu denjenigen, die Freundes-, Bekannten- oder Verwandtenkreis durch Dia-Vortragsabende begeistern oder langweilen.
elas, 17.11.2006
2.
---Zitat von sysop--- Wer verreist, möchte anderen davon berichten - gern auch per E-Mail. Welche skurrilen Erlebnisse haben Sie schon in die Heimat berichtet? ---Zitatende--- Z.B. dass es mir gut geht.
forumgehts? 17.11.2006
3. Kartenmuffel
---Zitat von sysop--- Wer verreist, möchte anderen davon berichten - gern auch per E-Mail. Welche skurrilen Erlebnisse haben Sie schon in die Heimat berichtet? ---Zitatende--- Ich schreibe nie!!! Wenn man schreibt, vergisst man meist jemand und bekommt dann später zu hören: "Du hättest mir ja auch eine Karte schreiben können". Bei mir heisst es: "Der schreibt nie". Und alle sinds zufrieden.
Dalangsatu, 17.11.2006
4.
Ist vielleicht nicht ganz das Thema, aber großartig ist auch, was Leute mitnehmen. Das beste war ein Engländer(!), der ein fettes Oxford dictionary (keine Taschenausgabe) durch Asien schleppte, weil er doch keine Rechtschreibfehler in den Briefen nach Hause machen wollte.
Mexi, 17.11.2006
5. Yucatan-Halbinsel
Hurikan Ivan kahm am Sonntag in der nähe von Yucatan vorbei, zog aber über Cuba ab. Hatten trotzdem am Montag guten Wind. Mit dem 4.4 Segel war nicht`s zu machen, muste das 3.2 abstauben. Am Dorfstrand kahm ich recht gut durch die Wellen. Leider hörte ich den Hubrschrauber nicht kommen. Und der Pilot weis wohl nicht das Windsurfer springen koennen. Das schien kanpp. Ich musste mich ducken und er seine Maschiene hochziehen. Später erfuhr ich das es der Gobernör von dem Staad Quintana Roo war. Glücklicherweise hat er keine Anzeige wegen versuchten Terroanschlag erstattet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.