USA: Airline droht Flugbegleiter mit Kündigung wegen Satirevideo

Wer sich mit YouTube-Filmen öffentlich über sein Unternehmen lustig macht, darf von seinen Vorgesetzten wenig Begeisterung erwarten. Das bekommt nun ein Flugbegleiter der bankrotten American Airlines zu spüren. Doch er plant weitere Videos - den Job sei er sowieso bald los.

YouTube

Wie geht man als Mitarbeiter am besten mit der Insolvenz eines Unternehmens um? Gailen Davids Antwort auf die Frage: Er begann, sich in satirischen YouTube-Videos mit der Situation der Angestellten auseinanderzusetzen. Darüber war der Arbeitgeber, die Fluggesellschaft American Airlines, erwartungsgemäß nicht amüsiert. David wurde der Rausschmiss angedroht, wenn er die Videos nicht aus dem Internet nehme, wie die Online-Zeitung Huffington Post berichtet.

Am Freitag sei er zu einem Mitarbeitergespräch eingeladen worden, bei dem er jedoch ohne Entschuldigung fehlte. "Ich nehme die Videos nicht herunter, weil so viele Menschen zurzeit daran Spaß haben", sagte David. Seit 24 Jahren ist er Angestellter bei American Airlines, dessen Mutterkonzern AMR im vergangenen November Insolvenz angemeldet hatte. Anfang Februar hatte die Fluggesellschaft massive Sparmaßnahmen angekündigt und mitgeteilt, 13.000 Mitarbeiter entlassen zu müssen.

Eines der Videos von Gailen David mit dem Titel "Aluminum Lady" ist eine Parodie auf die Margaret-Thatcher-Biografie "Iron Lady", die derzeit im Kino läuft. Darin ist David als fiese Unternehmensmanagerin verkleidet, die Spielzeugflugzeuge über ihren Schreibtisch schiebt. "Wir setzen in jedem dieser Flugzeuge drei Flugbegleiter weniger ein", sinniert er in dem Film und schlägt außerdem vor, Ruhezonen der Mitarbeiter einzusparen, um mehr Passagiere ins Flugzeug zu kriegen.

In einem anderen Video liest David einen authentischen Motivationsbrief vor, den eine American-Airlines-Managerin an die Mitarbeiter geschrieben hatte - mit einem Tonfall und einer Mimik, die offensichtlich machen, für wie lächerlich er den Inhalt hält. Ein solcher Fall von Frustration mit dem Flugbranchen-Job erinnert an den Flugbegleiter Steven Slater, der im Jahr 2010 per Notrutsche ein Flugzeug verließ und im Anschluss zum Helden aller unglücklichen Arbeitnehmer wurde.

Er bekomme sehr viel Lob von Kollegen, wird Gailen David in dem Bericht zitiert. "Vielleicht feuern die mich dafür, aber das ist okay." Er sei davon überzeugt, dass er durch die Insolvenz sowieso seinen Job verlieren würde.

Die amerikanische Flugbegleiter-Gewerkschaft sprach sich für David aus. "Jeder, der uns in dieser Situation zum Lachen bringen kann, verdient Applaus", sagte Lara Glading, Chefin des Verbands. "Die Fluggesellschaft hat komplett überreagiert. Wir unterstützen Gailen."

sto

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wenn schon ...
Gerdd 14.02.2012
Zitat von sysopAP/ AirbusWer sich mit YouTube-Filmchen öffentlich über sein eigenes Unternehmen lustig macht, darf von seinen Vorgesetzten wenig Begeisterung erwarten. Das bekommt nun ein Flugbegleiter der bankrotten American Airlines zu spüren. Doch er plant weitere Videos - den Job sei er sowieso bald los. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,815272,00.html
Macht ja nix - jetzt hat er sich mit seinen Filmchen ja sowieso schon als Talent für die Werbeindustrie oder für Saturday Night Live erwiesen. Da sollte der neue, viel bessere Job ja nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema "Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Leser-Anekdoten: Kurioses aus dem Cockpit

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt