Taschenmesserverbot: US-Behörde verschiebt Änderung der Handgepäckregeln

Eigentlich sollten Reisende auf US-Flügen ab sofort wieder kleine Klappmesser mit an Bord nehmen dürfen. Doch nach den Bombenanschlägen in Boston lässt die US-Flugsicherungsbehörde die Handgepäckregeln erst mal bestehen - Piloten und Flugbegleiter waren auf die Barrikaden gegangen.

Konfiszierte Taschenmesser: Bleiben vorerst an Bord von US-Flugzeugen verboten Zur Großansicht
imago

Konfiszierte Taschenmesser: Bleiben vorerst an Bord von US-Flugzeugen verboten

Hamburg - Scharfe Gegenstände wie Klappmesser und Rasierklingen sind seit dem 11. September 2001 an Bord von Passagiermaschinen verboten. Umso überraschender kam die Ankündigung der amerikanischen Flugsicherungsbehörde TSA, diese Regelung zu lockern. Ab dem 25. April sollten kleine Taschenmesser sowie Sportgeräte wie Golfschläger wieder im Handgepäck erlaubt sein, erklärte die TSA im März. Diese Ankündigung nahm sie nun jedoch wieder zurück.

Die TSA werde die Liste verbotener Gegenstände zwar verändern, müsse den Termin jedoch verschieben, heißt es in einer Stellungnahme, die die Behörde am Montag veröffentlichte. Diese Entscheidung wurde eine Woche nach den Bombenanschlägen in Boston öffentlich.

TSA-Chef John Pistole hatte den Vorstoß seiner Behörde im März damit gerechtfertigt, dass eine Verbotslockerung dem Sicherheitspersonal an den Flughäfen erlauben würde, sich bei Kontrollen verstärkt auf gefährlichere Objekte zu konzentrieren als auf Taschenmesser. Nach den Anschlägen beim Marathon in Boston verteidigte Pistole seine Ansichten laut der "Los Angeles Times": Die Bomben hätten klargemacht, dass sich die Behörden um ernstere Gefahren kümmern müssen, zum Beispiel Sprengstoff.

"Sieg der Passagiere, Piloten und Flugbegleiter"

Nun warte die TSA auf eine Rückmeldung vom Aviation Security Advisory Committee, einem der TSA unterstellten Sicherheitsausschuss. Wann genau das Taschenmesserverbot aufgeweicht werden könnte, ist nicht bekannt.

Die mögliche Lockerung der Handgepäckregeln war bei Piloten und Flugbegleitern auf großes Unverständnis gestoßen. Sie fürchten um ihre Sicherheit, wenn wieder Klappmesser in der Kabine erlaubt sind. Gewerkschaften hatten das Bestreben der TSA verurteilt. "Das Verbot gefährlicher Gegenstände an Bord ist ein wichtiger Bestandteil der Flugsicherheit und muss bestehen bleiben", sagte eine Flugbegleitergewerkschaft, die 90.000 Arbeitnehmer vertritt, im März.

Auch die US-amerikanische Bevölkerung ist laut der "Los Angeles Times" gegen die Anpassung. In einer Befragung von 1800 Amerikanern hätten 73 Prozent geäußert, keine Messer an Bord von Flugzeugen haben zu wollen.

Der demokratische Politiker Ed Markey, der für Massachusetts im US-Repräsentantenhaus sitzt, nannte die Verzögerung des TSA-Vorhabens einen "Sieg der Passagiere, Piloten und Flugbegleiter". Sie wären im Falle einer Lockerung sofort dem Risiko einer Messerattacke ausgesetzt gewesen, sagte er.

jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wozu?
noalk 23.04.2013
Ich habe in einem Flieger noch nie das Bedürfnis gehabt, ein Taschenmesser zu benutzen. Wozu könnte man das brauchen?
2. Werden
schweineigel 23.04.2013
jetzt auch Dampfkochtöpfe und Eieruhren verboten?
3. In Paris wurden in meinem Handgepäck 2 abgebogene Nagelscheren gefunden und sofort beseitigt
udolein 23.04.2013
Ich war etwas in Eile und und hatte im Koffer keinen Platz mehr für meine Kosmetika gefunden. Ich habe sie dann in meinem Handgepäck mitgenommen. In Düsseldorf hat noch keiner daran Anstoß genommen. In Paris wurden dann die beiden Nagelscheren entdeckt und mir abgenommen. Wie man damit jemanden umbringen kann, ist mir allerdings rätselhaft.
4. Ich schon!
querulant_99 23.04.2013
Zitat von noalkIch habe in einem Flieger noch nie das Bedürfnis gehabt, ein Taschenmesser zu benutzen. Wozu könnte man das brauchen?
Manche Fluggesellschaften servieren das Essen zusammen mit Plastikbesteck. Bei den "Schuhsohlen", die manchmal serviert werden, geht beim Schneiden des Fleisches schon mal ein Teil des Bestecks zu Bruch.
5.
querulant_99 23.04.2013
Zitat von schweineigeljetzt auch Dampfkochtöpfe und Eieruhren verboten?
Aus gut unterrichtete Kreisen habe ich erfahren, dass Dampfkochtöpfe mit in die Flugzeugkabine genommen werden dürfen, sofern sie als Kopfbedeckung dienen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Luftfahrt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare