Reiserecht Veranstalter muss bei ausgefallenem Hoteltransfer Taxi zahlen

Keiner da, der die Urlauber wie abgesprochen zum Hotel bringt? Bei solch einer bösen Überraschung bleibt nur das teure Taxi - und das muss laut Richterspruch der Reiseveranstalter zahlen.


Berlin - Werden Urlauber anders als zugesichert nicht am Flughafen abgeholt, dürfen sie mit dem Taxi zum Hotel fahren. Das gilt zumindest, wenn sie frühmorgens landen und keine realistische Alternative haben, die Unterkunft zu erreichen. Die Kosten für das Taxi dürfen sie dem Reiseveranstalter in Rechnung stellen, entschied das Amtsgericht Charlottenburg. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "Reiserecht aktuell".

In dem Fall war die Klägerin nachts nach Dubai geflogen und dort morgens um 6.40 Uhr angekommen. Den Transfer zu ihrem Hotel gab es nicht. Sie nahm sich daraufhin ein Taxi, das 55 Euro kostete. Diese Summe müsse der Reiseveranstalter zahlen, urteilte das Gericht. Die Urlauberin sei zu "sofortiger Abhilfe" berechtigt gewesen. Von ihr zu fordern, sie hätte erst beim Veranstalter in Deutschland anrufen müssen, wäre in diesem Fall abwegig gewesen - dort hätte sie nachts ohnehin niemanden erreicht.

Aktenzeichen 233 C 165/10

dpa/dkr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
criticalsitizen 14.12.2012
1. Wo steht, ob sie nicht vor rt erst nachfragen häte müssen
denn meist hat der Reiseanbieter ja Partner vor Ort.
querulant_99 14.12.2012
2. Taxi in Dubai für 55 € ?
Wohin, um alles in der Welt, ist denn die Klägerin gefahren: Nach Saudi-Arabien?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.