Verwirrte Flugbegleiterin: "Ich bin für den Absturz dieses Flugzeugs nicht verantwortlich"

Die Frau konnte erst unter Kontrolle gebracht werden, als Passagiere eingriffen: Auf einem US-Inlandsflug hat eine Stewardess die Fluggäste mit beunruhigenden Durchsagen in Panik versetzt. Als die schließlich doch am Zielort ankamen, waren einige ungewöhnlich beschwingt.

AP

Solche Worte möchte kein Flugpassagier hören, schon gar nicht kurz vor dem Start: "Ich bin für den Absturz dieses Flugzeugs nicht verantwortlich, Captain". Doch genau diese Ansage bekamen die Passagiere von American Airlines Flug 2332 zu hören, kurz bevor ihr Flugzeug von dem internationalen Flughafen in Dallas mit Ziel Chicago abheben sollte. Eine offenbar geistig verwirrte Flugbegleiterin hatte das Mikrofon übernommen und Kollegen und Fluggästen einen gehörigen Schrecken eingejagt.

"Vier Kinder um mich herum haben angefangen zu weinen", twitterte etwa Sean Tabbert aus dem Flugzeug und ergänzte: "Eine durchgedrehte Flugbegleiterin brüllt etwas von Terroristen und dass wir abstürzen werden." Erst als mehrere Passagiere den übrigen Flugbegleitern zur Hilfe kamen gelang es ihnen, gemeinsam die Frau zu überwältigen. Handyvideos zeigen vier bis fünf Personen, die sich bemühen die um sich tretende und schlagende Stewardess festzuhalten während sie verzweifelt brüllt: "Geht mir aus dem Weg, geht mir aus dem Weg."

Berichten zufolge habe sie dabei auch über die harten Neustrukturierungsmaßnahmen der insolventen Fluggesellschaft geklagt und über eine Freundin, die bei den Anschlägen vom 11. September ums Leben kam. Schließlich rief sie, das Flugzeug könne nicht abheben, weil zu wenig Eis an Bord sei, ein Hinweis auf die amerikanische Unsitte, Kaltgetränke stets mit großen Mengen an Eis im Glas zu kühlen.

Fotostrecke

4  Bilder
Verwirrte Flugbegleiterin: Der Schrecken von American 2332
Für Unruhe unter den übrigen Passagieren hatte unterdessen gesorgt, dass die Piloten das Flugzeug während des Vorfalls weiter über das Rollfeld in Richtung Startbahn steuerten. Schließlich aber kehrte die Maschine um und rollte zu ihrem Abfluggate zurück. Dort wurde sie von Polizeiwagen eingekreist und mehrere Polizeibeamte führten die wild um sich tretende Flugbegleiterin ab. Strafanzeige sei allerdings nicht erstattet worden, erklärte Flughafensprecher David Magaña.

Zwei Flugbegleiterinnen seien mit Krankenwagen in nahegelegene Krankenhäuser abtransportiert worden. Um wen es sich dabei gehandelt habe, wurde nicht gesagt. Unbestätigten Angaben zufolge sei die Flugbegleiterin wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen. In US-Medienberichten heißt es, sie habe gerufen, dass sie ihre Medikamente nicht eingenommen habe.

Die Fluggesellschaft äußerte sich nur mit einem knappen Statement zu dem Vorfall. Darin heißt es, es habe nie Gefahr für die Passagiere bestanden und die Kabinenmannschaft sei nach dem Vorfall ausgewechselt worden. Weitere Kommentare habe man derzeit nicht abzugeben.

Kostenlose Drinks für alle

Für die verängstigen Passagiere ging das Ereignis am Ende glimpflich aus. Um 9:46 am Freitagmorgen, 81 Minuten nach der geplanten Zeit, flog ihre Maschine doch noch nach Chicago ab. Die Piloten waren dabei dieselben wie zu Beginn. Sie hatten während der ganzen Zeit ihr verschlossenes Cockpit nicht verlassen.

Wohl um die Fluggäste zu beruhigen und ein wenig für die ausgestandenen Ängste zu entschädigen, verteilte die neue Crew auf dem Weg zum Ziel kostenlos alkoholische Getränke, die bei den meisten US-Fluggesellschaften sonst nur gegen Bezahlung zu bekommen sind. Passagierin Bethany Christakos berichtete dem Blog des "Dallas Observer" nach der Landung: "Die Flugbegleiter waren netter als je zuvor. Ihnen ist der ganze Alkohol ausgegangen."

Als die Maschine schließlich um 11:46 Uhr, also mit nur 66 Minuten Verspätung, in Chicago landete, dürften einige der Reisenden bereits einen ordentlichen Vormittagschwipps gehabt haben.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da sollten sich die
friedenspfeife 10.03.2012
Zitat von sysopAPDie Frau konnte erst unter Kontrolle gebracht werden, als Passagiere eingriffen: Auf einem US-Inlandsflug hat eine Stewardess die Fluggäste mit beunruhigenden Durchsagen in Panik versetzt. Als die schließlich doch am Zielort ankamen, waren einige ungewöhnlich beschwingt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,820486,00.html
"Alkis" unter den Passagieren aber mal ordentlich bei der durchgeknallten Flugbegleiterin bedanken.
2.
stumpen89 10.03.2012
Zitat von sysopAPDie Frau konnte erst unter Kontrolle gebracht werden, als Passagiere eingriffen: Auf einem US-Inlandsflug hat eine Stewardess die Fluggäste mit beunruhigenden Durchsagen in Panik versetzt. Als die schließlich doch am Zielort ankamen, waren einige ungewöhnlich beschwingt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,820486,00.html
Wieso ist es denn eine "Unsitte", dass Getränke in den USA gern mit großen Mengen Eis genossen werden? Ist SPON dazu da, um Wertungen über Sitten und Vorlieben einzelner Länder anzustellen? Ist es denn eine "Unsitte", dass in Mexiko gerne scharf gegessen wird oder dass in Asien gern Sojasoße zum Essen genossen wird? Solche subjektiven Wertungen haben in einem seriösen Artikel eigentlich nichts zu suchen, auch wenn es sich in diesem konkreten Fall um eine Nichtigkeit handelt.
3.
überzwerg 10.03.2012
Zitat von stumpen89Wieso ist es denn eine "Unsitte", dass Getränke in den USA gern mit großen Mengen Eis genossen werden? Ist SPON dazu da, um Wertungen über Sitten und Vorlieben einzelner Länder anzustellen? Ist es denn eine "Unsitte", dass in Mexiko gerne scharf gegessen wird oder dass in Asien gern Sojasoße zum Essen genossen wird? Solche subjektiven Wertungen haben in einem seriösen Artikel eigentlich nichts zu suchen, auch wenn es sich in diesem konkreten Fall um eine Nichtigkeit handelt.
Ein Unsitte ist es deswegen, weil man an dem eigentlichen Getränk ordentlich sparen kann, wenn schon die Hälfte des Glases mit Eis aufgefüllt ist.
4.
spatenheimer 10.03.2012
Zitat von überzwergEin Unsitte ist es deswegen, weil man an dem eigentlichen Getränk ordentlich sparen kann, wenn schon die Hälfte des Glases mit Eis aufgefüllt ist.
Was aber dank free refill auch eigentlich wieder egal ist.
5. Im Prinzip Zustimmung!
peterfremen 10.03.2012
Zitat von stumpen89Wieso ist es denn eine "Unsitte", dass Getränke in den USA gern mit großen Mengen Eis genossen werden? Ist SPON dazu da, um Wertungen über Sitten und Vorlieben einzelner Länder anzustellen? Ist es denn eine "Unsitte", dass in Mexiko gerne scharf gegessen wird oder dass in Asien gern Sojasoße zum Essen genossen wird? Solche subjektiven Wertungen haben in einem seriösen Artikel eigentlich nichts zu suchen, auch wenn es sich in diesem konkreten Fall um eine Nichtigkeit handelt.
---------------------------------------------------------------- LOL , und es muss auch entgegen SPONs dummer Formulierung bemerkt werden, daß das Verwässern von harten Drinks (Alkohol) durch Wasser-Eis nicht zwingend als Unsitte beurteilt sondern auch als gesundheitsfördernd gesehen werden kann. Obwohl persönlich gleicher Meinung, war auch mir hier SPONs seltsame Eis-Bewertung als versuchte Einflussnahme aufgefallen und als nicht SPIEGEL-like.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt

Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie