Umfragen Die besten Reiseziele für muslimische Touristen

Halal-Speisen und Gebetsräume - das sind wichtige Koordinaten für Muslime im Urlaub. Welche nicht-muslimischen Reiseziele sie als besonders freundlich empfanden, hat eine Studie untersucht. Deutschland landete auf einem eher niedrigen Rang.

Singapur: Der Stadtstaat stellt sich nach Ansicht der Muslime gut auf ihre Bedürfnisse ein
REUTERS

Singapur: Der Stadtstaat stellt sich nach Ansicht der Muslime gut auf ihre Bedürfnisse ein


Singapur ist das beste Reiseziel für Muslime - unter den nicht-muslimischen Ländern. Das haben die von der Ranking-Agentur Crescent Rating befragten Urlauber islamischen Glaubens selber angegeben. Der auf Umfragen basierende Global Muslim Travel Index (GMTI) hat den Stadtstaat noch vor Thailand, Großbritannien und Südafrika auf Platz eins des Rankings gehoben. Singapur hat damit auch Hongkong und Taiwan sowie etablierte touristische Ziele wie Frankreich und die USA abgehängt. Letztes Jahr war der asiatische Staat noch auf Platz sechs.

In der Rangliste, die die Agentur aus Singapur in Kooperation mit MasterCard erstellte, wurden 110 Länder auf einer Skala von 0 bis 100 danach bewertet, wie viel Aufmerksamkeit sie den spezifischen Bedürfnissen von muslimischen Reisenden widmen. Dabei sind Halal-Standards besonders wichtig. Halal (auf Türkisch "Helal") bedeutet "das Zulässige, das Erlaubte", der Begriff bezieht sich auf die gesamte Lebensweise der Muslime. Die richtige Ernährung spielt dabei jedoch eine Hauptrolle.

Ranking der nicht-muslimischen Reiseländer

Platz Land Punkte
1 Singapur 65.1
2 Thailand 59.2
3 Großbritannien 55
4 Südafrika 51.1
5 Frankreich 48.2
6 Belgien 47.5
7 Hongkong 47.5
8 USA 47.3
9 Spanien 46.5
10 Taiwan 46.2
11 Japan 45.3
12 Schweiz 45.2
13 Australien 45.1
14 Indien 44.2
15 Sri Lanka 44.0
16 Bosnien und Herzegowina 44.0
17 Russland 43.8
18 Deutschland 43.5
19 Neuseeland 42.4
20 Niederlande 42.1

Quelle: MasterCard-CrescentRating Global Muslim Travel Index 2015

Entscheidend sei, dass das Essen den Speisevorschriften des Koran entspricht, also etwa kein blutiges Fleisch serviert wird. "Der Halal-Lifestyle ist ein Schlüsselelement in der globalen Reiseindustrie", sagt Fazal Bahradeen, Direktor der Agentur Crescent Rating. "Um so mehr, als dass Destinationen sehr stark versuchen, die Touristen noch mehr zu diversifizieren." Weitere Kriterien für die Bewertung stellten die Bereitstellung von Gebetsräumen und -teppichen an Flughäfen und in Hotels sowie das Sicherheitsgefühl der Reisenden dar.

Deutschland landete - verglichen mit anderen europäischen Ländern - abgeschlagen auf Rang 18 unter den nicht-muslimischen Zielen. Im GMTI erzielte es 43,5 Punkten - 0,3 Punkte weniger als Russland. Punkten konnte es mit dem Faktor Sicherheit auf Reisen und als Familiendestination; schlechter ausgefallen sind hingegen die Bewertungen beim Thema Bewusstsein für muslimische Bedürfnisse generell (23,0), Essen (35,0) und Unterkünfte (33,0).

Die ansteigende Muslimfeindlichkeit in einigen westlichen Ländern sowie die islamistischen Anschläge in Paris und Kopenhagen seien laut der Studie Grund zur Sorge. Frankreich ist dennoch auf Platz fünf unter den nicht-muslimischen Ländern. "Noch haben die Anschläge keine Auswirkung auf muslimischen Tourismus in Europa", sagt Matthew Driver, Präsident von MasterCard Südostasien. "Wenn der Unmut wächst, könnten sich Reisemuster und -ziele ändern."

Auch eine Rangliste der beliebtesten muslimischen Reiseländer stellten Crescent Rating und MasterCard auf: Darin landete Malaysia auf Platz eins, gefolgt von der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten:

Part 2: Ranking der muslimischen Reiseländer

Platz Land Punkte
1 Malaysia 83.8
2 Türkei 73.8
3 Vereinigte Arabische Emirate 72.1
4 Saudi-Arabien 71.3
5 Katar 68.2
6 Indonesien 67.5
7 Oman 66.7
8 Jordanien 66.4
9 Marokko 64.4
10 Brunei 64.3
11 Tunesien 64.0
12 Kuwait 63.9
13 Iran 63.9
14 Bahrain 63.6
15 Ägypten 62.3
16 Malediven 62.3
17 Kasachstan 60.5
18 Bangladesch 60.2
19 Algerien 58.5
20 Aserbaidschan 58.2

Quelle: MasterCard-CrescentRating Global Muslim Travel Index 2015

Tourismus bei islamischen Gläubigen ist im Aufwind: Letztes Jahr waren 108 Millionen Muslime auf Reisen und gaben dabei 145 Milliarden US-Dollar aus, so die Studie. Das sind zehn Prozent des jährlichen Gesamttourismus weltweit. Für 2020 wird sogar ein Gesamtwert von 200 Milliarden US-Dollar geschätzt.

beh/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.