Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verkehrsprognose des ADAC: Karneval-Rückreise

Motivwagen des Mainzer Carneval-Vereins: Ende der Faschingsferien Zur Großansicht
DPA

Motivwagen des Mainzer Carneval-Vereins: Ende der Faschingsferien

Auch an diesem Wochenende ist auf den Wintersportrouten einiges los. Zudem sind die Jecken wieder auf dem Heimweg. Die Stauwarnung für das Wochenende vom 12. bis 14. Februar.

In Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, im Saarland sowie in Teilen Baden-Württembergs enden die Faschingsferien. Auf dem Weg ins Pistenvergnügen sind Winterurlauber aus Sachsen, die sich über eine zweite Ferienwoche freuen dürfen, sowie Urlauber, die nicht an Ferientermine gebunden sind. Auch in Norwegen und Schweden haben die Schulen geschlossen. Abseits der Skiurlauberstrecken sind keine größeren Probleme zu erwarten.

Staustrecken

  • A1 Hamburg - Bremen - Münster - Köln
  • A3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln
  • A5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
  • A8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A9 München - Nürnberg - Berlin
  • A72 Hof - Chemnitz
  • A81 Singen - Stuttgart
  • A93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A95 / B2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Veranstaltungen

Autofahrer, die am Wochenende München passieren, treffen nicht nur auf viele Wintersporturlauber. Auf den Straßen rund um die bayerische Landeshauptstadt tummeln sich auch viele Besucher der Reise- und Erlebnismesse f.re.e (10. - 14. Februar). Besonders bemerkbar macht sich der Andrang auf der A99. Dort erwartet der ADAC zeitweise lange Staus. Im Zentrum der bayerischen Landeshauptstadt haben es Autofahrer am Wochenende ebenfalls sehr schwer. Denn dort findet vom 12. - 14. Februar die Sicherheitskonferenz statt. Rund um das Tagungshotel Bayerischer Hof sind etliche Straßen gesperrt. Parkplätze sind Mangelware. Straßenbahnen und Buslinien werden umgeleitet. Demonstrationen sind angekündigt. Dringender Appell des ADAC an Autofahrer: Am Wochenende nicht mit dem Pkw ins Zentrum!

Staustrecken im Ausland

Die Heimfahrt aus dem Ski- und Faschingsurlaub ist auch im benachbarten Ausland mit Verdruss verbunden. Auf deutlich längere Fahrzeiten als üblich müssen sich Reisende einstellen. Zu den Heimkehrern zählen neben Deutschen auch Skifahrer aus den österreichischen Bundesländern Burgenland, Kärnten, Salzburg und Tirol sowie aus Italien, Belgien, Liechtenstein und Luxemburg, wo ebenfalls die Ferien enden. Auch auf dem Weg in die Wintersportregionen sollte man ein Zeitpolster haben. An den Ferienstart gehen dieses Wochenende die österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Steiermark und Vorarlberg sowie Norwegen und Schweden. Die Skisaison läuft weiter auf Hochtouren.

Die Staurouten:

  • Österreich: A1 West-, A10 Tauern-, A12 Inntal-, A13 Brennerautobahn, S16 Arlberg-Schnellstraße, B179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen
  • Italien: A22/SS12 Brennerroute sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau
  • Schweiz: A2 Gotthard-Route, die A1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz

Behinderungen wegen Grenzkontrollen

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise kontrolliert Deutschland derzeit die Grenzen zu Österreich und Dänemark die Grenzen zu Deutschland. Massive Behinderungen gibt es auch an den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien, Serbien und Kroatien sowie Serbien und Ungarn. Betroffen sind nicht nur die Autobahnen, sondern auch kleinere Übergänge. Mit Staus und längeren Wartezeiten ist zu rechnen. Reisende (auch Kinder) müssen stets gültige Ausweispapiere mit sich führen. Darüber hinaus sollte man unbedingt darauf verzichten Anhalter mitzunehmen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH