Wegen Lärm Venedig verbietet Plastikräder an Rollkoffern

Zu laut: Künftig dürfen Touristen und Bewohner in Venedig keine Trolleys mit Plastikrollen über das Pflaster ziehen. Wer doch die Ruhe stört, muss mit einem Bußgeld von 500 Euro rechnen.

Touristen in Venedig: Ob sie alle Trolleys mit Gummirollen haben?
Getty Images

Touristen in Venedig: Ob sie alle Trolleys mit Gummirollen haben?


Venedig - Die Lagunenstadt wird zur Stadt der Verbote: Die Bewohner haben die Nase voll von dem ständigen Lärm der Rollkoffer auf dem historischen Pflaster vor ihren Fenstern. Deswegen sollen Modelle mit Plastikrädern ab dem kommenden Jahr verboten werden. Dann gilt: tragen statt ziehen, oder gleich ein neues Exemplar kaufen.

Wer mit einem entsprechenden Koffer die Ruhe stört, soll nach dem Willen der städtischen Behörden künftig ein Bußgeld von bis zu 500 Euro zahlen, wie die Stadtverwaltung erklärte. Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Koffer mit leisen Gummirollen oder luftgefüllten Rädern aber erlaubt bleiben - die anderen Krachmacher müssen ganz klassisch durch die Gassen und über die Brücken der berühmten Lagunenstadt getragen werden.

Venedig zählt jährlich etwa 27 Millionen Touristen. Die Stadt begründet das geplante Verbot auch damit, das historische Pflaster schützen zu wollen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt Verbote vergibt, um dem Andrang der Touristen Herr zu werden. 2007 wurde untersagt, mit nacktem Oberkörper herumzulaufen und sich auf öffentlichen Plätzen zum Ausruhen hinzulegen.

Im August wurde das Verbot erlassen, dass große Schiffe nicht mehr den Guidecca-Kanal passieren dürfen.

jkö/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eulenspiegel1979 21.11.2014
1. Gehabt euch wohl ...
Das Kaff wird überschätzt. Es ist überlaufen, man wird abgezockt und im Sommer stinkt es nach feuchter Kloake. Wenn Ihr keine Touristen wollt, dann sagt es doch einfach. Dann fahren wir halt nach Sizilien, da ist es eh viel schöner, ruhiger und vor allem netter und ehrlicher.
lemmy 21.11.2014
2. Venedig: eine schöne Leiche
Rollkoffer ? Das ist wohl das letzte Problem, das Venedig hat. Die Stadt ist schon lange dem Untergang geweiht. Massentourismus hat die Stadt entvölkert und die Infrastruktur zerstört. Die Stadt verwaltet die Verluste, die Gewinne landen bei den Großkonzernen. In Venedig wohnen nur noch rund 50.000 Menschen und es werden immer weniger. Wer sich einen deprimierenden Eindruck verschaffen möchte, der muss sich den Film "Das Venedig-Prinzip" von Andreas Pichler ansehen.
quark@mailinator.com 21.11.2014
3. Na endlich !!
Das wurde Zeit. Es besteht zwar keine Hoffnung, daß sich das in DE auch durchsetzt, aber wie schön wäre es, wenn endlich die Bahnreisenden nur noch soviel mitnehmen würden, wie sie selber tragen können ? Seit der Einführung der Rollkoffer gilt bei der Bahn mehr denn je "Genießen Sie das Leben in vollen Zügen ...". (Ja, ältere und kranke Menschen brauchen Hilfe und sollen diese gerne bekommen, Hauptsache, eine bestimmte jüngere Personengruppe hört auf, immer den halben Kleiderschrank mitnehmen zu müssen.)
denkmal! 21.11.2014
4. Reisen in Zeiten der Auflösung
Könnte man auch in der Schweiz verbieten! Aber hier gibts berteits Rucksäcke mit Rollen! So sieht der modern(d)e Backpacker aus heute. Uebrigens gibts bereits Jungs, die basteln an selbstfahrenden Koffern rum, die dank bluetooth brav hinterher fahren. Mach euch also auf noch viel MEHR von dem Zeug gefasst! Damen mit sieben selbstrollenden Klamottenkisten im (nicht)schlepp. Ich lach mich prophylaktisch schon mal schlapp! Willkommen im Zeitalter des Reisens...http://www.geo.de/reisen/community/reisebericht/645871/1/Reisen-in-Zeiten-der-Aufloesung
Jochenberlin 21.11.2014
5. @quark...
"aber wie schön wäre es, wenn endlich die Bahnreisenden nur noch soviel mitnehmen würden, wie sie selber tragen können ?"Geht's noch?? Was wollen Sie denn noch alles vorschreiben? Ihr Username fängt mit dem an, was Sie schreiben...Und der letzte Satz ist in sich nicht stimmig. Vielleicht kommen Sie ja selbst drauf, warum, aber ich glaube das nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.